Qualität wird transparent

 

Berlin (14. November 2008) – Ab dem 1. Januar 2009 können die Qualitätsberichte der Pflegeeinrichtungen sowohl im Internet als auch in jeder Pflegeeinrichtung veröffentlicht werden. Über die Umsetzung dieser gesetzlichen Vorgabe durch die Pflegereform wurde am Dienstag eine Einigung für den Bereich der Pflegeheime erzielt. Der Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), Bernd Meurer, begrüßt diese Übereinkunft:

 

"Pflegebedürftige und Angehörige können sich über die Qualität der Pflegeheime informieren. Wer wissen will, welchen Qualitätsstandard eine Pflegeeinrichtung erfüllt, kann sich vor Ort und über das Internet informieren. Die Bewertung in vertrauten Schulnoten erleichtert dabei die Orientierung. Jetzt besteht außerdem Klarheit über die Kriterien und die Bewertungssystematik. Alle Einrichtungen wissen, welche Kriterien die Grundlage der Bewertung sind. Künftig wird vorrangig die Ergebnisqualität beurteilt", so der bpa-Präsident.

 

Künftig werden etwa 10 % aller Pflegebedürftigen aus den unterschiedlichen Pflegestufen – erstmalig auf der Grundlage einer repräsentativen Stichprobe – in die Prüfung einbezogen. Die Prüftätigkeit wird sich damit nicht ausschließlich auf besondere Risiken beziehen, sondern einen Querschnitt aller Bewohner darstellen. Damit dürfte auch sichergestellt sein, dass künftig eine verzerrte öffentliche Darstellung der Versorgungsqualität vermieden wird.

 

Vereinbart wurden für den stationären Bereich 82 Kriterien in fünf Bereichen, die künftig mit Schulnoten von sehr gut bis mangelhaft bewertet werden können. Diese fünf Bereiche sind:

 

  • Pflege und medizinische Versorgung
  • Umgang mit demenzkranken Bewohnern und anderen
  • gerontopsychiatrisch veränderten BewohnernSoziale Betreuung und Alltagsgestaltung
  • Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene
  • Befragung der Bewohner

 

Hierdurch muss und wird sich auch die Prüftätigkeit des MDK verändern. Ergebnisqualität wird das Erscheinungsbild der Pflege bestimmen. Die 82 Kriterien sind so ausgewählt, dass sie möglichst verständlich sind, die zentralen Anforderungen berücksichtigen und pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen die gezielte Wahl einer Pflegeeinrichtung ermöglichen können.

 

Für die ambulante Pflege wird ein vergleichbares System eingeführt. Der Schwerpunkt wird hier ebenfalls auf der Ergebnisqualität liegen. Der bpa geht davon aus, dass noch in diesem Jahr eine gemeinsame Vereinbarung der Kriterien auch für den ambulanten Bereich erreicht wird und die Umsetzung ab 2009 erfolgt. In den nächsten Wochen wird z.B. den Verbraucher- und Seniorenorganisationen sowie Berufsverbänden die Möglichkeit zur Stellungnahme gegeben.

 


 

Quelle: Pressemitteiung des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) vom 14.11.2008.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung