Photo: pixelio.de / matchkaRollatoren: Gut greifbare Bremsen sorgen für sicheren Halt

 

Integrierter Sitz ermöglicht kurze Gehpausen

Einkaufstaschen gleichmäßig im Korb verteilen

 

Köln (25. Mai 2010) – Der Rollator wurde Anfang der 1980er Jahre in Schweden entwickelt. Mittlerweile nutzen auch hierzulande immer mehr Senioren und Gehbehinderte diese praktische Hilfe. Egal ob günstiges Standard- oder teures Komfortmodell – Rollatoren müssen die Norm DIN EN ISO 11199-2 für Gehhilfen für beidarmige Handhabung erfüllen. Auf eine entsprechende Kennzeichnung am Gerät sollten Benutzer besonders beim Gebrauchtkauf achten. Empfehlenswert sind zudem Rollatoren, die das GM-Zeichen ("Freiwillig geprüftes Medizinprodukt") tragen, das TÜV Rheinland vergibt. Wichtig ist, den Rollator auf die Bedürfnisse des Benutzers individuell anzupassen. Bei der Höheneinstellung der Griffe gilt folgende Faustregel: Der obere Teil des Schiebegriffs sollte ungefähr auf Höhe der Handgelenke liegen.

 

Grundsätzlich muss sich ein Rollator auf jedem Untergrund ohne großen Kraftaufwand schieben lassen. Mitunter kapituliert er jedoch vor niedrigen Türschwellen. Ein Trick: Immer schräg anfahren und jedes Vorderrad einzeln hinüberschieben. Je nach Radgröße, Schwung und Eigenkräften rollen die Hinterräder dann ohne Anheben des Rollators über das Hindernis. Für Sicherheit sorgen zwei voneinander unabhängige Bremsen an den Handgriffen. Wichtig ist, dass sie sich gut greifen lassen. Geeignet sind zum Beispiel geschlossene Bremsgriffe. Auch das Zusammenfalten sollte problemlos möglich sein, um den Rollator in Bus und Bahn mitnehmen zu können. Damit er nicht beim Fahren zusammenklappt, sollte er über eine Faltsicherung verfügen, die beim Aufstellen automatisch einrastet.

 

Praktisch ist, wenn der Rollator auch einen Sitz hat, damit der Benutzer unterwegs eine kleine Pause einlegen kann. Beim Sitzen ist auf einen sicheren Stand des Rollators zu achten. Weiterhin müssen die Feststellbremsen arretiert sein. Die Füße sollten beim Sitzen den Boden berühren, das ist sicher und bequemer beim Aufstehen. Bei einigen Modellen lässt sich zudem ein Rückenbügel oder -gurt als Lehne anbringen. Absoluten Halt bieten diese Vorrichtungen aber nicht und sollten nur als zusätzliche Orientierungshilfe genutzt werden. Viele Modelle verfügen über einen abnehmbaren Korb, der den Rollator zu einem praktischen Einkaufsbegleiter macht. Ist der Korb sehr voll beladen, kann dies das Handling erschweren! In der Regel ist für Körbe eine maximale Beladung festgelegt. Diese sollte nicht überschritten werden. Werden die Einkäufe auf mehrere Taschen verteilt, fällt das Ausladen später leichter.

 

 


Quelle: TÜV Rheinland, 25.05.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung