MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

RUB-Studie: "Gefrorene Miene" erschwert die Verständigung

 

Bochum (23. Januar 2009) – Schizophrenie-Patienten haben Schwierigkeiten, über ihre Mimik non-verbal zu kommunizieren. Das geht aus einer Studie hervor, die ein Forscherteam um Prof. Dr. Martin Brüne (RUB-Klinik für Psychiatrie) durchgeführt hat. Defizite der mimischen Ausdruckskraft stehen demnach in Zusammenhang mit schlechteren sozialen Kompetenzen der Patienten und der Unfähigkeit, Gedanken und Intentionen Anderer einzuschätzen. Die Erkenntnisse sollen helfen, die Faktoren aufzudecken, die das non-verbale zwischenmenschliche Verhalten bei Schizophrenie beeinflussen. Die Studie ist der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Behavioral and Brain Functions veröffentlicht (open access).

 

Einfühlungsvermögen und mimischer Ausdruck hängen zusammen

Die Forscher setzten Interviews und psychologische Tests ein, um herauszufinden, ob die reduzierte non-verbale Ausdruckskraft in Verbindung mit den sozial-kognitiven Einschränkungen und der verringerten sozialen Kompetenz der Patienten steht. "Wir konnten zeigen, dass sich die Fähigkeit zur non-verbalen Kommunikation der Patienten während eines Interviews zu psychopathologischen Symptomen und subjektiven Stressfaktoren verschlechterte", erklärt Prof. Brüne. "Außerdem haben wir herausgefunden, dass Patienten mit der geringsten non-verbalen Ausdruckskraft in Tests zum Einfühlungsvermögen schlechter abschnitten als Patienten, deren non-verbale Ausdruckskraft während des Interviews etwa gleich ausgeprägt war wie bei gesunden Kontrollpersonen."

Fehlende non-verbale Signale erschweren die Kommunikation mit Patienten

Dass Schizophrenie-Patienten Schwierigkeiten haben, sich in andere Personen hineinzuversetzen, ihre Gedanken und Gefühle zu "lesen", ist bekannt. Brüne und Kollegen haben bereits in vorangehenden Studien zeigen können, dass diese Einschränkungen mit schlechten sozialen Kompetenzen verbunden sind. "Wir hoffen, dass unsere neuen Ergebnisse zur Verbindung zwischen non-verbaler Ausdruckskraft und der Unfähigkeit, sich in andere Menschen hineinzuversetzen, helfen werden, die Faktoren aufzuklären, die das non-verbale zwischenmenschliche Verhalten von Patienten beeinflussen und lenken", sagt Prof. Brüne. Er vermutet, dass das verminderte Einfühlungsvermögen dazu beiträgt, dass Patienten weniger non-verbale Kommunikationsmittel einsetzen, und dass fehlende non-verbale Signale wiederum die Verständigung mit Schizophrenie-Patienten so schwierig machen.

Titelaufnahme
Martin Brüne, Mona Abdel-Hamid, Claudia Sonntag, Caroline Lehmkämper and Robyn Langdon. Linking non-verbal expressivity with social competence and "mentalising" in patients with schizophrenia spectrum disorders.
Behavioral and Brain Functions, (in press)


 

Quelle: Pressemitteilung der Ruhr-Universität Bochum vom 23.01.2009.

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…