MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

San Diego (ots/PRNewswire, 21. Mai 2008) – Nachweis der Überlegenheit der Ablationstherapie mittels des HALO-Systems bei der Behandlung des Barrett-Ösophagus und Senkung des Risikos eines Fortschreitens der Erkrankung BARRX Medical, Inc., ein bei der Entwicklung und Herstellung von Medizingeräten für Erkrankungen des Verdauungssystems führendes Technologieunternehmen, gab heute bekannt, dass eine richtungsweisende Studie mit dem Titel "A Randomized, Multicenter, Sham-Controlled Trial of Radiofrequency Ablation (RFA) for Subjects with Barrett’s Esophagus (BE) Containing Dysplasia: Interim Results of the AIM Dysplasia Trial." ("Eine randomisierte, multizentrische, mittels Scheinbehandlung kontrollierte Studie zur Radiofrequenzablation (RFA) bei Patienten mit Dysplasie bei Barrett-Ösophagus (BE): Zwischenergebnisse der AIM-Dysplasie-Studie.") in einem Vortrag dargestellt wurde. Die Studie wurde von Dr. med. Nicholas J. Shaheen, Associate Professor für Medizin und Epidemiologie an der University of North Carolina, auf der klinischen Plenarsitzung der American Gastroenterological Association im Rahmen der Tagungswoche "Digestive Disease Week" in San Diego (Kalifornien) vorgestellt.

"Diese Untersuchung zeichnet sich durch einen sehr guten Studienaufbau und einer strengen Durchführung an 19 US-amerikanischen Spezialzentren aus, die alle in der Behandlung von Barrett-Ösophagus und Dysplasie Erfahrungen haben", so Dr. Shaheen. "Unsere Zwischenergebnisse sind sehr vielversprechend und zeigen die Überlegenheit der Ablationstherapie bei der Beseitigung von krankhaften Veränderungen im Sinne eines Barrett-Ösophagus und einer Dysplasie auf und auch die Senkung des Risikos einer Progression der Erkrankung. Auch wenn die endgültigen Ergebnisse bei laufender Studie noch nicht vorliegen, so ist es doch möglich, dass letztlich diese Ergebnisse einen Paradigmawandel bei den Gastroenterologen hinsichtlich der Behandlung von Barrett-Ösophagus-Patienten herbeiführen werden."

In die 2006 begonnene AIM-Dysplasie-Studie wurden 127 Patienten aufgenommen, bei denen ein dysplastischer Barrett-Ösophagus, das am weitesten fortgeschrittene Stadium dieser Präkanzerose (Krebsvorstufe), vorlag. Durch Refluxösophagitis (Refluxkrankheit, GERD) wird die normale Speiseröhrenschleimhaut geschädigt und in der Folge durch unphysiologische Zellen (Barrett-Schleimhaut) ersetzt, die den Patienten für ein höheres Risiko, an Speiseröhrenkrebs zu erkranken, prädisponieren. Wenn es bei Barrett-Ösophagus-Patienten zur Krebsentwicklung kommt, so erfolgt diese über eine Reihe von Schritten, die von Barrett-Ösophagus, über Barrett-Ösophagus mit geringgradiger Dysplasie (wenig ausgeprägte präkanzeröse Veränderungen) bzw. hochgradiger Dysplasie (stark ausgeprägte präkanzeröse Veränderungen) bis hin zu Krebs führen. In die vorliegende Studie wurden Patienten mit Barrett-Ösophagus und gering- bzw. hochgradiger Dysplasie aufgenommen.

Im Rahmen der Untersuchung erhielten die Patienten randomisiert entweder endoskopische Ablationstherapie mittels des HALO-Ablationssystems (BARRX Medical, Inc.) oder eine Scheinbehandlung (Placebo). In der Folge wurden Gewebeproben (Biopsien) in regelmässigen Abständen über das nächste Jahr hinweg entnommen und auf das Vorliegen von Barrett-Ösophagus, Dysplasie und / oder Krebs untersucht. Die histopathologischen Ergebnisse nach einem Jahr stellten den primären Ergebnisparameter der Studie dar. Als Endpunkte der Studien wurde das Verschwinden der Dysplasie und, als strengerer Endpunkt, die komplette Beseitigung allen Gewebes, das Veränderungen im Sinne eines Barrett-Ösophagus aufweist, festgelegt. Im letzteren Fall wird die Ösophagusschleimhaut als normal angesehen, und es finden sich keine verbleibenden anormalen Zellen mehr.

