Sanfte Methoden für die kolorektale Bildgebung:

Das Ende der konventionellen Vorsorge-Koloskopie?

Von Prof. Dr. Jürgen Riemann

Düsseldorf (1. Februar 2007) – Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebstodesursache bei Männern wie Frauen. Das müsste nicht sein, würden die schon vorhandenen Möglichkeiten der Früherkennung, vor allem die konventionelle Koloskopie in großem Umfang genutzt. Trotz umfangreicher öffentlicher Kampagnen durch diverse Institutionen (z.B. Stiftung LebensBlicke, Felix-Burda-Stiftung, Deutsche Krebshilfe, Deutsche Krebsgesellschaft) ist auch nach Einführung der Koloskopie in die gesetzliche Krankenversicherung kein dramatischer Anstieg der Vorsorgewilligen zu verzeichnen. Derzeit haben maximal 5 – 10 Prozent der Anspruchsberechtigten das Angebot angenommen. Die Ursachen dafür sind vielfältig: Darmkrebs ist unverändert ein Tabuthema; Menschen, die keine Beschwerden haben, sehen den Sinn von Untersuchungen nicht ein; es besteht ein Informationsdefizit über die Entwicklung von der Vorstufe zum Krebs; die Koloskopie hat als interventionelle Maßnahme keinen guten Ruf.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass nach anderen Methoden gesucht worden ist und wird, auf sanftere Weise Vorsorge zu betreiben und die Menschen dafür zu gewinnen.

Dazu zählen computerisierte Endoskope, die sich automatisch dem Darmverlauf anpassen und so Spannungen vermeiden. Damit werden auch Begleitmedikationen wie Sedoanalgesie oder Kurznarkose überflüssig. Dazu zählen endoskopische Automaten, die aufgrund besonderer Mechanismen durch Selbstvorschub zum Ziel gelangen. Dazu zählt die Pillcam-Kolonkapsel, die analog der Dünndarmvideokapsel eine drahtlose und schlauchlose Observation des gesamten Dickdarms ermöglicht.

Bild1_Vortrag_Riemann.jpg

Erste Ergebnisse der noch in der klinischen Prüfung befindlichen Verfahren z.B. am Evangelischen Krankenhaus in Düsseldorf bzw. am Klinikum Ludwigshafen zeigen, dass diese Methoden wirksam sind und an die Sensitivität und Spezifität der konventionellen Koloskopie heranreichen. Die klinischen Studien sind allerdings noch nicht abgeschlossen. Einen weiteren Schritt stellen virtuelle Untersuchungsverfahren wie die virtuelle CT- respektive MR-Kolonografie dar. Hier haben umfangreiche Untersuchungen belegt, dass eine hohe Treffsicherheit für die Entdeckung auch kleiner Veränderungen zu verzeichnen ist. Die Nachweisgrenze liegt zwischen 4 und 5mm. Bösartige Veränderungen unterhalb dieser Größenordnung sind Raritäten. Die CT-Kolonografie hat den Nachteil der Strahlenbelastung. Für beide Verfahren systemimanent ist die Tatsache, dass nur eine Diagnostik, keine Therapie möglich ist. Für die MR-Kolonografie steht der Evidenznachweis noch aus. Sollten sich diese Verfahren etablieren, so ist ein sinnvoller Einsatz nur in einem Tandemkonzept denkbar, das die Kooperation zwischen Radiologen und Gastroenterologen mit der gleich anschließenden Kolonoskopie bei positivem CT oder MR-Befund vorsieht.

Bild2_Vortrag_Riemann.jpg

Pannenvorsorge steht bei den Deutschen weit höher im Kurs als Eigenvorsorge. Dies belegen klar die Statistiken. Ob für den TÜV des Fahrzeugs alleine der gesetzliche Druck ausschlaggebend ist, bleibt offen. Ziel aller Verfahren ist es, durch ein erweitertes Angebot für die Betroffenen die Zahl der Nutzer deutlich zu vergrößern und damit das Ziel jeder Vorsorge zu stärken: die drastische Reduzierung der Darmkrebstoten.

Bild3_Vortrag_Riemann.jpg 

Verfasser

Prof. Dr. med. J. F. Riemann
Direktor der Med. Klinik C
Klinikum der Stadt Ludwigshafen GmbH
Bremserstraße 79
67063 Ludwigshafen


Quelle: Pressemeldung der Firma Olympus anlässlich des 9. Internationalen Symposiums: „Diagnostische und therapeutische Endoskopie“, 2./3. Februar 2007, Düsseldorf (John Warning Corporate Communications) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung