Ribomustin® (Bendamustin) bereichert moderne Therapiekonzepte bei NHL, CLL und MM

 

Berlin (3. Oktober 2010) – Mit Bendamustin (Ribomustin®) steht heute für die Therapie verschiedenster Lymphom-Entitäten eine Substanz zur Verfügung, die ihre Wirksamkeit und Verträglichkeit in vielbeachteten Studien bewiesen hat.

 

Fallbeispiele aus dem klinischen Alltag zeigen, dass Bendamustin sowohl als Monotherapie als auch als Kombinationspartner für z.B. Rituximab die Therapieoptionen bei indolenten Non-Hodgkin Lymphomen (iNHL), sowie der Chronischen Lymphatischen Leukämie (CLL) und des Multiplen Myeloms (MM) erheblich erweitert und sich im klinischen Alltag etabliert hat. Inzwischen wird Bendamustin aufgrund des günstigen Produktprofils auch bei Patienten mit aggressivem NHL untersucht. Renommierte Hämato-Onkologen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz tauschten eigene Erfahrungen mit Bendamustin anlässlich ihrer gemeinsamen Jahrestagung 2010 in Berlin auf einem Symposium der Mundipharma GmbH aus.

 

„Die Therapie indolenter B-Zell-Lymphome sollte sich nach der Tumorbiologie, dem Ausmaß der Erkrankung, den Begleiterkrankungen und nicht zuletzt nach dem mit dem Patienten abgestimmten Therapieziel richten“, erläuterte Prof. Dr. med Christoph Renner, Zürich. Wünschenswert ist eine hohe Effektivität bei guter Verträglichkeit. Bendamustin plus Rituximab (B-R) hat sich in einer randomisierten multizentrischen Phase-III-Studie der Studiengruppe indolente Lymphome (StiL) bei Patienten mit unvorbehandelten follikulären, indolenten und Mantelzell-Lymphomen als signifikant wirksamer als das konventionelle CHOP-R gezeigt. Darüber hinaus war B-R auch noch besser verträglich [Rummel MJ et al. Blood 2009; 114(22): ASH Annual Meeting Abstract 405, oral presentation]. Die Patienten im B-R-Arm lebten im Median 20,1 Monate länger progressionsfrei als die Patienten, die CHOP-R erhalten hatten und die Zeit bis zur nächsten Behandlung war unter B-R ebenfalls signifikant länger.

 

Dies trifft auch auf die Subgruppe von Patienten mit Mantelzell-Lymphomen zu, einer speziellen Entität der B-Zell-NHL mit im Vergleich zu anderen NHL-Entitäten ungünstigerer Prognose. Wie die Analyse von 94 Patienten aus der StiL-Studie zeigte, war das progressionsfreie Überleben auch bei diesen Patienten deutlich länger und betrug im Median 32 Monate unter B-R und nur 22 Monate unter CHOP-R. Daher gilt B-R als neue First-line Therapieoption bei indolenten NHL und wird in der aktuellen Studie der StiL, die eine 2 versus 4-jährige Erhaltungstherapie mit Rituximab untersucht, bereits als First-line Standard eingesetzt. Auch bei Patienten mit aggressiven B-Zell-Lymphomen wird die Kombination B-R nun im Rahmen von Studien untersucht.

 

Bei CLL stößt die Kombination B-R ebenfalls auf großes Interesse. Im CLL2M-Protokoll der Deutschen CLL Studiengruppe (DCLLSG) wurde B-R sowohl bei rezidivierten Patienten mit CLL als auch in der Erstlinientherapie untersucht und zeigte sich hochwirksam und gut verträglich. Ob B-R eine Alternative zu Fludarabin, Cyclophosphamid und Rituximab (FC-R) in der Primärtherapie der CLL sein kann, prüft die Studiengruppe derzeit in einer internationalen Phase-III-Studie in der Erstlinientherapie (CLL10 Protokoll).

 

 

Download

 

 

 

 

 

 


 

Quelle: Symposium der Firma Mundipharma zum Thema “Bendamustin –Therapiekonzepte heute und morgen“ anlässlich der Jahrestagung der deutschen, österreichischen und schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie vom 01. bis 05. Oktober 2010 in Berlin (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…