Bei der Kontrolluntersuchung nach einem Jahr wies die Behandlungsgruppe im Vergleich zur nicht behandelten Kontrollgruppe eine deutlich höhere Rate einer vollständiger Beseitigung von Dysplasien und Barrett-Zellen auf; dieser Unterschied war statistisch signifikant. Bei über drei Viertel der behandelten Patienten fanden sich am Ende der Behandlungsphase keine Veränderungen im Sinne eines Barrett-Ösophagus mehr, während im Vergleich in der Kontrollgruppe bei allen Patienten der Barrett-Ösophagus weiterhin bestand. Darüber hinaus war die Rate einer Progression zu höhergradigen Dysplasien und Speiseröhrenkrebs in der Behandlungsgruppe signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe.

Informationen zu BARRX Medical und zur HALO-Ablationstechnologie

BARRX Medical, Inc. entwickelt Lösungen zur Behandlung des Barrett-Ösophagus, einer präkanzerösen Veränderung der Schleimhaut des Ösophagus (Speiseröhre), die durch die Refluxösophagitis (Refluxkrankheit, GERD) hervorgerufen wird. Mithilfe des HALO360-Systems, dem Hauptprodukt des Unternehmens, kann eine gleichförmige und kontrollierte Behandlung mit gleich bleibender Tiefe durchgeführt werden, durch die die Barrett-Schleimhaut beseitigt wird, sodass normale Zellen nachwachsen können. In der grössten bis heute durchgeführten und veröffentlichten Studie (AIM-Studie) wiesen 98,4 Prozent der Patienten nach zweieinhalb Jahren keine Schleimhautveränderungen im Sinne eines Barrett-Ösophagus mehr auf. Das in den klinischen Studien eingesetzte System ist 2001 von der US-amerikanischen Aufsichtsbehörde FDA (Food and Drug Administration) zugelassen worden und ist seit Januar 2005 auf dem Markt erhältlich. Das 2007 eingeführte HALO90-System ist das zweite Ablationsprodukt des Unternehmens. Es wird auf das Endoskopende aufgebracht und dient der Behandlung kleiner, nicht zirkulärer Bezirke, die die krankheitstypischen Veränderungen zeigen. Weltweit wurden damit an mehr als 200 Krankenhäusern bereits über 14.000 Eingriffe durchgeführt. Das in Sunnyvale in Kalifornien ansässige Unternehmen BARRX Medical, Inc. wurde im Jahr 2000 gegründet und befindet sich in Privatbesitz. Weitergehende Informationen zu BARRX Medical, Inc. und zu den Produkten des HALO-Ablationssystems stehen unter www.barrx.com  zur Verfügung.

Informationen zu Digestive Disease Week

Bei der Digestive Disease Week (DDW) handelt es sich um das grösste internationale Treffen von Ärzten, Forschern und Akademikern aus den Gebieten Gastroenterologie, Hepatologie, Endoskopie und gastrointestinale Chirurgie. Die Veranstaltung wird von der American Association for the Study of Liver Diseases (AASLD), der American Gastroenterological Association (AGA), der American Society for Gastrointestinal Endoscopy (ASGE) und der Society for Surgery of the Alimentary Tract (SSAT) gemeinsam gesponsert und findet vom 17.-22. Mai 2008 in San Diego in Kalifornien statt. Im Rahmen der Tagungswoche werden ca. 5.000 Zusammenfassungen und Hunderte von Vorträgen zu den neuesten Forschungs- und technologischen Entwicklungen in der Gastroenterologie zu hören sein.


Quelle: Pressemitteilung von ots/PRNewswire, 21. Mai 2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…