Rund fünf Millionen Asthmatiker durch schwere Lungenentzündung bedroht:

Nur jeder sechste Lungenkranke gegen Pneumokokken geimpft

 

Mühltal (29. Juli 2008) – Etwa sechs Millionen Menschen leiden in Deutschland an Asthma, ebensoviele an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Nicht einmal jeder sechste Patient beugt einer schweren Lungenentzündung vor, in dem er sich gegen Pneumokokken impfen lässt. Dies ergab eine aktuelle Studie am Zentrum für Lungenmedizin am Diakoniekrankenhaus in Rotenburg/Wümme. Nicht prinzipielle Vorbehalte vereitelten die Impfung zumeist, sondern mangelnde Information. Mehr als drei Viertel aller Teilnehmer gaben an, noch nie von der Pneumokokken-Impfung gehört zu haben. Diese Unkenntnis kann fatale Folgen haben: Jährlich gehen bis zu 12.000 Todesfälle in Deutschland auf das Konto von Pneumokokken-Bakterien.

 

Die Erreger bewohnen bei jedem Zweiten die Schleimhäute des oberen Nasen-Rachen-Raumes, zunächst meist ohne Symptome hervorzurufen. Ist das Immunsystem durch eine chronische Erkrankung oder höheres Alter angeschlagen, können sich die Erreger rasend schnell im Organismus ausbreiten und dann zu schweren Erkrankungen wie Lungen- oder Herzmuskelentzündung führen. Bei chronisch Kranken kann zudem eine Verschlechterung des Grundleidens die Folge sein. Eine Impfung ist die einzige wirksame Prävention Pneumokokken-bedingter Erkrankungen. Eine Gruppe von Forschern unter der Leitung von Professor Tom Schaberg vom Zentrum für Lungenmedizin am Diakoniekrankenhaus in Rotenburg/Wümme wies nun nach, dass nur etwa 15 Prozent aller Menschen mit Asthma und COPD gegen die gefährlichen Erreger geimpft sind. Dazu befragten die Wissenschaftler 2.131 Patienten des Diakoniekrankenhauses. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Nicht einmal jeder zweite Patient mit einer chronischen Lungenerkrankung ist gegen Grippe geimpft. Eine Grippe-Erkrankung kann schwere Komplikationen hervorrufen und die Ausbreitung von Pneumokokken begünstigen, da sie die Schleimhäute schädigt und den Bakterien so das Eindringen in den Körper erleichtert. Deshalb empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut in Berlin Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Asthma, COPD oder Diabetes sowie allen über 60-Jährigen eine Pneumokokken- und eine Grippe-Impfung.

 

Informationsdefizit für schlechte Impfraten verantwortlich Wichtigster Grund für die niedrigen Impfraten sind fehlende Informationen auf Seiten der Patienten. Rund 90 Prozent der ungeimpften Studienteilnehmer gaben an, noch nie von der Pneumokokken-Impfung gehört zu haben. Jeder Zweite beklagte ein Informationsdefizit bezüglich der Grippe-Impfung. Eine Schlüsselrolle bei der Information der Patienten kommt dem Hausarzt zu. Drei Viertel der geimpften Teilnehmer ließen sich auf seine Empfehlung hin gegen Pneumokokken impfen. Um die geringen Impfraten zu steigern, seien neben der ärztlichen Beratung auch staatliche Impfprogramme und Impfkampagnen in den Medien eine wichtige Maßnahme, so die Autoren der Studie. Die Impfstoffe sind gut verträglich, die Kosten werden für die genannten Risikogruppen von den Krankenkassen übernommen.


Quelle: Pressemitteilung von „Impfen aktuell“ vom 29.07.2008 (circle Comm).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung