Danish Nurses Association (DNO) informiert:

Schichtarbeit mit Nachtschicht kann Brustkrebs verursachen

 

dbfkBerlin (25. März 2009) – Die dänische Berufsorganisation Danish Nurses Association (DNO) informierte Anfang März 2009 alle europäischen Pflegeorganisationen über eine wichtige Entscheidung der dänischen Arbeitsschutzbehörde Danish National Board of Industrial Injuries. Langjährige Schichtarbeit kann Brustkrebs verursachen. Auf dem Boden wissenschaftlicher Untersuchungen hat die Behörde veranlasst, dass an Brustkrebs erkrankte Frauen, die länger als 20 Jahre Schichtdienst mit Nachtschicht (mindestens 1 Schicht pro Woche und nicht weniger als 4 Schichten pro Monat) versehen haben, Regulierungsansprüche hinsichtlich einer berufsbedingten Erkrankung stellen können. Diese Entscheidung von November 2007 wird neu evaluiert werden, sobald weitere Studienergebnisse der International Agency for Research on Cancer – IARC, einer Organisation der WHO, vorliegen.

 

Momentan sind bei der dänischen Berufsorganisation 42 Fälle von Pflegenden mit Brustkrebserkrankung bekannt, davon wurde in 7 Fällen der Zusammenhang anerkannt und in 13 Fällen Regulierungsansprüche abgelehnt, die übrigen Fälle sind in Bearbeitung. DNO selbst betreibt seit Bekanntwerden der Regulierung verstärkt Aufklärungs- und Präventionsstrategien für die Berufsangehörigen, bei denen es darum geht, betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutzmaßnahmen zu intensivieren, z. B. durch eine entsprechende Arbeitsorganisation in Abstimmung mit dem Pflegemanagement, bei der die Verteilung von Nachtschichten für die Einzelnen minimiert werden sowie die Einführung von geregelten Ruhezeiten, die durch zu erlernende Techniken wie Kurzschlafphasen (sog. Power-Napping) genutzt und charakterisiert sind. Daneben unterstützt DNO betroffene Frauen, Regulierungsansprüche prüfen zu lassen.

 

DNO informiert über den Hintergrund wie folgt

Im November 2007 wurde dem National Board of Industrial Injuries die Ergebnisse eines durch das Board in Auftrag gegebenes, kritisches Review zur epidemiologischen Evidenz des Zusammenhanges von Nachtarbeit mit Brustkrebs und anderen Krebserkrankungen präsentiert. Das Review kommt zu dem Schluss: "There is limited evidence for a causal association between night shift work and breast cancer, while there is insufficient evidence for colon cancer, prostate cancer and overall cancer". Das Review mit Einleitung in dänischer Sprache und dem Haupttext in Englisch ist abrufbar unter: http://www.ask.dk/graphics/Dokumenter/pdf/Forskning/natarbejde_og_kraeft.pdf  

 

Am 5. Dezember 2007 erschien eine Pressemitteilung der International Agency for Research on Cancer – IARC, in der mitgeteilt wird, dass eine Studie über den Zusammenhang von krebserzeugenden Risikofaktoren und Schichtarbeit, Malerarbeit und Brandbekämpfung in Arbeit ist, die in den studienvorbereitenden Reviews zu dem Schluss kommt: "shift work that involves circadian disruption is probably carcinogenic to human (group 2 A)". Eine Zusammenfassung der Ergebnisse erschien in The Lancet oncology 2007,8: 1065-1066. Beim IARC sind die Informationen zusammengestellt unter:

http://www.iarc.fr/en/Media-Centre/IARC-Press-Releases/Communiques-recents/IARC-Monographs-Programme-finds-cancer-hazards-associated-with-shiftwork-painting-and-firefighting

 

Das dänische National Board of Industrial Injuries hält die Benennung der Risikogruppe 2 A als Ergebnis der Vorbereitungen zur IARC-Studie und das Ergebnis des selbst in Auftrag gegebenen Reviews für so gravierend, dass im begrenzten Umfang Evidenz für den kausalen Zusammenhang von Schichtarbeit mit Nachtdienst und Brustkrebserkrankung erwiesen ist. Daher kommt das Board zur Entscheidung, bis zur Bewertung der noch nicht veröffentlichten detaillierten Studienergebnisse für Betroffene einen Regulierungsanspruch für berufsbedingte Erkrankungen zu schaffen und per Einzelfallbegutachtung zu gewähren.

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) vom 25.03.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung