Realschülern weiter Zugang zum Beruf ermöglichen

EU-Parlament stellt sich hinter deutsche Krankenschwestern

 

Brüssel, Belgien (23. Januar 2013) – Am heutigen Mittwoch hat auch der federführende Binnenmarktausschuss des Europaparlaments im Rahmen der Abstimmung über die sogenannte Berufsqualifikationsrichtlinie beschlossen, dass man auch weiterhin, wie bisher, mit einem Realschulabschluss einen Krankenpflegeberuf erlernen kann. Die EU-Kommission hatte zur Überarbeitung der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie vorgeschlagen, die Zugangsvoraussetzungen zur Krankenpflegeausbildung von zehn auf 12 Jahre Schulbildung anzuheben. Betroffene lehnten diesen Vorschlag jedoch vehement ab. Diesen Bedenken hat sich nach dem Gesundheitsausschuss nun auch der Binnenmarktausschuss angeschlossen.

 

"Der Mensch fängt nicht erst mit dem Abitur an. Als Arzt habe ich mit vielen Krankenschwestern zusammengearbeitet. In der Praxi habe ich festgestellt, dass die gute Ausbildung und die oft lange Berufserfahrung in vielen Situationen oftmals mehr wert waren als ein Abitur oder mein Medizinstudium", sagte der Arzt und CDU-Europaabgeordnete Peter Liese.

 

„Wir haben in Deutschland eine sehr erfolgreiche duale Ausbildung. Unsere Jugendarbeitslosigkeitsquote liegt mit rund acht Prozent weit unter dem EU-Durchschnitt von rund 22 Prozent. Diesen bewährten Ausbildungsmodellen muss auch durch EU-Gesetzgebung Rechnung getragen werden und darf nicht grundlos verändert werden“, so der gesundheitspolitischer Sprecher der größten Fraktion (EVP-Christdemokraten) im Europäischen Parlament weiter.

 

In Deutschland besitzen rund 45 Prozent der Krankenschwestern und -pfleger Abitur. Durch eine Anhebung der Zugangsvoraussetzungen würde in Deutschland ein gravierender Fachkräftemangel drohen. „Das würde gut jedem zweiten jungen Menschen, der bereit ist, in die Pflege zu gehen, den Zugang zum Berufsfeld versperren. Die heutige Entscheidung im federführenden Binnenmarktausschuss ist daher ein starkes Signal für den Erhalt des deutschen Modells und ein guter Tag für das deutsche Krankenpflegesystem und seine Patienten."

 

Im Zuge der Abstimmung über die Richtlinie verabschiedeten die Abgeordneten auch einen sogenannten Vorwarnmechanismus für Ärzte, die in ihrem Heimatland ihre Zulassung verloren haben. So wurde erste kürzlich bekannt, dass ein in Holland gesuchter Arzt ohne gültige Zulassung in Deutschland jahrelang weiter praktizieren konnte.

 

"Hier müssen die Patienten geschützt werden. Die Europäische Kommission hat richtigerweise einen sogenannten Vorwarnungsmechanismus vorgeschlagen, wonach alle Mitgliedsstaaten informiert und gewarnt werden, wenn ein Arzt die Zulassung in einem Land verliert. Der Gesundheitsausschuss hat diesem Vorschlag bereits Ende letzten Jahres zugestimmt. Heute hat sich der Binnenmarktausschuss der Meinung angeschlossen und die Regeln sogar noch einmal verschärft. Hier ist ein Mehr an Europa im Sinne der Patienten notwendig, und ich unterstütze den Vorschlag der Kommission und werde mich dafür einsetzen, dass dieser zügig umgesetzt wird", so Liese abschließend.

 


 

Quelle: Dr. med. Peter Liese, Mitglied des Europäischen Parlaments, 23.01.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung