Nach Ansicht niederländischer Forscher kann es nicht als belegt gelten, dass der in unseren Breitengraden übliche Salzverzehr (durchschnittlich 8 g pro Tag/Person) mit einem erhöhten kardiovsakulären Risiko oder gar einer erhöhten Herz-Kreislaufsterblichkeit einhergeht, wie dies immer wieder behauptet wird. Photo: Verband der Kali- und SalzindustrieRotterdam-Studie – Neue Studiendaten:

Kein Zusammenhang zwischen Salzverzehr und Schlaganfall oder Herzinfarkt

 

Berlin (21. Februar 2008) – Es besteht kein Zusammenhang zwischen dem Salzverzehr und dem Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten sowie der Gesamtsterblichkeit. Das hat die Rotterdam‑Studie, eine Fall‑Kohortenstudie bei 6.605 Personen, die fünfeinhalb Jahre lang nach verfolgt wurden, ergeben.

In der Rotterdam‑Studie wurde bei einer unselektierten Gruppe von Menschen über 55 Jahren, von denen 1.448 ohne jedes Zeichen einer HerzKreislauferkrankung oder eines Bluthochdrucks waren, die Aufnahme der Elektrolyte Natrium und Kalium über Urinproben bestimmt. Es wurde anschließend geprüft, ob es einen Zusammenhang gibt zum Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse und zur Rate an Todesfällen in Abhängigkeit von der Höhe der Natrium‑ und/oder Kaliumspiegel. Das aber war nicht der Fall, wie die Studienleiter Johanna M. Geleijnse et al., Universität Wageningen / Niederlande, in einer aktuellen Publikation im „European Journal of Epidemiology (1)" mitteilen.

 

Im fünfjährigen Beobachtungszeitraum der Studie verstarben nach Angaben der niederländischen Ernährungs-wissenschaftlerin 795 Studienteilnehmer, wobei bei 217 von ihnen eine Herz‑Kreislauf‑Komplikation die Todesursache war. 206 Studienteilnehmer erlitten einen Herzinfarkt, 181 einen Schlaganfall. „Ein statistisch gesicherter Zusammenhang zur Höhe der Natrium‑ oder Kaliumaufnahme ergab sich dabei jedoch weder bei der Gesamtsterblichkeit noch bei den Herzinfarkten und Schlaganfällen", schreiben die Studienleiter.

 

Die Studie widerlegt nach Geleijnse damit immer wieder geäußerte Vermutungen, wonach es einen Zusammenhang zwischen der Höhe des Salzkonsums und des Blutdrucks gibt und über diesen Weg möglicherweise bei erhöhtem Blutdruck auch eine erhöhte Herz‑Kreislaufsterblichkeit resultieren könnte. Dass dem nicht so ist, haben nach Angaben der niederländischen Wissenschaftler Studien aus den USA belegt, wonach bei Menschen, die vergleichsweise wenig Kochsalz zu sich neh­men, die Herzinfarktrate sogar überproportional hoch ist und das auch bei Män­nern, die wegen eines Bluthochdrucks in Behandlung sind.

 

Dennoch sind laut Geleijnse et al. die Stimmen, die vor dem Kochsalz warnen, nicht verstummt, obwohl auch die große „Scottish Heart Health Study" (2) bei immer­hin fast 12.000 Teilnehmern keinen Zusammenhang zwischen der Höhe des Salz­verzehrs und der Rate an kardiovaskulären Ereignissen sowie der Herz­Kreislaufsterblichkeit finden konnte. Es kann nach Ansicht der Wissenschaftler somit keineswegs als belegt gelten, dass der in unseren Breitengraden übliche Salzverzehr mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko oder gar einer erhöhten Herz‑Kreislaufsterblichkeit einhergehen würde, wie dies immer wieder von Salz­-Kritikern behauptet wird.

 

 

Quellen 

  1. Johanna M. Geleijnse et al., Sodium and potassium intake and risk of cardiovascular events and all‑cause mortal­ity: the Rotterdam Study Eur J Epidemiol DOI 10.1007/s10654‑007‑9186‑2
  2. W. C. Smith et al. Prevalence of coronary heart disease in Scotland: Scottish Heart Health Study British Heart Journal 1990; 64:295‑298; doi:10.1136/hrt.64.5.295


Quelle: Pressemeldung des Verbandes der Kali- und Salzindustrie e.V. vom 21. Februar 2008.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…