Rückenbeschwerden? Auch die Zähne können schuld sein!

Kiefergelenk kann Fehlfunktionen an Wirbelsäule weiterleiten

 

Mannheim (27. Oktober 2009) – Autsch! Wenn jede Bewegung schmerzt und der Rücken völlig verspannt ist, vermutet zunächst niemand, dass daran etwas anderes als eben der Rücken schuld sein könnte. Tatsächlich ist die Ursache der Beschwerden manchmal ganz woanders zu finden: im Mund nämlich. Kranke Zähne, mangelhafte Füllungen oder Zahnersatz, der nicht mehr richtig passt, können Auswirkungen auf den gesamten Organismus haben. Wer unter hartnäckigen Rückenbeschwerden leidet, sollte deshalb auch mit seinem Zahnarzt sprechen.

 

Erkrankt ein Organ, beeinflusst dies häufig auch weitere Stellen im Körper. Für Zahnarzt Dr. Wolfgang H. Koch lässt sich diese Wechselwirkung leicht erklären: „Der Mensch ist ein Ganzes, unser Körper arbeitet in einem sensiblen und fein aufeinander abgestimmten System.“ Der Experte von der Internationalen Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin vergleicht eine gesundheitliche Störung deshalb auch mit einem verunreinigten Fluss: Jeder Schadstoff breitet sich weit im Wasser aus, Tiere und Pflanzen leiden oft noch kilometerweit von der Ursprungsstelle entfernt. Auch der Mensch ist über feine Strukturen eng miteinander vernetzt, deshalb lohnt sich bei Tinnitus, Kopf-, Nacken- oder Rückenschmerzen der Besuch beim Zahnarzt.

 

 

Fehlfunktionen übertragen sich auf die Wirbelsäule

 

Ganzheitliche arbeitende Zahnmediziner achten bei der Untersuchung besonders auf Zahnlücken sowie auf mangelhaften Zahnersatz – sei es, dass er schlecht angepasst oder schlicht „verschlissen" ist. Die dadurch hervorgerufenen Fehlfunktionen wirken sich meist nicht nur im Mund aus, denn Kiefergelenk und Kaumuskulatur sind über Multifunktionsketten mit der Wirbelsäule verbunden: Zähne und Kiefer sind Teil des menschlichen Skeletts. Fehlfunktionen können sich deshalb übertragen und im Rücken schmerzhaft bemerkbar machen.

 

 

Der ganze Mensch zählt

 

Zahnärzten und Dentallaboren der Internationalen Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin (GZM) ist es daher wichtig, den ganzen Menschen im Blick zu haben. Um Unverträglichkeiten möglichst von vornherein auszuschließen, werden bei der Herstellung von Zahnersatz nur Werkstoffe mit sehr günstigen biologischen Eigenschaften verwendet. Einer Fehlfunktion des Kiefergelenks lässt sich mit umfangreichen Untersuchungen wirksam vorbeugen, der Zahnersatz wird dadurch der Form der Zähne perfekt nachempfunden. Koch dazu: „Der Zahnersatz gliedert sich harmonisch in den Körper ein und wird ein Teil davon – das ist ein großer Beitrag für die Gesundheit und das höchste Ziel für Zahnmediziner und Zahntechniker der GZM.“

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Internationalen Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin e. V. vom 27.10.2009 (uphoff pr).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…