MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

SATURN-Studie:

Erhaltungstherapie mit Erlotinib verlängert Gesamtüberleben bei fortgeschrittenem NSCLC

 

Grenzach-Wyhlen (13. August 2009) – Aktuelle Daten der SATURN-Studie bestätigen eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens durch die Erhaltungstherapie mit Erlotinib (Tarceva®) bei Patienten mit metastasiertem oder fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (non small cell lung cancer, NSCLC). Die neuen Studiendaten wurden auf der 13. World Conference on Lung Cancer (WCLC) vorgestellt. Dieser internationale Ärztekongress fand vom 31. Juli bis 4. August 2009 in San Francisco, USA statt.

 

Die Phase-III-Studie SATURN (SequentiAl Tarceva in UnResectable NSCLC) hat einen wichtigen sekundären Endpunkt erreicht: Der orale EGFR-Inhibitor Erlotinib verlängert das Gesamtüberleben (overall survival, OS) bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC signifikant, wenn er unmittelbar im Anschluss an die initiale platinhaltige Chemotherapie verabreicht wird. Die Studiendaten zeigen, dass die Erlotinib-Therapie die Überlebensrate um 23 % im Vergleich zu Patienten, die Placebo erhielten (HR = 0,81; p = 0.0088), steigern kann. Das mediane OS lag bei 12 Monaten im Erlotinib-Arm versus 11 Monaten im Placebo-Arm (1). Auch Patienten mit EGFRWildtyp wiesen eine signifikante Verlängerung des OS auf. Die Verbesserung der Gesamtüberlebensrate betrug in dieser Subgruppe 30 % (HR = 0,77, p = 0,0243; 11,3 Monate im Erlotinib-Arm versus 10,2 Monate im Placebo-Arm).

 

Erst wenige Wochen zuvor wurden die Ergebnisse der Datenauswertung zum primären Endpunkt der SATURN-Studie, Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS), auf dem ASCO-Kongress in Orlando vorgestellt: Das PFS konnte unter Erlotinib im Vergleich zu Placebo signifikant um 41 % verlängert werden. Das Progressionsrisiko bei allen Patienten (intent-totreat population) sank um 29 % (HR = 0,71, p < 0,0001). Bei den Patienten mit immunhistochemisch nachgewiesenen EGFRpositiven Tumoren (IHC-positiv) sank es sogar um 31 % (HR = 0,69, p < 0,0001).

 

Die Subgruppen-Analyse der Studie zeigte, dass alle Gruppen signifikant von Erlotinib profitieren. Die Wirkung des EGFRInhibitors war unabhängig von den klinischen Parametern Geschlecht, Raucherstatus oder Tumorhistologie und auch den molekularen Faktoren wie Immunhistochemie, FISH (fluorescence in situ hybridization) oder EGFR-Mutationsstatus. Die Erlotinib-Therapie verlängerte das PFS signifikant sowohl bei Patienten mit Plattenepithelkarzinomen (HR = 0,76, n = 359) als auch bei Patienten mit Adenokarzinomen (HR = 0,60, n = 401). Die in der SATURN-Studie beobachteten unerwünschten Wirkungen entsprachen denen, die bereits in vorherigen mit Erlotinib durchgeführten klinischen Studien verzeichnet wurden. Hinweise auf neue sicherheitsrelevante Erscheinungen gab es nicht. Die meisten Nebenwirkungen lagen bei Schweregrad 1/2. 60 % der Patienten in der Erlotinib-Gruppe entwickelten einen Hautausschlag (Rash). In der Placebo-Gruppe wurde diese Nebenwirkung bei 9 % der Patienten beobachtet. Bei 20 % der mit dem EGFR-Inhibitor behandelten Patienten trat Diarrhoe auf. In der Placebo-Gruppe waren davon 4 % betroffen.

 

Untersuchungen mit dem FACT-L-Fragebogen (FACT-L =Functional Assessment of Cancer Therapy – Lung questionnaire) ergaben, dass die Lebensqualität in beiden Gruppen nicht weiter beeinflusst wurde. Damit belegen die Studienergebnisse, dass der EGFR-Inhibitor gut verträglich ist.

 

FAZIT

Die Weiterbehandlung der Patienten mit Erlotinib unmittelbar nach der First-line-Chemotherapie ist ein neuer Behandlungsansatz beim fortgeschrittenen NSCLC. Bislang erhielten die Patienten in der palliativen Therapie vier bis sechs Zyklen einer platinhaltigen Chemotherapie. Sprachen sie auf diese Behandlung mit kompletter bzw. partieller Remission oder mit Krankheitsstabilisierung an, trat eine Therapiepause ein. Eine Folgetherapie fand erst bei einer klinisch oder radiologisch nachweisbaren Progression statt.

Werbung

 

„Diese Studie hat jetzt nicht nur bestätigt, dass eine sofortige Weiterbehandlung mit Erlotinib nach der ersten Chemotherapie das Fortschreiten der Erkrankung verzögert. Vielmehr konnte auch gezeigt werden, dass die Patienten in der Studie länger überlebten, und das ist besonders wichtig“, so Studienleiter Prof. Federico Cappuzzo (MD, Instituto Clinico Humanitas IRCCS, Mailand, Italien). Die Studiendaten belegen erneut, dass alle Subgruppen signifikant von Erlotinib profitieren. Eine überdurchschnittliche Steigerung der Überlebensrate wurde bei Patienten mit EGFR-Wildtyp beobachtet. „Dies ist eine gute Nachricht sowohl für Ärzte als auch für deren Patienten. Denn der fortgeschrittene Lungenkrebs gehört zu den am schwierigsten zu behandelnden Krebsarten und die Lebenserwartung der Betroffenen ist häufig sehr kurz.“

 

Details zur SATURN-Studie

SATURN ist eine multizentrische, doppelblinde, randomisierte, prospektive Phase-III-Studie. Insgesamt wurden 1.949 chemotherapienaive Patienten mit fortgeschrittenem, rezidiviertem (Stadium IIIB) oder metastasiertem (Stadium IV) NSCLC mit vier Zyklen einer platinhaltigen Chemotherapie behandelt. 889 Patienten ohne Krankheitsprogression nach der Chemotherapie erhielten Erlotinib (150 mg/Tag, n = 438) oder Placebo (n = 451) bis zur Progression oder inakzeptablen Toxizität. Primäre Endpunkte waren das PFS bei allen Patienten sowie bei IHC-positiven Patienten. Zu den sekundären Endpunkten gehörten das OS, die Verträglichkeit, Biomarkeranalysen und die Lebensqualität.

 

 

Quellen

 

  1. Cappuzzo F et al., Abstract A.2.1, vorgestellt auf der 13. World Conference of Lung Cancer (WCLC) 2009, San Francicsco, USA.
  2. Cappuzzo F et al., Abstract 8001, vorgestellt auf der ASCOJahrestagung 2009, Orlando, USA

 


Quelle: Presseinformation der Firma Roche Pharma vom 13.08.2009 (medical relations) (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit