Gesundheitsministerium beanstandet Richtlinie häusliche Krankenpflege
Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Leider nur Teilbeanstandung

Berlin (3. April 2008) – Mit der letzten Gesundheitsreform (GKV-WSG) wurden Leistungsverbesserungen und Klarstellungen für behandlungspflegerische Leistungen beschlossen, deren genaue Ausgestaltung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) in einer Richtlinie erfolgt ist. Diese Richtlinie zur Umsetzung der Vorgaben des GKVWSG hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) kürzlich beanstandet.

„Zu Recht kritisiert das BMG die Richtlinie, weil die Leistungen des Gesetzes für die Patienten zu restriktiv durch den GBA ausgelegt wurden. Uns geht die Beanstandung allerdings nicht weit genug. Einige Einschränkungen und Auflagen bleiben weiterhin bestehen, so Bernd Tews, Geschäftsführer des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa). Inhalt der Richtlinie sind u.a. Festlegungen zum Leistungsort, an dem häusliche Krankenpflege erbracht werden kann, sowie Klarstellungen zu den so genannten krankheitsspezifischen Pflegemaßnahmen. 

Durch die Beanstandung des BMG muss die Richtlinie so überarbeitet werden, dass Einrichtungen der Behindertenhilfe zukünftig nicht grundsätzlich von der Verordnung häuslicher Krankenpflege ausgeschlossen sind. Vom Gemeinsamen Bundesausschuss ist sicherzustellen, dass die Regelung bis zu ihrer Überarbeitung ohne den grundsätzlichen Ausschluss von Einrichtungen der Behindertenhilfe angewendet wird. 

Zudem muss in der vorgelegten Richtlinie die Verordnung häuslicher Krankenpflege durch den Krankenhausarzt neu geregelt werden. Bisher sieht die Richtlinie vor, dass der Krankenhausarzt nur häusliche Krankenpflege verordnen darf, wenn ein Vertragsarzt nicht zu erreichen ist. Das ist dem BMG zu bürokratisch. „Für kranke Menschen in Einrichtungen der Behindertenhilfe ist die Beanstandung eine gute Nachricht. Damit wird eine wichtige Gleichbehandlung erreicht. Behandlungspflegerische Leistungen dürfen nicht vom Wohnort des Patienten abhängig gemacht werden,“, so Herbert Mauel, Geschäftsführer des bpa. 

Angesichts der eindeutigen Klarstellung des BMG hinsichtlich der Einrichtungen der Behindertenhilfe bleibt unverständlich, warum entsprechende Korrekturen nicht auch an anderen Stellen der Richtlinie vorgenommen wurden. So müssen Versicherte, die häusliche Krankenpflege außerhalb der eigenen Wohnung erhalten sollen, sich an dem Erbringungsort regelmäßig wiederkehrend aufhalten. Damit dürfte die Kurzzeitpflege ausgeschlossen sein. „Der Gesetzgeber wollte, dass die häusliche Krankenpflege flexibel und kostengünstig an verschiedenen Orten erbracht werden darf. Der GBA hat diese Klarstellung eingeschränkt. Deshalb hätte auch an dieser Stelle das Ministerium korrigierend eingreifen müssen, so Bernd Tews. Auch der Beschluss zur Verordnung von Behandlungspflege für Versicherte in Pflegeheimen, die einen besonders hohen Bedarf an medizinischer Behandlungspflege haben, hat aufkommende Unsicherheiten nicht behoben. Als Voraussetzung sieht die Richtlinie die Erforderlichkeit der ständigen Anwesenheit einer geeigneten Pflegefachkraft zur individuellen Kontrolle und Einsatzbereitschaft vor oder ein vergleichbar intensiver Einsatz einer Pflegefachkraft, weil behandlungspflegerische Maßnahmen in ihrer Intensität oder Häufigkeit unvorhersehbar am Tag und in der Nacht erfolgen müssen oder die Bedienung und Überwachung eines Beatmungsgerätes am Tag und in der Nacht erforderlich ist. Hilfreich wäre die Klarstellung gewesen, dass auch der hohe vorhersehbare Bedarf an behandlungspflegerischen Maßnahmen als Anspruchsgrundlage als ausreichend gilt. 

„Da aber der besonders hohe Bedarf an behandlungspflegerischen Maßnahmen in Pflegeheimen meistens unvorhergesehen auftritt, erwarten wir, dass die Versicherten in Pflegeheimen diesen Anspruch auch tatsächlich zügig nutzen können und entsprechend finanziell entlastet werden, so wie es die Gesetzesbegründung ausdrücklich vorsieht, so Herbert Mauel. „Die Beanstandung der Richtlinie in den beiden Punkten ist richtig und im Sinne der Patienten. Schade, dass diese Orientierung nicht konsequent bei allen Regelungen der Richtlinie erfolgt ist. Für die Patienten wäre dann mehr drin gewesen“, bilanziert Bernd Tews. 


Quelle: Pressemeldung des Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., Internet: www.bpa.de , 3. April 2008. (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung