Schichtarbeit und Schlafmangel fördern Übergewicht und Diabetes

 

Berlin (7. September 2011) – Berufstätige, die dauerhaft in Wechselschichten arbeiten, haben ein erhöhtes Risiko für Übergewicht, Diabetes Typ 2 und kardiovaskuläre Erkrankungen. Denn häufig sind ihre „zirkadianen Rhythmen“ gestört. Jeder Organismus verfügt über eine natürliche Chronologie. Sogenannte biologische Uhren regeln seine Funktionen. Dazu gehören zum Beispiel der Schlaf-Wach-Rhythmus oder die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. Personen, die häufig nachts arbeiten müssen, sollten sich regelmäßig einem Gesundheitscheck unterziehen, um Diabetes und anderen Erkrankungen vorzubeugen.

 

Daten des Statistischen Bundesamtes zufolge war 2009 jeder zwölfte berufstätige Bundesbürger im Schichtdienst tätig. .In einer Vielzahl von Berufen ist Schicht- und somit auch Nachtarbeit notwendig. Dies betrifft zum Beispiel Ärzte, Produktionshelfer in der Industrie, Polizisten, Lokführer oder Feuerwehrmänner. Auch Angestellte in der Gastronomie und im Sicherheitsdienst müssen häufig nachts arbeiten. Ein ständiger Wechsel zwischen Früh-, Spät- und Nachtschichten belastet jedoch den gesamten Organismus. Die „innere Uhr“ eines Organismus ist ein Gefüge aus vielen Unteruhren, das im harmonischen Gleichklang das Wohlbefinden garantiert. Biologische Uhren regeln unter anderem das Bedürfnis nach Nahrung und Schlaf. Sie beeinflussen auch Herzfrequenz, Blutdruck und Körpertemperatur.

„Geraten die inneren Uhren durch ständig wechselnde Arbeits- und Ruhezeiten aus dem Takt, können gesundheitliche Störungen auftreten“, sagt Professor Dr. med. Thomas Haak, Chefarzt der Diabetes-Klinik Bad Mergentheim und Vorstandsmitglied der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG). Menschen über 40 Jahre und jene, die bereits unter Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Verdauungsstörungen leiden, fällt die Anpassung an wechselnde Schichten zudem schwerer als jüngeren gesunden Menschen. Schichtarbeiter schlafen in Phasen der Nachtarbeit häufig zwei bis vier Stunden weniger, weil ihre Schlafqualität tagsüber wegen Licht- und Lärmbelästigung schlechter und somit weniger erholsam ist als in der Nacht. Schlafmangel führt zu Müdigkeit, die wiederum die Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. Studien ergaben, dass Schichtarbeiter drei- bis fünfmal häufiger an Diabetes Typ 2 erkranken als andere Arbeitnehmer. Studiendaten weisen auch auf Zusammenhänge zwischen dem metabolischen Syndrom und Störungen körpereigener Zeitrhythmen hin. 2009 fanden Ärzte der Harvard Medical School in Boston heraus, dass die Ausschüttung von Hormonen, die Stress und Hunger verursachen, unter Schichtarbeit zunimmt. „Wer im Schichtdienst tätig ist, sollte darauf achten, dass zwischen den Nacht- und Tagdienstwechseln mehrere freie Tage liegen, in denen der Körper sich wieder an den normalen Rhythmus gewöhnen kann“, erklärt Professor Haak. Neben Erholungsphasen tragen auch regelmäßige Untersuchungen beim Betriebs- oder Hausarzt zur Vorbeugung möglicher Folgeerkrankungen bei.

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Eppendorf in Hamburg starteten im Juli 2011 ein auf fünf Jahre angelegtes europaweites Forschungsprojekt, mit welchem sie den Mechanismen der inneren Uhren, die an der Blutzuckerregulierung beteiligt sind, auf den Grund gehen wollen. Eine Untersuchung innerhalb des Projekts werden die Forscher an Nacht- und Schichtarbeitern durchführen, deren innere Uhr durch die Schichtarbeit beeinträchtigt ist und die daher ein höheres Risiko für die Entwicklung von Übergewicht und Diabetes aufweisen. In einer zweiten Studie werden bislang gesunde Kinder von Eltern mit Diabetes Typ 2 untersucht. Sie haben ein Risiko von mehr als 50 Prozent, selbst Diabetes zu entwickeln. Die Fragestellung beider Untersuchungen ist zum einen, ob das Erkrankungsrisiko für Diabetes durch gezielte, tageszeitlich abgestimmte Veränderungen des Lebensstils verringert werden kann. Zum anderen wollen die Forscher herausfinden, ob und wie sich die innere Uhr möglicherweise verstellen und besser an Nachtarbeit anpassen lässt.

 

 


Quelle: DiabetesDE, 07.09.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung