Schlaf und Schlafstörungen im Alter – Schritte zum gesunden Schlaf

Kraftquelle Schlaf

 

Tübingen (9. Mai 2012) – Zusammen mit der Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus veranstaltete der Kreisseniorenrat Tübingen eine Gesprächsrunde zum Thema „Schlaf und Schlafstörungen im Alter – Schritte zum gesunden Schlaf“. Viele interessierte Senioren strömten am 25. April ins Bürgerheim, um nähere Informationen rund um das Thema Schlaf und Schlafstörungen zu erfahren. Oberarzt Dr. med. Heinrich Glöser, stellv. Ärztlicher Leiter der Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus und Jürgen Schuster, Trainer und Referent für gesundheitliche Prävention mit Schwerpunkt Schlaf und Schlafdefizite lieferten wichtige Erkenntnisse und eine geeignete Plattform für einen regen Austausch unter den Zuhörern.

 

Jedem Besucher war sicherlich klar, wer regelmäßig schlecht einschläft, nachts oft und lange wach liegt oder morgens vor der Zeit erschlagen aufwacht, dem fehlt etwas ganz Wesentliches: gesunder Schlaf. Der wiederum aber ist für die körperliche und geistige Regeneration unerlässlich, er hebt das Glücksgefühl und stärkt das Immunsystem. Speziell ältere Menschen haben oft zu hohe Erwartungen an den Schlaf und setzen sich selbst damit unter Druck. Gut zu wissen, dass bereits sechs Stunden Schlaf im Alter ausreichend sind, um am nächsten Morgen ausgeschlafen zu sein. Was passiert eigentlich im Schlaf? Die Wachstumshormone regenerieren sich, sie erneuern sich ständig und bilden sozusagen den Jungbrunnen unseres Lebens. Es ist normal, dass ein Mensch nachts mehrmals aufwacht, sogar ein junger Mensch wacht bis zu 20-mal auf. „Zelebrieren wir das nächtliche Aufwachen“, so Jürgen Schuster, „es ist erst 2.00 Uhr. Schön, ich darf noch weiterschlafen!“

 

Doch nicht immer können Betroffene den Schlafstörungen so positiv entgegentreten. Da ist dann auch mal ein altes Hausmittel gefragt: Milch mit Honig oder das altbewährte Baldrian. Wesentlich für einen guten Schlaf ist auch die tägliche körperliche Bewegung, besonders Tai Chi und die Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, aber auch ein abendlicher Spaziergang. „Die Muskeln haben Einfluss auf unsere Stimmung“, erklärt Schuster, „deshalb ist Bewegung so wichtig. Es ist einfach das beste Schlafmittel.“ Die Kultur des Schlafens ist aber auch nicht zu vernachlässigen. Schuster weiter: „Sind sie abends unter Freunden statt alleine vor dem Fernseher zu sitzen, ist der menschliche Kontakt und Austausch ebenso schlaffördernd.“

 

Schließlich der dritte wichtige Einflussfaktor für einen gesunden Schlaf ist die Ernährung. Untersuchungen haben gezeigt, dass man ab 18.00/19.00 Uhr fast keine Kohlenhydrate mehr zu sich nehmen soll. Mit Fleisch, Fisch, Quark, Gemüse und mittlerweile auch proteinhaltigem Brot bietet man dem Körper die richtige Nahrung vor dem Einschlafen. „Mediterrane Küche ist sehr gesund und leicht gemacht“, ermuntert Schuster.

 

Voraussetzung für einen wohltuenden Schlaf ist eine Mischung aus dem persönlichen Lebensrhythmus (z.B. jeden Tag zur gleichen Zeit aufstehen, Abendrituale) und täglicher Bewegung, Stärkung der Muskulatur und ausgewogener Ernährung und der Schlaf wird zu einer Kraftquelle.

 

Dr. Heinrich Glöser, Oberarzt der Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus, behandelt als Internist und Geriater besonders ältere Patienten. Die Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus hat sich zu einem Akutkrankenhaus für Innere Medizin mit den Schwerpunkten Altersmedizin, Palliativmedizin und Schmerztherapie entwickelt.

 

Jahrzehntelange Erfahrung mit älteren Menschen haben folgendes gezeigt: „Es gibt ein breites Spektrum an Schlafmittel, aber nur einige wenige können wir empfehlen“, so Glöser. Hilft der bewährte Baldrian wirklich nicht, sollten die Betroffenen ihren Hausarzt aufsuchen, denn Schlafmittel sollten nicht in „Eigenregie“ eingenommen werden. Immerhin könnten Schlafstörungen auch Folge anderer Grunderkrankungen sein. Zu empfehlen sind Medikamente, die vorübergehend bei Schlafschwierigkeiten eingenommen werden können: Aus der Gruppe der Benzodiazepine am besten geeignet ist Lormetazepam (Handelsname: Noctamid). Benzodiazepine können zur Schlafanbahnung bei akuten Angst- und Stresssituationen eingesetzt werden. Benzodiazepine-ähnliche Präparate machen weniger süchtig als Benzodiazepine und deshalb findet Klinikarzt Dr. Glöser das Medikament Zopiclon 7,5 mg (Handelsname: Ximovan) am geeignetsten bei Ein- und Durchschlafstörungen. „Schlafmittel lähmen die Nervenzellen. Auf Dauer ist eine solche Medikation nicht ratsam“, erklärt Glöser.

 

Diese Veranstaltung in Kooperation mit dem Kreisseniorenrat Tübingen ist Bestandteil der neuen Gesundheitsreihe der Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus.

 

 

Was, wann, wo?

 

Die Gesundheitsreihe der Klinik bietet 2012 noch folgende Gesundheitsthemen an:

 

27.06.2012        17.00 -18.30 Uhr           Früh-Reha im Alter – Kombination mit Klinikaufenthalt

26.09.2012        17.00 -18.30 Uhr           Gesunde Ernährung für Senioren

21.11.2012        17.00 -18.30 Uhr           Künstliche Ernährung im Alter

 

Teilnahme ist kostenfrei und Anmeldung nicht erforderlich.

 

 

Weitere Informationen

 

 


 

Quelle: Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus, 09.05.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung