Rheinland-Pfalz:

Land will Pflege im Wohnumfeld stärken

 

Mainz (28. August 2009) – „Die meisten Menschen möchten im Alter – auch im Falle von Pflege- und Unterstützungsbedarf – zuhause leben. Die Politik muss sich dafür einsetzen, dass sie das können. Wir wollen dazu in Rheinland-Pfalz mehr Angebote der Pflege und Unterstützung im Wohnumfeld der Menschen schaffen“. Das unterstrich Sozialministerin Malu Dreyer heute in Mainz anlässlich der Vorstellung eines Gutachtens, das sie in Auftrag gegeben hatte und das konkrete Empfehlungen zur Umsetzung dieses Zieles gibt. Zentrale Punkte sind die Öffnung der stationären Einrichtungen, die stärkere Einbeziehung bürgerschaftlichen Engagements, zugehende Angebote wie beispielsweise präventive Hausbesuche und eine noch systematischere Pflegeberatung. Die Barrierefreiheit des Wohnumfeldes, die Möglichkeit, auch im Alter und bei Hilfebedarf mobil bleiben und teilhaben zu können am gesellschaftlichen und kulturellen Leben, spielt für die Ministerin dabei eine grundlegende Rolle. Darin sieht sie sich durch die Studie bestätigt, die das Ministerium jetzt unter dem Aspekt der praktischen Umsetzung auswerten wird.

„Die Herausforderung in der Zukunft liegt in einer guten Infrastruktur, in der die Menschen alle Hilfen ohne weite Wege in Anspruch nehmen können, wenn sie Pflege und Unterstützung brauchen“, so die Ministerin. Das werde umso wichtiger, je stärker familiäre Netzwerke an Bedeutung verlieren. „Das Netzwerk der Zukunft besteht aus Familie, Nachbarschaft, ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und professionellen Diensten“, erklärte Malu Dreyer. Um entsprechende Strukturen zu schaffen, müssten alle wichtigen Akteure wie Wohlfahrtspflege, Wohnungsunternehmen, Kommunen und lokale Initiativen Hand in Hand arbeiten. Konkret schlagen die Autoren der Studie vor, dass sich stationäre Einrichtungen für ältere Menschen in die Gemeinde öffnen und sich mit anderen Institutionen vor Ort vernetzen. Dazu sollten sie verstärkt auf ambulante Angebote setzen, mit Bildungs- und Kultureinrichtungen zusammenarbeiten und Besuchsdienste beispielsweise mit Schulen, Kindertagesstätten und bürgerschaftlich engagierten Menschen organisieren. In diesem Zusammenhang plädiert die Studie auch für eine stärkere Einbeziehung ehrenamtlich Tätiger. Mit dem Entwurf für ein Wohnformen- und Teilhabegesetz, das sich derzeit im parlamentarischen Verfahren befindet, stelle das Land die Weichen für eine solche Öffnung.

Die Studie empfiehlt die Erarbeitung eines Konzepts für präventive Hausbesuche, das als Einstieg in die zugehende Beratung vor allem für ältere Menschen im Wohnumfeld genutzt werden könnte. Es geht darum, ihnen dabei zu helfen, ihre selbständige Lebensführung so lange wie möglich zu erhalten.

Die Studie bescheinigt dem Land, dass es mit dem Landespflegestrukturgesetz und der darin enthaltenen regionalen Pflegestrukturplanung einen wichtigen Grundstein für eine wohnortnahe Pflege und Unterstützung gelegt habe. Eine zentrale Rolle bei der Hinwendung zum Wohnumfeld kommt nach der Expertise den Kommunen zu. Sie seien in der Pflicht, auf die veränderten Lebensverhältnisse ihrer Bürgerinnen und Bürger einzugehen; gleichzeitig liege darin auch eine Chance, für mehr Lebensqualität und Zufriedenheit zu sorgen. Das Land wird im kommenden Jahr gemeinsam mit den Autoren der Expertise sechs regionale Veranstaltungen durchführen, um mit den Kommunen das Thema zu erörtern. „Ich wünsche mir ein gutes Zusammenspiel zwischen Kommune, sozialen Dienstleistungsunternehmen, öffentlichen Leistungsträgern sowie Bürgerinnen und Bürgern“, so die Ministerin.

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz vom 28.08.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung