Rote-Hand-Brief:

Novartis warnt vor erhöhtem Risiko einer eosinophilen Pneumonie unter Daptomycin (Cubicin®)

München (21. Januar 2011) – Nachdem die US-Zulassungsbehörde FDA bereits im August letzten Jahres in einer Drug Safety Mail auf entsprechende Sicherheitsbedenken unter Cubicin® hingewiesen hat, informiert nun das Pharmaunternehmen Novartis in Absprache mit der Europäischen Arzneimittelagentur EMA und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) offiziell in einem Rote-Hand-Brief über das erhöhte Risiko einer eosinophilen Pneumonie in Zusammenhang mit der Anwendung von Daptomycin.

 

Hintergrund der Information sind weltweite Meldungen zu eosinophiler Pneumonie und pulmonaler Eosinophilie unter der Anwendung von Daptomycin innerhalb und außerhalb (Off-Label-Use) seines zugelassenen Indikationsbereichs. Die Meldequote hierzu ist bisher sehr niedrig (< 1/10.000). Aussagen zur Inzidenz, mit der die Nebenwirkung auftritt, sind aktuell nicht möglich.

Die Zulassung von Cubicin® umfasst die Behandlung Erwachsener mit komplizierten Haut- und Weichteilinfektionen (cSSTI), rechtseitiger infektiöser Endokarditis (RIE) aufgrund von Staphylococcus aureus und Staphylococcus aureus-Bakteriämie assoziiert mit RIE oder mit cSSTI.

Zu den häufigsten Symptomen einer eosinophilen Pneumonie gehören Husten, Fieber und Dyspnoe. Diagnostische Befunde umfassen erhöhte Eosinophilenzahlen im Lungengewebe oder der bronchoalveolären Lavage-Flüssigkeit in Kombination mit diffusen Infiltraten im Röntgen-Thorax. In den Spontanmeldungen korrelierte die eosinophile Pneumonie nicht immer mit erhöhten peripheren Eosinophilenzahlen.

Eine mögliche Komplikation stellt die hypoxische respiratorische Insuffizienz dar, die eine künstliche Beatmung erforderlich macht. Ärzten und Pflegepersonal wird daher empfohlen, während einer Daptomycin-Therapie auf typische Symptome einer eosinphilen Pneumonie zu achten und diese gegebenenfalls sofort abzusetzen. Sofern klinisch angezeigt, sollte eine Behandlung mit Kortikosteroiden eingeleitet werden. Bei Patienten mit vermuteter oder bestätigter eosinophiler Pneumonie in der Anamnese wird von einem Einsatz von Daptomycin dringend abgeraten.

Die Fachinformation wurde in den Abschnitten „Besondere Warnhinweise und Vorsichtmaßnahmen für die Anwendung“ sowie „Nebenwirkungen“ hinsichtlich dieses Sicherheitsrisikos aktualisiert.

Quelle


Rote-Hand-Brief zum Zusammenhang von Cubicin® (Daptomycin) und eosinophiler Pneumonie vom 21.01.2011:

http://www.ifap.de/pdf/20110121_Rote-Hand-Brief_Daptomycin.pdf

 


 

Quelle: ifap Service-Institut für Ärzte und Apotheker, 21.01.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber