Neuer automatisierter CINtecPLUS Test verbessert die Erkennung von Gebärmutterhalskrebsvorstufen

Roche bietet das umfassendste Portfolio für das Screening auf Gebärmutterhals-krebs durch neu lancierten Test

 

Basel (21. Februar 2014) – Roche gab heute die Markteinführung des vollautomatisierten CINtec PLUS* Zytologie-Tests zur Verbesserung der Früherkennung von Gebärmutterhalskrebsvorstufen bekannt. Der CINtecPLUS Zytologie-Test hilft Frauen zu identifizieren, die hochgradige Vorstufen von Gebärmutter–halskrebs aufweisen und daher eine sofortige Kolposkopie benötigen.

 

„Gebärmutterhalskrebs ist die dritthäufigste Krebsart bei Frauen weltweit. Die Vorstufen von Gebär–mutterhalskrebs entwickeln sich in den meisten Fällen, ohne dass Symptome auftreten. Mit der Lancierung des vollautomatisierten CINtecPLUS Cytology Kits verfügt Roche über das branchenweit umfassendste Portfolio für das Screening auf Gebärmutterhalskrebs, um Frauen vor Gebärmutterhalskrebs sowie vor einer Überbehandlung zu schützen,“ so Roland Diggelmann, Chief Operating Officer der Division Diagnostics von Roche. „Das breite Testportfolio zeigt unser hohes Engagement für die Gesundheit der Frau und setzt neue Massstäbe in der medizinischen Versorgung.“

 

Infektionen mit humanen Papillomaviren (HPV) kommen häufig vor und verursachen fast alle Fälle von Gebärmutterhalskrebs.1 Allerdings sollten nur Frauen mit anhaltender HPV-Infektion, die hochgradige Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs entwickelt haben, behandelt werden. Der CINtec PLUS Zytologie-Test wurde entwickelt, um diejenigen HPV-Infektionen zu identifizieren, die zu Krebs führen können, und sie von den Infektionen, die keinen Krebs verursachen, zu unterscheiden. Verglichen mit dem Pap-Abstrich ist der CINtecPLUS Zytologie-Test signifikant wirksamer in der Erkennung von Gebärmutterhalskrebs-vorstufen.2

 

Über 500 000 neue Fälle von Gebärmutterhalskrebs werden jedes Jahr weltweit diagnostiziert, und die Hälfte der Patientinnen versterben daran.1 Gebärmutterhalskrebs kann durch ein routinemässiges Screening verhindert werden, indem Frauen mit Krebsvorstufen behandelt werden, bevor sich eine Krebserkrankung entwickelt. Frühzeitig erkannter Gebärmutterhalskrebs ist eine der am besten vermeidbaren und heilbaren Krebsarten mit einer Überlebensrate von über 90%. Wenn die Erkrankung jedoch erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird, beträgt die durchschnittliche Fünfjahres-Überlebensrate nur rund 20%.

 

Der vollautomatisierte CINtecPLUS Zytologie-Test ist in Europa, Asien, Lateinamerika und Kanada erhältlich.

 

 

Über das Roche Portfolio für das Screening auf Gebärmutterhalskrebs

 

Der cobas HPV Test erfasst alle Hochrisiko-Genotypen gleichzeitig und identifiziert dabei auch Frauen, die positiv bezüglich den Genotypen 16 und/oder 18 sind und daher eine sofortige Intervention benötigen. Der CINtec PLUS Zytologie-Test erleichtert die Identifizierung derjenigen Frauen, die zur Kolposkopie überwiesen werden sollten.

 

 

Über die wegweisende Primary ASC-US LSIL Marker Study

 

In mehreren grossen europäischen Studien, darunter die wegweisende Primary ASC-US LSIL Marker Study (PALMS)2 mit über 27 000 Frauen, war der Roche CINtec PLUS Zytologie-Test verglichen mit der Pap-Zytologie wirksamer in der Erkennung von Gebärmutterhalskrebsvorstufen. Die Pap-Zytologie hatte im Screening eine Sensitivität von 68,5%, während der CINtec PLUS Test eine Sensitivität von 86,7% aufwies.

 

 

Über Roche

 

Roche mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ein führendes, forschungsorientiertes Unternehmen, ist spezialisiert auf die beiden Geschäftsbereiche Pharma und Diagnostics. Als weltweit grösstes Biotech-Unternehmen entwickelt Roche klinisch differenzierte Medikamente für die Onkologie, Immunologie, Infektionskrank-heiten, Augenheilkunde und Neurowissenschaften. Roche ist führend im Diabetesmanagement und auch der weltweit bedeutendste Anbieter von In-vitro-Diagnostik und gewebebasierten Krebstests. Medikamente und Diagnostika, welche die Gesundheit, die Lebensqualität und die Überlebenschancen von Patienten entscheidend verbessern, sind das strategische Ziel der personalisierten Medizin von Roche. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1896 hat Roche für mehr als ein Jahrhundert wichtige Beiträge zur Gesundheit in der Welt geleistet. Auf der WHO-Liste der unentbehrlichen Medikamente stehen 24 von Roche entwickelte Medikamente, darunter lebensrettende Antibiotika, Malariamittel und Chemotherapeutika.

 

Die Roche-Gruppe beschäftigte 2013 weltweit über 85 000 Mitarbeitende, investierte 8,7 Milliarden Franken in die Forschung und Entwicklung und erzielte einen Umsatz von 46,8 Milliarden Franken. Genentech in den USA gehört vollständig zur Roche-Gruppe. Roche ist Mehrheitsaktionär von Chugai Pharmaceutical, Japan.

Weitere Informationen finden Sie unter www.roche.com

 

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

 

 

Anmerkung

 

  • * Der CINtec® PLUS Cytology Kit ist nicht in allen Ländern erhältlich oder nicht für alle in dieser Pressemitteilung beschriebenen Anwendungen zugelassen.

 

 

Literatur 

  1. Weltgesundheitsorganisation, Fact Sheet 380, September 2013: http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs380/en/
  2. Ikenberg et al. J Natl Cancer Inst; 2013; 105: 1550-1557.

 


 

Quelle: Roche Pharma, 21.02.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung