MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Rheumakliniken wollen Qualität weiter verbessern

VRA plädiert für Vertragswettbewerb – 11. Symposium in Berlin

 

VRA-Pressekonferenz. Photo: Tom MillerBerlin (23. April 2010) – Der Verband Rheumatologischer Akutkliniken (VRA) hat sich für den konsequenten Ausbau einer ergebnisorientierten Qualitätssicherung in der rheumatologischen Versorgung ausgesprochen. „Die Qualität der Versorgung muss für Patienten, Kostenträger und Kliniken transparent sein“, forderte VRA-Vorsitzender Peter Kern am Freitag vor Journalisten in Berlin. Die Rheumakliniken seien bereit, hier eine Vorreiterrolle zu übernehmen.

Beim 11. Symposium des VRA unter dem Titel „Die rheumatologische Versorgung in Deutschland – mit Qualität in die Zukunft“ erörterten rund 80 Experten Stand und Perspektiven der rheumatologischen Versorgung und die Weiterentwicklung der Qualitätssicherung in diesem Segment. Die Veranstaltung läuft bis diesen Samstag.

 

Kern appellierte an die Krankenkassen, den Qualitätsprozess mit voranzutreiben. Nötig seien Vergütungen, die sich an der Qualität orientieren. Jede Budgetvereinbarung müsse auch die Behandlungsqualität berücksichtigen. So entstehe ein Vertragswettbewerb, der den Patienten eine bessere Versorgung bringe und die Kliniken motiviere, an der Qualität kontinuierlich zu arbeiten. Hierbei könne das vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Qualitätsprojekt Obra/Kobra (Kontinuierliches outcome benchmarking in der rheumatologischen Akutversorgung) genutzt werden.

 

An Kobra nehmen 26 im VRA organisierte Rheumakliniken mit dem Ziel teil, die Qualität nachhaltig zu verbessern, verbindliche Qualitätskriterien zu entwickeln und den Behandlungsprozess auf den Patienten weiter zu zentrieren. Bereits das Vorläuferprojekt Obra (Outcome benchmarking in der rheumatologischen Akutversorgung), an dem 13 Kliniken teilgenommen hatten, führte nachweislich zu mehr Qualität in der Patientenversorgung.

 

VRA-Geschäftsführer Jörg Robbers forderte ein solides Finanzierungskonzept, das die rheumatologische Versorgung langfristig absichere. Im DRG-System müsse die Abbildung der rheumatologischen Behandlung kontinuierlich weiterentwickelt werden und die Vergütung neuer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden unbürokratisch möglich bleiben. Robbers sprach sich für eine bessere Verzahnung der stationären und ambulanten Versorgungsangebote aus. Die Öffnung der Kliniken für ambulante Behandlungen (nach § 116b SGB V) werde aktuell in vielen Kliniken umgesetzt und dürfe nicht in Frage gestellt werden. Für Rheumapatienten könne die Regelung eine Verbesserung der Versorgungsmöglichkeiten bedeuten.

 

Die Rheumatologie ist eine gesundheitspolitisch hoch bedeutsame Disziplin der modernen Medizin. Rund zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Sie haben Schmerzen an den Bewegungsorganen, an Muskeln, Sehnen, Gelenken oder im Bindegewebe. Unterschieden wird zwischen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen (z. B. rheumatoide Arthritis), degenerativen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen (z. B. Arthrose), Weichteilrheumatismus (z. B. Fibromyalgie) und Stoffwechselerkrankungen mit rheumatischen Beschwerden (z. B. Gicht).

 

Auf Erkrankungen des Bewegungsapparates entfallen 16 % aller direkten Behandlungskosten des Gesundheitssystems, 40 % aller Arbeitsunfähigkeitstage, 42 % aller Rehabilitationskosten und 25 % aller vorzeitigen Berentungen. Der Fortschritt der Medizin hat gerade in der Rheumatologie in den letzten zehn Jahren eine völlig neue Dimension von Behandlungsmöglichkeiten mit hoher Effektivität eröffnet.

 

Der VRA ist die Interessengemeinschaft der rheumatologischen Akutkliniken Deutschlands. Er steht für Qualität und umfassende Kompetenz in der akut-stationären Behandlung aller rheumatologischen Erkrankungen. Im VRA sind 55 Klinikträger und rheumatologische Fachabteilungen organisiert.

 


 

Quelle: Verband Rheumatologischer Akutkliniken e.V., 23.04.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

After old age, intellectual disability is greatest risk factor for…
New Corona test developed
Smoking cessation drug may treat Parkinson’s in women
Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Krebsüberleben hängt von der Adresse ab
Vitamin D-Supplementierung: möglicher Gewinn an Lebensjahren bei gleichzeitiger Kostenersparnis
Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…