Risikoinformation der FDA

Sprue-ähnliche Enteropathie unter Olmesartan

 

Berlin (2. September 2013) – Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA berichtete kürzlich über Fälle von Sprue-ähnlicher Enteropathie bei Patienten, die seit mehreren Monaten oder Jahren mit Olmesartan behandelt wurden (1). Die Symptome der Enteropathie umfassen schwere, chronische Durchfälle mit einem zum Teil erheblichen Gewichtsverlust, die Anlass zu stationären Behandlungen waren. In den Fällen, die auf die Gabe von Olmesartan zurückgeführt werden konnten, bildete sich die Symptomatik nach Absetzen zurück. In zehn Fällen wurde der kausale Zusammenhang durch eine Reexposition bestätigt. Die Sprue-ähnliche Enteropathie wird jetzt als Nebenwirkung in die amerikanischen Produktinformationen von Olmesartan-haltigen Arzneimitteln aufgenommen. Berichte über eine derartige Enteropathie im Zusammenhang mit anderen Sartanen liegen nicht vor.

 

 

Studien zur Sprue-ähnlichen Enteropathie unter Olmesartan

 

Die Mitteilung der FDA wurde unter anderem ausgelöst durch eine publizierte Fallserie aus der Mayo Clinic in Rochester (2). Im Verlauf von drei Jahren wurde dort bei 22 Patienten mit chronischen Diarrhöen und histologisch nachweisbarer Enteropathie (duodenale Zottenatrophie mit oder ohne Kollagenablagerung und intraepitheliale Lymphozytose) ein Zusammenhang mit der Einnahme von Olmesartan hergestellt. Die Patienten im Alter von 47 bis 81 Jahren (Median 69,5) hatten Olmesartan in gängiger Dosierung von 10 bis 40 mg pro Tag im Mittel etwa drei Jahre (Bereich 0,5 bis 7 Jahre) eingenommen, bis Durchfälle auftraten. Dabei kam es zu einem medianen Gewichtsverlust von 18 kg (Bereich 2,5 bis 57 kg). Einige Patienten klagten zudem über Übelkeit/Erbrechen, Bauchschmerzen, Blähungen und Abgeschlagenheit. Dünndarmbiopsien zeigten bei 15 Patienten eine komplette und bei 7 eine partielle Zottenatrophie. Die für eine Sprue charakteristische Vermehrung der intraepithelialen Lymphozyten ließ sich in 14 Fällen nachweisen. Bei einigen Patienten wurde neben den duodenalen Befunden eine kollagene oder lymphozytäre Gastritis (n = 7) oder eine mikroskopische Colitis (n = 5) dokumentiert. Die für die einheimische Sprue sehr spezifischen IgA-anti-Transglutaminase-Antikörper waren in keinem Fall nachweisbar, und eine glutenfreie Diät führte zu keiner Verbesserung der Symptomatik. Nach Absetzen von Olmesartan bildete sich bei allen Patienten die klinische Symptomatik zurück und es kam wieder zu einer Zunahme des Körpergewichts. Der histologische Befund des Duodenums verbesserte oder normalisierte sich in allen Fällen, in denen eine Verlaufskontrolle vorgenommen wurde (n = 18).

 

In einer anderen Studie wurden Patienten mit villöser Atrophie und negativer Serologie für eine einheimische Sprue untersucht, die in einem spezialisierten US-amerikanischen Zentrum über einen Zeitraum von zehn Jahren behandelt wurden (3). Bei 16 von 72 Patienten konnte ein Zusammenhang mit der Einnahme von Olmesartan hergestellt werden. In 15 dieser Fälle lagen Informationen zum Verlauf nach Absetzen von Olmesartan vor, die eine Besserung dokumentierten. Ein weiterer Einzelfallbericht wurde kürzlich veröffentlicht (4).

 

 

Indikation und Verordnungszahlen von Olmesartan in Deutschland

 

Der Angiotensinrezeptorantagonist Olmesartan wurde 2002 in Deutschland eingeführt und ist zugelassen zur Behandlung der essenziellen Hypertonie. Studien, mit denen die Vermeidung von Hochdruckfolgeerkrankungen durch Olmesartan belegt wurde, liegen bislang nicht vor. Olmesartan steht als Monopräprarat (Votum®, Olmetec®) sowie als Zwei- oder Dreifachkombination mit HCT und Amlodipin zur Verfügung. Die Verordnungen von Olmesartan-haltigen Präparaten innerhalb der GKV beliefen sich 2012 insgesamt auf etwa ca. 291 Mio. definierte Tagesdosen (DDD), d. h., bei durchgehender Verordnung von Standarddosen werden in Deutschland jährlich fast 800.000 Patienten mit Olmesartan behandelt (5). Der AkdÄ liegen bisher keine Fallberichte mit der oben geschilderten Symptomatik aus Deutschland vor.

 

 

Zusammenfassung und Empfehlung der AkdÄ

 

Die oben geschilderten Befunde weisen darauf hin, dass Olmesartan eine Sprue-ähnliche Enteropathie verursachen kann, die mit chronischen, teilweise schweren Durchfällen einhergeht. Im Zusammenhang mit anderen Sartanen wurden Fälle mit ähnlicher Symptomatik nicht beschrieben. Da sich die Symptomatik erst Monate bis Jahre nach Beginn der Einnahme manifestieren kann, wird ein Zusammenhang mit Olmesartan vermutlich meist nicht in Erwägung gezogen. Bei Patienten, die unter einer länger bestehenden Behandlung mit Olmesartan Diarrhöen mit oder ohne Übelkeit, Erbrechen und Gewichtsverlust entwickeln, ist als Differenzialdiagnose diese unerwünschte Arzneimittelwirkung in Betracht zu ziehen. Neben einer entsprechenden Diagnostik sollte erwogen werden, die antihypertensive Therapie auf ein anderes Medikament umzustellen, selbst wenn nicht alle typischen Charakteristika der Sprue-ähnlichen Enteropathie nachgewiesen werden können. Verdachtsfälle unter Behandlung mit Olmesartan (oder auch anderen Sartanen) sollten der AkdÄ gemeldet werden, da Informationen über die Häufigkeit dieser UAW bisher fehlen (www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/UAW-Meldung/index.html).



Literatur  

  1. FDA: FDA approves label changes to include intestinal problems (sprue-like enteropathy) linked to blood pressure medicine olmesartan medoxomil: www.fda.gov/downloads/Drugs/DrugSafety/UCM359496.pdf. FDA Drug Safety Communication, 3. Juli 2013. Zuletzt geprüft: 8. August 2013.
  2. Rubio-Tapia A, Herman ML, Ludvigsson JF, et al.: Severe spruelike enteropathy associated with olmesartan. Mayo Clin Proc 2012; 87: 732–8
  3. DeGaetani M, Tennyson CA, Lebwohl B, et al.: Villous atrophy and negative celiac serology: a diagnostic and therapeutic dilemma. Am J Gastroenterol 2013; 108: 647–53
  4. Dreifuss SE, Tomizawa Y, Farber NJ et al.: Spruelike enteropathy associated with olmesartan: an unusual case of severe diarrhea. Case Rep Gastrointest Med 2013; 2013: 618071
  5. Anlauf M, Weber F: Hemmstoffe das Renin-Angiotensinsystems. In .Schwabe U, Paffrath D (Hrsg.): Arzneiverordnungs-Report 2013. Berlin, Heidelberg: Springer Medizin Verlag, 2013 (im Druck).

  

Verwandte Dokumente zu diesem Thema

 

 

 


Quelle: Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), 02.09.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung