Photo: pixelio.de / matchkaRollatoren: Gut greifbare Bremsen sorgen für sicheren Halt

 

Integrierter Sitz ermöglicht kurze Gehpausen

Einkaufstaschen gleichmäßig im Korb verteilen

 

Köln (25. Mai 2010) – Der Rollator wurde Anfang der 1980er Jahre in Schweden entwickelt. Mittlerweile nutzen auch hierzulande immer mehr Senioren und Gehbehinderte diese praktische Hilfe. Egal ob günstiges Standard- oder teures Komfortmodell – Rollatoren müssen die Norm DIN EN ISO 11199-2 für Gehhilfen für beidarmige Handhabung erfüllen. Auf eine entsprechende Kennzeichnung am Gerät sollten Benutzer besonders beim Gebrauchtkauf achten. Empfehlenswert sind zudem Rollatoren, die das GM-Zeichen ("Freiwillig geprüftes Medizinprodukt") tragen, das TÜV Rheinland vergibt. Wichtig ist, den Rollator auf die Bedürfnisse des Benutzers individuell anzupassen. Bei der Höheneinstellung der Griffe gilt folgende Faustregel: Der obere Teil des Schiebegriffs sollte ungefähr auf Höhe der Handgelenke liegen.

 

Grundsätzlich muss sich ein Rollator auf jedem Untergrund ohne großen Kraftaufwand schieben lassen. Mitunter kapituliert er jedoch vor niedrigen Türschwellen. Ein Trick: Immer schräg anfahren und jedes Vorderrad einzeln hinüberschieben. Je nach Radgröße, Schwung und Eigenkräften rollen die Hinterräder dann ohne Anheben des Rollators über das Hindernis. Für Sicherheit sorgen zwei voneinander unabhängige Bremsen an den Handgriffen. Wichtig ist, dass sie sich gut greifen lassen. Geeignet sind zum Beispiel geschlossene Bremsgriffe. Auch das Zusammenfalten sollte problemlos möglich sein, um den Rollator in Bus und Bahn mitnehmen zu können. Damit er nicht beim Fahren zusammenklappt, sollte er über eine Faltsicherung verfügen, die beim Aufstellen automatisch einrastet.

 

Praktisch ist, wenn der Rollator auch einen Sitz hat, damit der Benutzer unterwegs eine kleine Pause einlegen kann. Beim Sitzen ist auf einen sicheren Stand des Rollators zu achten. Weiterhin müssen die Feststellbremsen arretiert sein. Die Füße sollten beim Sitzen den Boden berühren, das ist sicher und bequemer beim Aufstehen. Bei einigen Modellen lässt sich zudem ein Rückenbügel oder -gurt als Lehne anbringen. Absoluten Halt bieten diese Vorrichtungen aber nicht und sollten nur als zusätzliche Orientierungshilfe genutzt werden. Viele Modelle verfügen über einen abnehmbaren Korb, der den Rollator zu einem praktischen Einkaufsbegleiter macht. Ist der Korb sehr voll beladen, kann dies das Handling erschweren! In der Regel ist für Körbe eine maximale Beladung festgelegt. Diese sollte nicht überschritten werden. Werden die Einkäufe auf mehrere Taschen verteilt, fällt das Ausladen später leichter.

 

 


Quelle: TÜV Rheinland, 25.05.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

After old age, intellectual disability is greatest risk factor for…
New Corona test developed
Smoking cessation drug may treat Parkinson’s in women
Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Krebsüberleben hängt von der Adresse ab
Vitamin D-Supplementierung: möglicher Gewinn an Lebensjahren bei gleichzeitiger Kostenersparnis
Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…