Photo: pixelio.de / matchkaRollatoren: Gut greifbare Bremsen sorgen für sicheren Halt

 

Integrierter Sitz ermöglicht kurze Gehpausen

Einkaufstaschen gleichmäßig im Korb verteilen

 

Köln (25. Mai 2010) – Der Rollator wurde Anfang der 1980er Jahre in Schweden entwickelt. Mittlerweile nutzen auch hierzulande immer mehr Senioren und Gehbehinderte diese praktische Hilfe. Egal ob günstiges Standard- oder teures Komfortmodell – Rollatoren müssen die Norm DIN EN ISO 11199-2 für Gehhilfen für beidarmige Handhabung erfüllen. Auf eine entsprechende Kennzeichnung am Gerät sollten Benutzer besonders beim Gebrauchtkauf achten. Empfehlenswert sind zudem Rollatoren, die das GM-Zeichen ("Freiwillig geprüftes Medizinprodukt") tragen, das TÜV Rheinland vergibt. Wichtig ist, den Rollator auf die Bedürfnisse des Benutzers individuell anzupassen. Bei der Höheneinstellung der Griffe gilt folgende Faustregel: Der obere Teil des Schiebegriffs sollte ungefähr auf Höhe der Handgelenke liegen.


 

Grundsätzlich muss sich ein Rollator auf jedem Untergrund ohne großen Kraftaufwand schieben lassen. Mitunter kapituliert er jedoch vor niedrigen Türschwellen. Ein Trick: Immer schräg anfahren und jedes Vorderrad einzeln hinüberschieben. Je nach Radgröße, Schwung und Eigenkräften rollen die Hinterräder dann ohne Anheben des Rollators über das Hindernis. Für Sicherheit sorgen zwei voneinander unabhängige Bremsen an den Handgriffen. Wichtig ist, dass sie sich gut greifen lassen. Geeignet sind zum Beispiel geschlossene Bremsgriffe. Auch das Zusammenfalten sollte problemlos möglich sein, um den Rollator in Bus und Bahn mitnehmen zu können. Damit er nicht beim Fahren zusammenklappt, sollte er über eine Faltsicherung verfügen, die beim Aufstellen automatisch einrastet.

 

Praktisch ist, wenn der Rollator auch einen Sitz hat, damit der Benutzer unterwegs eine kleine Pause einlegen kann. Beim Sitzen ist auf einen sicheren Stand des Rollators zu achten. Weiterhin müssen die Feststellbremsen arretiert sein. Die Füße sollten beim Sitzen den Boden berühren, das ist sicher und bequemer beim Aufstehen. Bei einigen Modellen lässt sich zudem ein Rückenbügel oder -gurt als Lehne anbringen. Absoluten Halt bieten diese Vorrichtungen aber nicht und sollten nur als zusätzliche Orientierungshilfe genutzt werden. Viele Modelle verfügen über einen abnehmbaren Korb, der den Rollator zu einem praktischen Einkaufsbegleiter macht. Ist der Korb sehr voll beladen, kann dies das Handling erschweren! In der Regel ist für Körbe eine maximale Beladung festgelegt. Diese sollte nicht überschritten werden. Werden die Einkäufe auf mehrere Taschen verteilt, fällt das Ausladen später leichter.

 

 


Quelle: TÜV Rheinland, 25.05.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…