"Wir kommen der Grippe zuvor"

Krankenhauswettbewerb zur Grippe-Schutzimpfung

 

Einsendeschluss ist der 31. Januar 2009

 

Köln (12. Januar 2009) – Noch bis Ende Januar läuft der bundesweite Krankenhauswettbewerb der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und des Robert Koch-Instituts (RKI) für Grippeschutz-Impfaktionen im Rahmen der gemeinsamen Kampagne „Wir kommen der Grippe zuvor“. Medizinisches Personal in Krankenhäusern und in der Altenpflege sollte – wie auch chronisch Kranke und ältere Menschen über 60 Jahre – gegen Grippe geimpft sein. Die Impfquote ist beim medizinischen Personal mit rund 20 Prozent jedoch besonders niedrig. Wer geimpft ist, schützt nicht nur sich selbst vor einer schweren Erkrankung, sondern vermeidet auch eine Ansteckung anderer. Das ist in Kliniken und Pflegeeinrichtungen besonders wichtig.

 

Vor diesem Hintergrund haben BZgA und RKI den Krankenhauswettbewerb ausgeschrieben. Gemeinsam mit elf Bundesländern und der Deutschen Krankenhausgesellschaft werden die überzeugendsten Grippeschutz-Impfaktionen bei medizinischem Personal in Krankenhäusern prämiert. Die drei innovativsten Bewerbungen werden mit einem Preisgeld von jeweils 1000,- Euro ausgezeichnet.

 

Die saisonale Grippewelle hat Deutschland inzwischen erreicht. Erkrankungszahlen und Arztbesuche sind seit dem Jahreswechsel deutlich erhöht. Experten befürchten, dass die diesjährige Grippesaison eine der stärksten der letzten Jahre werden könnte.

 

„Mit dem bundesweiten Krankenhauswettbewerb wollen wir die Krankenhäuser dabei unterstützen, wirksame Impfaktionen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzubieten“, erklärt Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Die BZgA hat zum Auftakt des Wettbewerbs Mitte September den Krankenhäusern eine Aktionsmappe zur Unterstützung zugesandt, die verschiedene Plakatmotive, einen Kurzfilm und Anregungen zur Durchführung einer Impfaktion enthält. „Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass Impfaktionen in Krankenhäusern entscheidend dazu beitragen können, die Impfquote beim medizinischen Personal zu steigern. Aufsuchendes Impfen auf den Stationen und in den Funktionsbereichen sowie die hausinterne Kommunikation über die Grippeschutzimpfung sind Erfolg versprechende Wege, um das medizinische Personal für die Impfung zu gewinnen“, betont Prof. Pott.

 

Gute Aussichten auf eine Prämierung haben Bewerbungen, die überzeugend darlegen, dass die Influenza-Impfung in ihrem Haus einen hohen Stellenwert hat. Kreativität und Innovation sowie erfolgreiche Strategien, um eine hohe Impfbeteiligung des medizinischen Personals zu erreichen, sind ebenfalls wichtige Kriterien.

 

Bewerbungen können noch bis zum 31. Januar 2009 an das Robert Koch-Institut, Stichwort „Krankenhauswettbewerb“, Seestr. 10, 13353 Berlin eingereicht werden. Materialien der Kampagne „Wir kommen der Grippe zuvor“ können kostenlos unter folgender Adresse bestellt werden: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 51101 Köln, eMail: order@bzga.de , Fax: 0221-8992257, www.bzga.de  

 


 

Quelle: Presseinformation der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vom 12.01.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…