Rheinland-Pfalz:

Land will Pflege im Wohnumfeld stärken

 

Mainz (28. August 2009) – „Die meisten Menschen möchten im Alter – auch im Falle von Pflege- und Unterstützungsbedarf – zuhause leben. Die Politik muss sich dafür einsetzen, dass sie das können. Wir wollen dazu in Rheinland-Pfalz mehr Angebote der Pflege und Unterstützung im Wohnumfeld der Menschen schaffen“. Das unterstrich Sozialministerin Malu Dreyer heute in Mainz anlässlich der Vorstellung eines Gutachtens, das sie in Auftrag gegeben hatte und das konkrete Empfehlungen zur Umsetzung dieses Zieles gibt. Zentrale Punkte sind die Öffnung der stationären Einrichtungen, die stärkere Einbeziehung bürgerschaftlichen Engagements, zugehende Angebote wie beispielsweise präventive Hausbesuche und eine noch systematischere Pflegeberatung. Die Barrierefreiheit des Wohnumfeldes, die Möglichkeit, auch im Alter und bei Hilfebedarf mobil bleiben und teilhaben zu können am gesellschaftlichen und kulturellen Leben, spielt für die Ministerin dabei eine grundlegende Rolle. Darin sieht sie sich durch die Studie bestätigt, die das Ministerium jetzt unter dem Aspekt der praktischen Umsetzung auswerten wird.

„Die Herausforderung in der Zukunft liegt in einer guten Infrastruktur, in der die Menschen alle Hilfen ohne weite Wege in Anspruch nehmen können, wenn sie Pflege und Unterstützung brauchen“, so die Ministerin. Das werde umso wichtiger, je stärker familiäre Netzwerke an Bedeutung verlieren. „Das Netzwerk der Zukunft besteht aus Familie, Nachbarschaft, ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und professionellen Diensten“, erklärte Malu Dreyer. Um entsprechende Strukturen zu schaffen, müssten alle wichtigen Akteure wie Wohlfahrtspflege, Wohnungsunternehmen, Kommunen und lokale Initiativen Hand in Hand arbeiten. Konkret schlagen die Autoren der Studie vor, dass sich stationäre Einrichtungen für ältere Menschen in die Gemeinde öffnen und sich mit anderen Institutionen vor Ort vernetzen. Dazu sollten sie verstärkt auf ambulante Angebote setzen, mit Bildungs- und Kultureinrichtungen zusammenarbeiten und Besuchsdienste beispielsweise mit Schulen, Kindertagesstätten und bürgerschaftlich engagierten Menschen organisieren. In diesem Zusammenhang plädiert die Studie auch für eine stärkere Einbeziehung ehrenamtlich Tätiger. Mit dem Entwurf für ein Wohnformen- und Teilhabegesetz, das sich derzeit im parlamentarischen Verfahren befindet, stelle das Land die Weichen für eine solche Öffnung.


Die Studie empfiehlt die Erarbeitung eines Konzepts für präventive Hausbesuche, das als Einstieg in die zugehende Beratung vor allem für ältere Menschen im Wohnumfeld genutzt werden könnte. Es geht darum, ihnen dabei zu helfen, ihre selbständige Lebensführung so lange wie möglich zu erhalten.

Die Studie bescheinigt dem Land, dass es mit dem Landespflegestrukturgesetz und der darin enthaltenen regionalen Pflegestrukturplanung einen wichtigen Grundstein für eine wohnortnahe Pflege und Unterstützung gelegt habe. Eine zentrale Rolle bei der Hinwendung zum Wohnumfeld kommt nach der Expertise den Kommunen zu. Sie seien in der Pflicht, auf die veränderten Lebensverhältnisse ihrer Bürgerinnen und Bürger einzugehen; gleichzeitig liege darin auch eine Chance, für mehr Lebensqualität und Zufriedenheit zu sorgen. Das Land wird im kommenden Jahr gemeinsam mit den Autoren der Expertise sechs regionale Veranstaltungen durchführen, um mit den Kommunen das Thema zu erörtern. „Ich wünsche mir ein gutes Zusammenspiel zwischen Kommune, sozialen Dienstleistungsunternehmen, öffentlichen Leistungsträgern sowie Bürgerinnen und Bürgern“, so die Ministerin.

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz vom 28.08.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…