"Wir kommen der Grippe zuvor"

Krankenhauswettbewerb zur Grippe-Schutzimpfung

 

Einsendeschluss ist der 31. Januar 2009

 

Köln (12. Januar 2009) – Noch bis Ende Januar läuft der bundesweite Krankenhauswettbewerb der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und des Robert Koch-Instituts (RKI) für Grippeschutz-Impfaktionen im Rahmen der gemeinsamen Kampagne „Wir kommen der Grippe zuvor“. Medizinisches Personal in Krankenhäusern und in der Altenpflege sollte – wie auch chronisch Kranke und ältere Menschen über 60 Jahre – gegen Grippe geimpft sein. Die Impfquote ist beim medizinischen Personal mit rund 20 Prozent jedoch besonders niedrig. Wer geimpft ist, schützt nicht nur sich selbst vor einer schweren Erkrankung, sondern vermeidet auch eine Ansteckung anderer. Das ist in Kliniken und Pflegeeinrichtungen besonders wichtig.

 

Vor diesem Hintergrund haben BZgA und RKI den Krankenhauswettbewerb ausgeschrieben. Gemeinsam mit elf Bundesländern und der Deutschen Krankenhausgesellschaft werden die überzeugendsten Grippeschutz-Impfaktionen bei medizinischem Personal in Krankenhäusern prämiert. Die drei innovativsten Bewerbungen werden mit einem Preisgeld von jeweils 1000,- Euro ausgezeichnet.

 

Die saisonale Grippewelle hat Deutschland inzwischen erreicht. Erkrankungszahlen und Arztbesuche sind seit dem Jahreswechsel deutlich erhöht. Experten befürchten, dass die diesjährige Grippesaison eine der stärksten der letzten Jahre werden könnte.

 

„Mit dem bundesweiten Krankenhauswettbewerb wollen wir die Krankenhäuser dabei unterstützen, wirksame Impfaktionen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzubieten“, erklärt Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Die BZgA hat zum Auftakt des Wettbewerbs Mitte September den Krankenhäusern eine Aktionsmappe zur Unterstützung zugesandt, die verschiedene Plakatmotive, einen Kurzfilm und Anregungen zur Durchführung einer Impfaktion enthält. „Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass Impfaktionen in Krankenhäusern entscheidend dazu beitragen können, die Impfquote beim medizinischen Personal zu steigern. Aufsuchendes Impfen auf den Stationen und in den Funktionsbereichen sowie die hausinterne Kommunikation über die Grippeschutzimpfung sind Erfolg versprechende Wege, um das medizinische Personal für die Impfung zu gewinnen“, betont Prof. Pott.

 

Gute Aussichten auf eine Prämierung haben Bewerbungen, die überzeugend darlegen, dass die Influenza-Impfung in ihrem Haus einen hohen Stellenwert hat. Kreativität und Innovation sowie erfolgreiche Strategien, um eine hohe Impfbeteiligung des medizinischen Personals zu erreichen, sind ebenfalls wichtige Kriterien.

 

Bewerbungen können noch bis zum 31. Januar 2009 an das Robert Koch-Institut, Stichwort „Krankenhauswettbewerb“, Seestr. 10, 13353 Berlin eingereicht werden. Materialien der Kampagne „Wir kommen der Grippe zuvor“ können kostenlos unter folgender Adresse bestellt werden: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 51101 Köln, eMail: order@bzga.de , Fax: 0221-8992257, www.bzga.de  

 


 

Quelle: Presseinformation der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vom 12.01.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung