"Wir kommen der Grippe zuvor"

Krankenhauswettbewerb zur Grippe-Schutzimpfung

 

Einsendeschluss ist der 31. Januar 2009

 

Köln (12. Januar 2009) – Noch bis Ende Januar läuft der bundesweite Krankenhauswettbewerb der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und des Robert Koch-Instituts (RKI) für Grippeschutz-Impfaktionen im Rahmen der gemeinsamen Kampagne „Wir kommen der Grippe zuvor“. Medizinisches Personal in Krankenhäusern und in der Altenpflege sollte – wie auch chronisch Kranke und ältere Menschen über 60 Jahre – gegen Grippe geimpft sein. Die Impfquote ist beim medizinischen Personal mit rund 20 Prozent jedoch besonders niedrig. Wer geimpft ist, schützt nicht nur sich selbst vor einer schweren Erkrankung, sondern vermeidet auch eine Ansteckung anderer. Das ist in Kliniken und Pflegeeinrichtungen besonders wichtig.

 

Vor diesem Hintergrund haben BZgA und RKI den Krankenhauswettbewerb ausgeschrieben. Gemeinsam mit elf Bundesländern und der Deutschen Krankenhausgesellschaft werden die überzeugendsten Grippeschutz-Impfaktionen bei medizinischem Personal in Krankenhäusern prämiert. Die drei innovativsten Bewerbungen werden mit einem Preisgeld von jeweils 1000,- Euro ausgezeichnet.

 

Die saisonale Grippewelle hat Deutschland inzwischen erreicht. Erkrankungszahlen und Arztbesuche sind seit dem Jahreswechsel deutlich erhöht. Experten befürchten, dass die diesjährige Grippesaison eine der stärksten der letzten Jahre werden könnte.

 

„Mit dem bundesweiten Krankenhauswettbewerb wollen wir die Krankenhäuser dabei unterstützen, wirksame Impfaktionen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzubieten“, erklärt Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Die BZgA hat zum Auftakt des Wettbewerbs Mitte September den Krankenhäusern eine Aktionsmappe zur Unterstützung zugesandt, die verschiedene Plakatmotive, einen Kurzfilm und Anregungen zur Durchführung einer Impfaktion enthält. „Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass Impfaktionen in Krankenhäusern entscheidend dazu beitragen können, die Impfquote beim medizinischen Personal zu steigern. Aufsuchendes Impfen auf den Stationen und in den Funktionsbereichen sowie die hausinterne Kommunikation über die Grippeschutzimpfung sind Erfolg versprechende Wege, um das medizinische Personal für die Impfung zu gewinnen“, betont Prof. Pott.

 

Gute Aussichten auf eine Prämierung haben Bewerbungen, die überzeugend darlegen, dass die Influenza-Impfung in ihrem Haus einen hohen Stellenwert hat. Kreativität und Innovation sowie erfolgreiche Strategien, um eine hohe Impfbeteiligung des medizinischen Personals zu erreichen, sind ebenfalls wichtige Kriterien.

 

Bewerbungen können noch bis zum 31. Januar 2009 an das Robert Koch-Institut, Stichwort „Krankenhauswettbewerb“, Seestr. 10, 13353 Berlin eingereicht werden. Materialien der Kampagne „Wir kommen der Grippe zuvor“ können kostenlos unter folgender Adresse bestellt werden: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 51101 Köln, eMail: order@bzga.de , Fax: 0221-8992257, www.bzga.de  

 


 

Quelle: Presseinformation der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vom 12.01.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…