Risiko für schmerzmittelbedingte Magengeschwüre lässt sich senken

Wer dauerhaft Schmerzmittel einnimmt, sollte über sein Risiko Bescheid wissen, um sich schützen zu können

Berlin (8. Juli 2010) – Einige häufig angewendete Schmerzmittel können bei dauerhafter Einnahme Magengeschwüre verursachen. Spezielle Mittel zum Magenschutz – zum Beispiel sogenannte Protonen-Pumpen-Hemmer – senken dieses Risiko deutlich. Ob ein Magenschutz aber überhaupt erforderlich ist, hängt vom persönlichen Risiko ab. Darauf weist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinen auf Gesundheitsinformation.de veröffentlichten Informationen hin.

Meistens sind chronische Gelenkerkrankungen der Grund dafür, dass jemand auf Dauer Schmerzmittel vom Typ der nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) einnimmt: NSAR wie Ibuprofen oder Diclofenac können Schmerzen und Schwellungen der Gelenke lindern. "Wenn diese Medikamente über mehrere Wochen und Monate eingenommen werden, führen sie jedoch häufig zu Magengeschwüren", erklärt Professor Dr. med. Peter Sawicki, der Leiter des IQWiG. "Und Magengeschwüre können manchmal ihrerseits zu ernsthaften Komplikationen wie einer Magenblutung führen."

Nicht aus Angst vor Magengeschwüren auf Schmerzmittel verzichten

"Dass Antirheumatika zu Komplikationen führen können, heißt jedoch nicht, dass man sie nicht nehmen sollte", stellt Sawicki klar. Denn das Risiko für Magengeschwüre hängt auch vom Alter und persönlichen Risikofaktoren ab. "Menschen über 65 und Personen, die bereits ein Magen-Darm-Geschwür hatten, entwickeln häufiger als andere ein Geschwür im Magen oder Zwölffingerdarm. Und auch wenn jemand mehrere Antirheumatika gleichzeitig einnimmt oder zusätzlich Kortison anwendet, ist das Risiko erhöht", so der Leiter des IQWiG. "Menschen mit solchen Risikofaktoren können daher häufig von zusätzlichen Medikamenten zum Magenschutz profitieren." Das heißt auf der anderen Seite, dass jüngere Menschen ohne Risikofaktoren meistens auf einen Schutz verzichten können. Bei ihnen sind Magengeschwüre ohnehin selten.

Auch andere Schmerzmittel wie Paracetamol könnten eine Alternative sein

Wenn jemand regelmäßig nicht-steroidale Antirheumatika nimmt und sich wegen möglicher unerwünschter Wirkungen Sorgen macht, kann es sich lohnen, andere Schmerzmittel in Betracht zu ziehen. Paracetamol erhöht zum Beispiel nicht das Risiko für Magengeschwüre, kann die Schmerzen aber möglicherweise ebenfalls erfolgreich lindern. "Und auch NSAR so gering wie möglich zu dosieren, kann eine Möglichkeit sein, das Risiko für Magengeschwüre in Grenzen zu halten", stellt Sawicki abschließend fest.


Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 08.07.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung