Rettet die Pflege: Große Pflege-Demo am 30. November am Odeonsplatz München

„Nicht ausreichend auf die demografischen Umwälzungen in der Pflege vorbereitet“  

 

München (22. November 2011) – Mehr als 350.000 professionell Pflegende werden bis zum Jahr 2030 deutschlandweit alleine in den Krankenhäusern fehlen. Jede zweite Stelle im nichtärztlichen Bereich wird dann unbesetzt bleiben, so die aktuelle Price Waterhouse Coopers (pwc)-Studie. Ähnlich stellt sich die Situation in den stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen dar. Der Pflegeheim Rating Report 2011 geht von einem Mangel von 120.000 bis 175.000 Pflegefachkräften im Jahr 2030 aus. „Wir sind nicht ausreichend auf diese gewaltigen Umwälzungen vorbereitet. Der Pflegemangel hat uns bereits mit voller Wucht erwischt“, sagt Dr. Marliese Biederbeck, Geschäftsführerin des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) und Vorsitzende der Bayerischen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Pflegeberufe (Bay. Arge).

 

Das Jahr der Pflege ist fast vorbei – und die Politik hat sich, anders als versprochen, nicht für die professionelle Pflege eingesetzt. Pflegende dulden das nicht länger und gehen unter dem Motto „Rettet die Pflege!“ am Mittwoch, 30. November 2011 auf die Straße. Die Protestaktion startet um 10 Uhr am Münchner Odeonsplatz und endet mit einer Schlusskundgebung und einer Unterschriften-übergabe an der Staatskanzlei.

 

 

Bereits jetzt herrscht der Pflegenotstand

 

Die Arbeitsbelastung in Krankenhäusern, stationären Pflegeeinrichtungen und in den ambulanten Diensten ist vielfach unzumutbar. In vielen Einrichtungen herrscht bereits jetzt der Pflegenotstand. Alleine in Krankenhäusern in Bayern sind nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Pflegeforschung (dip) in den letzten zehn Jahren acht Prozent an Stellen abgebaut worden.

 

Die Komplexität pflegerischer Arbeit hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Es werden zunehmend schwerstpflegebedürftige und mehrfach-erkrankte Menschen versorgt. Die Zahl der Patienten mit Demenz steigt kontinuierlich. Nicht nur in den Pflegeeinrichtungen, auch in den Krankenhäusern ergeben sich dadurch besondere Herausforderungen für die professionelle Pflege. Es werden mehr professionelle Pflegende gebraucht, die den Beruf mit Kompetenz und entsprechendem Fachwissen ausüben. Das kann nur gelingen, wenn der Beruf auch attraktiv ist. Die Politik ist hier gefordert, endlich ihren Beitrag leisten. „Es müssen die Rahmenbedingungen, unter denen pflegerische Arbeit geleistet wird, deutlich verbessert werden“, so Dr. Biederbeck weiter.

 

Die Pflegeverbände in Bayern fordern unter anderem:

 

  • Bessere Rahmenbedingungen für eine qualitativ angemessene Pflege .
  • Eine angemessene Bezahlung, die der hohen Verantwortung und Leistung dieses Berufs gerecht wird.
  • Die Anpassung und Weiterentwicklung der Pflegeausbildungen an europäische Standards und den Ausbau von Ausbildungskapazitäten.
  • Eine eigene Stimme und Mitsprache bei politischen Entscheidungen.

 

 

Wer ist die BAY.ARGE?

 

Die Bayerische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Pflegeberufe (BAY.ARGE) ist ein Zusammenschluss von eigenständigen Berufsverbänden, Schwesternschaften sowie Berufs- und Pflegeorganisationen. Die BAY.ARGE bündelt als Dachorganisation – wie der Deutsche Pflegerat (DPR) auf Bundesebene – die berufspolitischen Aktivitäten ihrer elf Mitgliedsverbände in Bayern und vertritt deren Anliegen in der Öffentlichkeit.

 

 

Download

 

Aktionspapier zur Demonstration am 30. November 2011 am Odeonsplatz in München unter: http://www.bay-arge-pflege.de/index.php?mid=13

 

 


Quelle: DBfK Südost, Bayern-Mitteldeutschland e.V., 22.11.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…