Ribomustin® (Bendamustin) bereichert moderne Therapiekonzepte bei NHL, CLL und MM

 

Berlin (3. Oktober 2010) – Mit Bendamustin (Ribomustin®) steht heute für die Therapie verschiedenster Lymphom-Entitäten eine Substanz zur Verfügung, die ihre Wirksamkeit und Verträglichkeit in vielbeachteten Studien bewiesen hat.

 

Fallbeispiele aus dem klinischen Alltag zeigen, dass Bendamustin sowohl als Monotherapie als auch als Kombinationspartner für z.B. Rituximab die Therapieoptionen bei indolenten Non-Hodgkin Lymphomen (iNHL), sowie der Chronischen Lymphatischen Leukämie (CLL) und des Multiplen Myeloms (MM) erheblich erweitert und sich im klinischen Alltag etabliert hat. Inzwischen wird Bendamustin aufgrund des günstigen Produktprofils auch bei Patienten mit aggressivem NHL untersucht. Renommierte Hämato-Onkologen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz tauschten eigene Erfahrungen mit Bendamustin anlässlich ihrer gemeinsamen Jahrestagung 2010 in Berlin auf einem Symposium der Mundipharma GmbH aus.

 

„Die Therapie indolenter B-Zell-Lymphome sollte sich nach der Tumorbiologie, dem Ausmaß der Erkrankung, den Begleiterkrankungen und nicht zuletzt nach dem mit dem Patienten abgestimmten Therapieziel richten“, erläuterte Prof. Dr. med Christoph Renner, Zürich. Wünschenswert ist eine hohe Effektivität bei guter Verträglichkeit. Bendamustin plus Rituximab (B-R) hat sich in einer randomisierten multizentrischen Phase-III-Studie der Studiengruppe indolente Lymphome (StiL) bei Patienten mit unvorbehandelten follikulären, indolenten und Mantelzell-Lymphomen als signifikant wirksamer als das konventionelle CHOP-R gezeigt. Darüber hinaus war B-R auch noch besser verträglich [Rummel MJ et al. Blood 2009; 114(22): ASH Annual Meeting Abstract 405, oral presentation]. Die Patienten im B-R-Arm lebten im Median 20,1 Monate länger progressionsfrei als die Patienten, die CHOP-R erhalten hatten und die Zeit bis zur nächsten Behandlung war unter B-R ebenfalls signifikant länger.

 

Dies trifft auch auf die Subgruppe von Patienten mit Mantelzell-Lymphomen zu, einer speziellen Entität der B-Zell-NHL mit im Vergleich zu anderen NHL-Entitäten ungünstigerer Prognose. Wie die Analyse von 94 Patienten aus der StiL-Studie zeigte, war das progressionsfreie Überleben auch bei diesen Patienten deutlich länger und betrug im Median 32 Monate unter B-R und nur 22 Monate unter CHOP-R. Daher gilt B-R als neue First-line Therapieoption bei indolenten NHL und wird in der aktuellen Studie der StiL, die eine 2 versus 4-jährige Erhaltungstherapie mit Rituximab untersucht, bereits als First-line Standard eingesetzt. Auch bei Patienten mit aggressiven B-Zell-Lymphomen wird die Kombination B-R nun im Rahmen von Studien untersucht.

 

Bei CLL stößt die Kombination B-R ebenfalls auf großes Interesse. Im CLL2M-Protokoll der Deutschen CLL Studiengruppe (DCLLSG) wurde B-R sowohl bei rezidivierten Patienten mit CLL als auch in der Erstlinientherapie untersucht und zeigte sich hochwirksam und gut verträglich. Ob B-R eine Alternative zu Fludarabin, Cyclophosphamid und Rituximab (FC-R) in der Primärtherapie der CLL sein kann, prüft die Studiengruppe derzeit in einer internationalen Phase-III-Studie in der Erstlinientherapie (CLL10 Protokoll).

 

 

Download

 

 

 

 

 

 


 

Quelle: Symposium der Firma Mundipharma zum Thema “Bendamustin –Therapiekonzepte heute und morgen“ anlässlich der Jahrestagung der deutschen, österreichischen und schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie vom 01. bis 05. Oktober 2010 in Berlin (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung