Nach Ansicht niederländischer Forscher kann es nicht als belegt gelten, dass der in unseren Breitengraden übliche Salzverzehr (durchschnittlich 8 g pro Tag/Person) mit einem erhöhten kardiovsakulären Risiko oder gar einer erhöhten Herz-Kreislaufsterblichkeit einhergeht, wie dies immer wieder behauptet wird. Photo: Verband der Kali- und SalzindustrieRotterdam-Studie – Neue Studiendaten:

Kein Zusammenhang zwischen Salzverzehr und Schlaganfall oder Herzinfarkt

 

Berlin (21. Februar 2008) – Es besteht kein Zusammenhang zwischen dem Salzverzehr und dem Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten sowie der Gesamtsterblichkeit. Das hat die Rotterdam‑Studie, eine Fall‑Kohortenstudie bei 6.605 Personen, die fünfeinhalb Jahre lang nach verfolgt wurden, ergeben.

In der Rotterdam‑Studie wurde bei einer unselektierten Gruppe von Menschen über 55 Jahren, von denen 1.448 ohne jedes Zeichen einer HerzKreislauferkrankung oder eines Bluthochdrucks waren, die Aufnahme der Elektrolyte Natrium und Kalium über Urinproben bestimmt. Es wurde anschließend geprüft, ob es einen Zusammenhang gibt zum Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse und zur Rate an Todesfällen in Abhängigkeit von der Höhe der Natrium‑ und/oder Kaliumspiegel. Das aber war nicht der Fall, wie die Studienleiter Johanna M. Geleijnse et al., Universität Wageningen / Niederlande, in einer aktuellen Publikation im „European Journal of Epidemiology (1)" mitteilen.

 

Im fünfjährigen Beobachtungszeitraum der Studie verstarben nach Angaben der niederländischen Ernährungs-wissenschaftlerin 795 Studienteilnehmer, wobei bei 217 von ihnen eine Herz‑Kreislauf‑Komplikation die Todesursache war. 206 Studienteilnehmer erlitten einen Herzinfarkt, 181 einen Schlaganfall. „Ein statistisch gesicherter Zusammenhang zur Höhe der Natrium‑ oder Kaliumaufnahme ergab sich dabei jedoch weder bei der Gesamtsterblichkeit noch bei den Herzinfarkten und Schlaganfällen", schreiben die Studienleiter.

 

Die Studie widerlegt nach Geleijnse damit immer wieder geäußerte Vermutungen, wonach es einen Zusammenhang zwischen der Höhe des Salzkonsums und des Blutdrucks gibt und über diesen Weg möglicherweise bei erhöhtem Blutdruck auch eine erhöhte Herz‑Kreislaufsterblichkeit resultieren könnte. Dass dem nicht so ist, haben nach Angaben der niederländischen Wissenschaftler Studien aus den USA belegt, wonach bei Menschen, die vergleichsweise wenig Kochsalz zu sich neh­men, die Herzinfarktrate sogar überproportional hoch ist und das auch bei Män­nern, die wegen eines Bluthochdrucks in Behandlung sind.

 

Dennoch sind laut Geleijnse et al. die Stimmen, die vor dem Kochsalz warnen, nicht verstummt, obwohl auch die große „Scottish Heart Health Study" (2) bei immer­hin fast 12.000 Teilnehmern keinen Zusammenhang zwischen der Höhe des Salz­verzehrs und der Rate an kardiovaskulären Ereignissen sowie der Herz­Kreislaufsterblichkeit finden konnte. Es kann nach Ansicht der Wissenschaftler somit keineswegs als belegt gelten, dass der in unseren Breitengraden übliche Salzverzehr mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko oder gar einer erhöhten Herz‑Kreislaufsterblichkeit einhergehen würde, wie dies immer wieder von Salz­-Kritikern behauptet wird.

 

 

Quellen 

  1. Johanna M. Geleijnse et al., Sodium and potassium intake and risk of cardiovascular events and all‑cause mortal­ity: the Rotterdam Study Eur J Epidemiol DOI 10.1007/s10654‑007‑9186‑2
  2. W. C. Smith et al. Prevalence of coronary heart disease in Scotland: Scottish Heart Health Study British Heart Journal 1990; 64:295‑298; doi:10.1136/hrt.64.5.295


Quelle: Pressemeldung des Verbandes der Kali- und Salzindustrie e.V. vom 21. Februar 2008.

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…