MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Forum Oculus. Photo und Copyright: Tom MillerReal-Life-Datenanalyse bei neovaskulärer altersabhängiger Makuladegeneration (nAMD)

Konsequente Therapie mit Aflibercept (EYLEA®) kann Visus auch unter Alltagsbedingungen verbessern

 

                                    • Bislang größte Real-Life-Analyse zeigte: Konsequente Aflibercept-Therapie erzielte in Praxis ähnliche Ergebnisse wie in Zulassungsstudien1
                                    • Initialer Visusgewinn blieb über das gesamte 1. Jahr erhalten
                                    • Anteil der Patienten mit Lesevisus (≥ 70 Buchstaben) verdoppelt1

 

Berlin (4. März 2016) – VEGF-Inhibitoren wurden in vielen klinischen Studien erfolgreich zur Behandlung neovaskulärer Netzhauterkrankungen eingesetzt. Die Analysen von Behandlungsdaten zeigten allerdings, dass sich die positiven Ergebnisse im Praxisalltag oft nicht reproduzieren lassen. So erwiesen sich bislang in den meisten nicht-interventionellen Studien die Resultate als nicht vergleichbar mit den Ergebnissen der Zulassungsstudien, wie der Münchner Ophthalmologe und Retinaspezialist Prof. Dr. med. Michael Ulbig, München auf einer Pressekonferenz anlässlich des Bayer-Symposiums Forum Oculus 2016 ausführte. Als einen möglichen Grund für die Diskrepanz zwischen Studien und Praxis vermuten Experten, dass sich die bisher empfohlenen Behandlungsregime im Alltag häufig nur schwer durchführen lassen und nach der aktuell vorliegenden Evidenz aus den Versorgungsstudien nicht bewährt haben.2,3,4


Vor diesem Hintergrund könnte der VEGF-Hemmer Aflibercept (EYLEA®) die Therapie der nAMD im Praxisalltag erleichtern. Britische Augenärzte untersuchten, welche Therapierfolge mit der konsequenten Anwendung von EYLEA® nach dem zugelassenen Behandlungsschema im Praxisalltag erreicht werden können und ob das Medikament dort anhaltend effektiv ist.

 

Patienten erhielten dabei – gemäß der zugelassenen Dosierungsempfehlung – im ersten Behandlungsjahr drei monatliche Injektionen, gefolgt von weiteren Injektionen im Abstand von jeweils zwei Monaten.

 

 

Visusgewinn unter Aflibercept höher als in vielen anderen Real-Life-Studien

 

An der britischen Analyse nahmen 16 nationale Behandlungszentren teil. Die aktuell veröffentlichten Ein-Jahres-Ergebnisse beruhen auf den Behandlungsdaten von 1.682 Patienten bzw. 1.840 nicht vorbehandelten Augen.1 Dr. med. James Talks, Newcastle upon Tyne (GB) erläuterte, dass die Visusverbesserung schon bald nach Behandlungsbeginn einsetzte und über das ganze Jahr erhalten blieb. Bei einem Ausgangsvisus von 53,7 Buchstaben gewannen die Patienten im Durchschnitt 5,1 Buchstaben hinzu;1 dies wurde mit durchschnittlich 7 Injektionen erreicht.1

 

Dr. med. Talks zufolge war der Visusgewinn damit besser als in zahlreichen anderen Studien, die auf Real-Life-Daten beruhen.2,3,4 Allerdings ging aus der britischen Auswertung hervor, dass der Buchstabengewinn vom Ausgangsvisus abhängt: Patienten, die mit einem relativ guten Ausgangsvisus starteten, tendierten dazu, diesen Visus zu erhalten; Patienten mit einem eher schlechten Ausgangsvisus erreichten dagegen einen relativen hohen Visusgewinn.1

 

Ein weiteres wichtiges und unmittelbar patientenrelevantes Ergebnis zeigte sich bei der Analyse des Anteils an Patienten mit einem Lesevisus von ≥ 70 Buchstaben. Nach Dr. med. Talks` Überzeugung stellt dieser Parameter ein gutes Maß dar, die Frage zu beantworten, inwieweit eine Behandlungsgruppe insgesamt von der Therapie profitiert. In der britischen Kohorte verdoppelte sich dieser Anteil von 16,4 % auf 33,7 %.1

 

Werbung

Der britische Ophthalmologe gewährte auch einen Ausblick auf die noch nicht publizierten Zwei-Jahres-Ergebnisse der Studie. Hier zeichnet sich ein Rückgang des Buchstabenzugewinns im zweiten Jahr ab. Einen möglichen Grund sieht Dr. med. Talks darin, dass das ursprüngliche Dosierungsschema verlassen wurde und die Patienten weniger Injektionen erhielten.

 

In einer Gruppe von Patienten, die von einer vorherigen Behandlung mit Ranibizumab umgestellt wurden, schien Aflibercept über zwei Jahre den schleichenden Visusverlust zu stoppen und das Sehvermögen zu stabilisieren.

 

 

Frühzeitige Therapie für den Erhalt eines guten Sehvermögens

 

Die britische Studie stellt die bislang größte Analyse von Real-Life-Daten mit Aflibercept bei nAMD dar. Sie hat gezeigt, dass sich das in den VIEW-Zulassungsstudien5 geprüfte Dosierungsschema in die Praxis übertragen lässt und dort das Potenzial hat, die Patienten zu entlasten. Die Therapieeffekte von Aflibercept im Praxisalltag waren jenen in den klinischen Studien ähnlich und hielten über ein Jahr hinweg an. Dr. med. Talks plädiert dafür, keine Zeit bis zum Therapiebeginn zu verlieren. Der Grund: Je besser der Ausgangsvisus, desto größer sind die Chancen durch die Behandlung eine gute Sehschärfe zu erhalten.

 

 

Quellen 

  1. Talks JS et al. Ophthalmology 2016;123(2):337-343
  2. Holz FG et al. Br J Ophthalmol 2015;99:220-226
  3. Finger RP et al. Acta Ophthalmol 2013;91(6):540-546
  4. Wolf A et al. Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2014;252:647-655
  5. Heier JS et al. Ophthalmology 2012;119:2537-2548

 

Abb.: Forum Oculus. Photo: Tom Miller

 

Abb.: Forum Oculus. Photo: Tom Miller

 

 

 

Bayer: Science For A Better Life

 

Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Konzern mit rund 117.000 Beschäftigten einen Umsatz von 46,3 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,3 Milliarden Euro. Diese Zahlen schließen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde.

 

  • Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de

 

Die Bayer Vital GmbH vertreibt die Arzneimittel der Divisionen Consumer Health und Pharmaceuticals sowie die Tierarzneimittel der Geschäftseinheit Animal Health in Deutschland.

 

 


Quelle: Bayer HealthCare, 04.03.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit