Gut verträgliches Nebenwirkungsmanagement in der Schmerztherapie

Relistor® nimmt Palliativpatienten die OIC-bedingte Belastung

 

Entlastung auch für Pflegende

 

Frankfurt am Main (27. März 2009) – Relistor® (Methylnaltrexonium Bromid) zeichnet sich neben einer schnellen und planbaren Lösung der Opioid-induzierten Obstipation (OIC) durch gute Verträglichkeit aus. Patienten in der palliativen Pflege bietet der ausschließlich peripher wirkende ì-Opioid-Rezeptor-Antagonist somit einen befreienden Effekt bei auf Placeboniveau liegenden unerwünschten Wirkungen. Während des Symposiums „Neues Therapieprinzip für ein altbekanntes Problem: die Opioid-induzierte Obstipation“ im Rahmen des 20. Deutschen interdisziplinären Schmerz- und Palliativkongresses in Frankfurt am Main diskutierten Experten den Einfluss der OIC auf die Lebensqualität der ohnehin belasteten Patienten sowie den Stellenwert von Relistor® bei deren Therapie. Die therapeutische Relevanz und das innovative Wirkprinzip von Relistor® wurden kürzlich durch die Bewertung neuer Arzneimittel 2008 von Prof. Dr. Uwe Fricke vom Institut für Pharmakologie des Universitätsklinikums Köln mit der „Klassifikation A“ bestätigt.

 

„Die Opioid-induzierte Obstipation ist eine Nebenwirkung, die uns vor allem in der palliativen Situation häufig Grenzen in der Schmerztherapie setzt“, erläuterte Dr. med. Thomas Nolte, Facharzt für Anästhesiologie aus Wiesbaden. „Sie stellt für die Patienten einen zusätzlichen Belastungsfaktor dar. Die Auswirkungen auf die Lebensqualität können dabei so weit gehen, dass die Patienten lieber die Schmerzen ertragen, als weiterhin Opioide zu nehmen und darunter unter Obstipation zu leiden“, so Nolte während seines Vortrags „Opioidtherapie mit Nebenwirkungen“ weiter. „Besonders in der Palliation, wo sich die Patienten im letzten Lebensabschnitt befinden, ist ein wichtiger Aspekt jeder Therapie, den Patienten so weit wie möglich zu entlasten“, ergänzte Dr. med. Gerhard Müller-Schwefe vom Schmerz- und Palliativzentrum Göppingen in seinem Vortrag „Systemische und kausale Behandlung der Opioidinduzierten Obstipation“. „Relistor® zeigt eine hohe Effektivität in der Behandlung der OIC, selbst wenn die Patienten schon mehrfach mit Laxantien vortherapiert waren – und das bei einem exzellenten Verträglichkeitsprofil“, so Müller-Schwefe weiter. Zwei doppelblinde, randomisierte Phase-III-Studien untersuchten die Wirksamkeit von Relistor® in der Behandlung der Opioid-induzierten Obstipation. Die eingeschlossenen Patienten hatten im Median bereits zwei Therapien mit Laxantien erhalten, auf die sie nicht oder nur unzureichend angesprochen hatten. Relistor® (1,5 mg/kg) zeigte eine schnelle Lösung der Opioid-induzierten Obstipation mit planbarem Wirkeintritt: Bis zu 62 Prozent der Studienteilnehmer sprachen bereits innerhalb von vier Stunden an, bei der Hälfte dieser Patienten erfolgte die Defäkation innerhalb der ersten 30 Minuten nach Subkutaninjektion von Relistor®. Beide Studien belegen die Sicherheit und gute Verträglichkeit des Opioid-Rezeptor-Antagonisten, wobei die Nebenwirkungen in Häufigkeit und Schwere denen unter Placebo entsprachen.

 

Entlastung auch für Pflegende

„Durch die periphere Wirkung von Relistor® bleibt der gewünschte analgetische Effekt der Opioide erhalten“, erläuterte Müller-Schwefe weiter. „Die Obstipation wird schnell gelöst, der Wirkeintritt ist gut planbar – und hat somit einen entlastenden Effekt. Für die Patienten bedeutet dies die Steigerung ihrer Lebensqualität und Selbstbestimmung, für deren Pflegende generell eine Vereinfachung ihres Alltags.“

 

„Ein wichtiger Aspekt bei der Behandlung der OIC ist der Austausch zwischen Patienten, Pflegenden und Ärzten“, ergänzte Professor Dr. Jürgen Osterbrink vom Institut für Pflegewissenschaft, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg (Österreich). „Vielen Patienten ist es unangenehm, über Verstopfung zu sprechen. Deshalb ist es wichtig, das Thema endlich zu enttabuisieren. Auch sollten bestehende Diagnose-Schemata der Obstipation routinemäßig angewendet werden. Das alles erleichtert es uns, Nebenwirkungen schnellstmöglich und effektiv zu behandeln“, so Osterbrink in seinem Vortrag „Nebenwirkungen interprofessionell managen“ weiter.

 

Über Relistor®

Relistor® (Methylnaltrexon) ist seit Juli 2008 bei Patienten in fortgeschrittenen Krankheitsstadien, die eine palliative Behandlung erhalten, zur Therapie der Opioidinduzierten Obstipation zugelassen, wenn das Ansprechen auf übliche Laxantien unzureichend ist. Relistor® ist ein peripherer ì-Opioid-Rezeptor-Antagonist, der nur eingeschränkt liquorgängig ist und aus diesem Grund selektiv ausschließlich peripher (im Darm) wirkt. Es ist damit der erste in Europa zugelassene Vertreter eines neuen Wirkprinzips zur kausalen Therapie der Opioid-induzierten Obstipation. Auch in der Behandlung Opioid-induzierter Obstipation bei Patienten mit chronischen, nicht krebsbedingten Schmerzen erreichte Relistor® in einer Phase-III-Studie statistisch signifikante Ergebnisse hinsichtlich der Wirksamkeit im Vergleich zu Placebo.

 

 

 

Download

 

Unerwünschte Nebenwirkungen von Opioiden: Nebenwirkungen.pdf Nebenwirkungen.pdf (1.07 MB)

 

Therapieansätze zur Behandlung der OIC – Möglichkeiten und Grenzen: Therapieansatz.pdf Therapieansatz.pdf (809.73 KB)

 

Relistor® – erster kausaler Therapieansatz zur schnellen und planbaren Lösung der Opioid-induzierten Obstipation: Relistor(R).pdf Relistor(R).pdf (829.19 KB)

 

Wussten Sie schon … Wissen.pdf Wissen.pdf (1.10 MB)

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Wyeth zum Thema „Neues Therapieprinzip für ein altbekanntes Problem: die Opioid-induzierte Obstipation“ am 27.03.2009 in Frankfurt am Main (IntraMedic).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung