Nach Ansicht niederländischer Forscher kann es nicht als belegt gelten, dass der in unseren Breitengraden übliche Salzverzehr (durchschnittlich 8 g pro Tag/Person) mit einem erhöhten kardiovsakulären Risiko oder gar einer erhöhten Herz-Kreislaufsterblichkeit einhergeht, wie dies immer wieder behauptet wird. Photo: Verband der Kali- und SalzindustrieRotterdam-Studie – Neue Studiendaten:

Kein Zusammenhang zwischen Salzverzehr und Schlaganfall oder Herzinfarkt

 

Berlin (21. Februar 2008) – Es besteht kein Zusammenhang zwischen dem Salzverzehr und dem Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten sowie der Gesamtsterblichkeit. Das hat die Rotterdam‑Studie, eine Fall‑Kohortenstudie bei 6.605 Personen, die fünfeinhalb Jahre lang nach verfolgt wurden, ergeben.

In der Rotterdam‑Studie wurde bei einer unselektierten Gruppe von Menschen über 55 Jahren, von denen 1.448 ohne jedes Zeichen einer HerzKreislauferkrankung oder eines Bluthochdrucks waren, die Aufnahme der Elektrolyte Natrium und Kalium über Urinproben bestimmt. Es wurde anschließend geprüft, ob es einen Zusammenhang gibt zum Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse und zur Rate an Todesfällen in Abhängigkeit von der Höhe der Natrium‑ und/oder Kaliumspiegel. Das aber war nicht der Fall, wie die Studienleiter Johanna M. Geleijnse et al., Universität Wageningen / Niederlande, in einer aktuellen Publikation im „European Journal of Epidemiology (1)" mitteilen.

 

Im fünfjährigen Beobachtungszeitraum der Studie verstarben nach Angaben der niederländischen Ernährungs-wissenschaftlerin 795 Studienteilnehmer, wobei bei 217 von ihnen eine Herz‑Kreislauf‑Komplikation die Todesursache war. 206 Studienteilnehmer erlitten einen Herzinfarkt, 181 einen Schlaganfall. „Ein statistisch gesicherter Zusammenhang zur Höhe der Natrium‑ oder Kaliumaufnahme ergab sich dabei jedoch weder bei der Gesamtsterblichkeit noch bei den Herzinfarkten und Schlaganfällen", schreiben die Studienleiter.

 

Die Studie widerlegt nach Geleijnse damit immer wieder geäußerte Vermutungen, wonach es einen Zusammenhang zwischen der Höhe des Salzkonsums und des Blutdrucks gibt und über diesen Weg möglicherweise bei erhöhtem Blutdruck auch eine erhöhte Herz‑Kreislaufsterblichkeit resultieren könnte. Dass dem nicht so ist, haben nach Angaben der niederländischen Wissenschaftler Studien aus den USA belegt, wonach bei Menschen, die vergleichsweise wenig Kochsalz zu sich neh­men, die Herzinfarktrate sogar überproportional hoch ist und das auch bei Män­nern, die wegen eines Bluthochdrucks in Behandlung sind.

 

Dennoch sind laut Geleijnse et al. die Stimmen, die vor dem Kochsalz warnen, nicht verstummt, obwohl auch die große „Scottish Heart Health Study" (2) bei immer­hin fast 12.000 Teilnehmern keinen Zusammenhang zwischen der Höhe des Salz­verzehrs und der Rate an kardiovaskulären Ereignissen sowie der Herz­Kreislaufsterblichkeit finden konnte. Es kann nach Ansicht der Wissenschaftler somit keineswegs als belegt gelten, dass der in unseren Breitengraden übliche Salzverzehr mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko oder gar einer erhöhten Herz‑Kreislaufsterblichkeit einhergehen würde, wie dies immer wieder von Salz­-Kritikern behauptet wird.

 

 

Quellen 

  1. Johanna M. Geleijnse et al., Sodium and potassium intake and risk of cardiovascular events and all‑cause mortal­ity: the Rotterdam Study Eur J Epidemiol DOI 10.1007/s10654‑007‑9186‑2
  2. W. C. Smith et al. Prevalence of coronary heart disease in Scotland: Scottish Heart Health Study British Heart Journal 1990; 64:295‑298; doi:10.1136/hrt.64.5.295


Quelle: Pressemeldung des Verbandes der Kali- und Salzindustrie e.V. vom 21. Februar 2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung