Qualitätssicherung Kolorektales Karzinom

Erste Hürde in der Entwicklung genommen

 

Göttingen (22. Dezember 2011) – Das AQUA-Institut entwickelte im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ein sektorenübergreifendes Qualitätssicherungsverfahren für die Behandlung des kolorektalen Karzinoms. Der hierzu verfasste Abschlussbericht wurde am 15.12.2011 vom G-BA abgenommen und ist auf der AQUA-Website unter www.sqg.de veröffentlicht.

 


„Die Qualitätssicherung für das kolorektale Karzinom zu erarbeiten war bisher das aufwendigste und komplexeste Thema, dass wir bisher für den G-BA zu bewältigen hatten. Der Abschlussbericht ist aber nicht das Ende der Entwicklung, sondern beschreibt einen wichtigen Meilenstein“, erklärte Prof. Joachim Szecsenyi, Geschäftsführer des AQUA-Instituts.

 

Als nächste Projektschritte stehen unter anderem eine Machbarkeitsprüfung, der Beschluss einer themenspezifischen Richtlinie seitens des G-BA und der Probebetrieb an. Die Machbarkeitsprüfung und der Probebetrieb stellen ein stufenweise lernendes System dar. Die Erkenntnisse und Erfahrungen daraus werden bei der Umsetzung in den Regelbetrieb einfließen.

 

Unter dem Begriff „kolorektales Karzinom“ werden Krebserkrankungen des Dickdarms (Kolon) und des Enddarms (Rektum) zusammengefasst, die zum Teil verschiedene Behandlungen erfordern. AQUA hat dies bei der Auswahl der Indikatoren berücksichtigt.

 

Bei beiden Erkrankungen durchlaufen die Patienten im Zuge der Behandlung verschiedene Stationen beim niedergelassenen Arzt und im Krankenhaus. Die sektorenübergreifende Begleitung der Patienten entlang der Versorgungskette spielt für die Qualitätssicherung eine maßgebende Rolle. Dabei muss etwa auch beachtet werden, wie Patienten von einem Leistungserbinger zum anderen übergeleitet werden.

 

 

Weitere Informationen im Internet unter:


www.aqua-institut.de
www.sqg.de

 

 

Download

 

Den Abschlussbericht finden Sie hier:
http://www.sqg.de/entwicklung/neue-verfahren/kolorektales-karzinom-25.02.2010.html

 

 

AQUA-Institut


Das AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH ist ein interessenunabhängiges und neutrales Dienstleistungsunternehmen. Verankert im wissenschaftlichen Umfeld, hat es sich auf Qualitätsförderungsprojekte im Gesundheitswesen spezialisiert. Seit Ende 2009 setzt das AQUA-Institut im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) den Aufbau einer bundesweiten und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung im Gesundheitswesen gem. § 137a SGB V um.

 


 

Quelle: Aqua-Institut, 22.12.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…