Radiologie ist Vielfalt! – 92. Deutscher Röntgenkongress

 

Schlaganfall, Brustkrebserkennung, Tumorablation – der größte deutschsprachige Kongress der medizinischen Bildgebung trägt der Vielfalt des „Ganzkörperfachs“ Radiologie eindrucksvoll Rechnung

 

Hamburg (1. Juni 2011) – Vom 1. bis 4. Juni findet in Hamburg der 92. Deutsche Röntgenkongress statt, der gleichzeitig der 6. gemeinsame Kongress mit der Österreichischen Röntgengesellschaft ist. Zusammen mit ihrem österreichischen Partner erwartet die Deutsche Röntgengesellschaft als Ausrichterin des traditionsreichen Kongresses über 7.000 Teilnehmer an Elbe und Alster. Getreu dem Kongressmotto „Radiologie ist Vielfalt!“ werden unter dem Dach des Congress Centrum Hamburg (CCH) verschiedene Schwerpunkte wie Neuroradiologie, Brustkrebserkennung und die minimalinvasive Entfernung von Tumoren diskutiert.

 

Radiologie als Ganzkörperfach – vom Schlaganfall bis zur Tumorbekämpfung

„Unser Fach ist eines der wenigen, das man als Ganzkörperfach bezeichnen kann, eine Disziplin, die sich ganzheitlich mit allen Erkrankungen des Menschen beschäftigt. Die Radiologie beeinflusst die Therapieentscheidung und den Therapieverlauf in allen Phasen von Erkrankungen, die einem Menschen im Laufe seines Lebens widerfahren können“, erklärt Kongresspräsident Prof. Dr. Walter Hruby (Wien) die Wahl des Kongressmottos.
Prof. Dr. Bernd Hamm, deutscher Kongresspräsident, ergänzt: „Innerhalb des vielfältigen Spektrums der Radiologie haben wir ganz bewusst Schwerpunktthemen gesetzt. Beispiel Neuroradiologie: Wir diskutieren die neuen Möglichkeiten, die die Magnetresonanztomografie (MRT) mit ihren höheren Magnetfeldstärken eröffnet und die zu einer Verbesserung der Diagnostik beim Schlaganfall führen. Wir wissen damit noch genauer, welche Hirnregionen bei einem Schlaganfall betroffen sind, und um welche Anteile des Hirngewebes es sich zu kämpfen lohnt.“


Ein weiteres Schwerpunktthema ist die Brustkrebsdiagnostik und besonders die Entwicklungen der Mamma-MRT. Prof. Hamm: „Spannend sind die mittelfristigen Überlegungen, die MRT der Brust auch ohne Kontrastmittel durchzuführen, und damit für die Patientin wesentlich schonender anzuwenden.“


Radiologie wandelt sich von einer „nur“ diagnostischen Disziplin zur behandelnden Medizin. Der Kongressschwerpunkt „Tumorablation“ verdeutlicht diesen Wandel. Interventionell tätige Radiologen punktieren bei diesen Verfahren unter Bildkontrolle Tumoren – zum Beispiel in der Leber – und zerstören das Krebsgewebe mit Hitze, Kälte oder Radiowellen. „Die Ablation stellt mehr und mehr eine Therapie-Option für Tumoren dar, die dem Chirurgen nicht zugänglich sind oder in Fällen, in denen sich eine Chemotherapie nicht anbietet“, erläutert Prof. Hamm.


Nachwuchsförderung: Der Kongress der „hellsten Köpfe“

Der Deutsche Röntgenkongress ist auch für Medizinstudenten eine hervorragende Gelegenheit, mit der Vielfalt des Faches und seinen wissenschaftlichen Perspektiven in Kontakt zu treten. Die Deutsche Röntgengesellschaft hat daher das Patenschaftsprogramm „Die hellsten Köpfe für die Radiologie“ aufgelegt, das Studierenden der Medizin einen kostenfreien Aufenthalt in Hamburg und auf dem Röntgenkongress bietet. Über 180 Medizinstudierende werden dieses Jahr den Kongress als Stipendiaten besuchen, und die Deutsche Röntgengesellschaft erwartet eine ähnlich hohe Zahl an „freien“ Medizinstudenten.


Der 92. Deutsche Röntgenkongress Zahlen – Daten – Fakten

Auf dem Deutschen Röntgenkongress treffen sich einmal im Jahr Radiologen, Medizinisch-technische Radiologie-Assistenten (MTRA) und weitere Experten der bildgebenden Medizin zum fachlichen Austausch. Mit rund 400 wissenschaftlichen Vorträgen, 350 Fortbildungsveranstaltungen sowie über 130 Posterbeiträgen ist der Kongress Deutschlands bedeutendstes Fort- und Weiterbildungsforum in der Radiologie. Zudem geben auf über 5.000 m² Ausstellungsfläche 110 Fachaussteller einen Einblick in die technischen Innovationen moderner Bildgebung und neuer, interventioneller Behandlungsverfahren.

 

 


Quelle: Deutsche Röntgengesellschaft e.V., 01.06.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung