Schlaflos durch Medikamente?

Wie Arzneimittel den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflussen können

 

Leipzig (2. Oktober 2009) – Vom 12. bis 14. November treffen sich im Congress Center Leipzig über 1.800 Experten um die neuesten Erkenntnisse über Schlafstörungen und Schlaferkrankungen zu diskutieren. Veranstalter des größten deutschen Fachtreffens dieser Art ist die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM).  "Früher dachte man, dass Schlafstörungen eine Folge anderer Erkrankungen sind. Heute weiß man, dass es oft umgekehrt ist: Viele Krankheiten verstärken sich oder existieren gar nur, weil der Betroffene schlecht schläft", so Prof. Dr. Geert Mayer, Präsident der DGSM. "Gerade Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben oft ihre Ursache in schlechtem Schlaf über längere Zeiträume hinweg. Wir haben außerdem einen signifikanten Zusammenhang zwischen Schlafstörungen und Krankheiten wie Demenz oder Parkinson festgestellt", betont er weiter.

 

Ein Thema der diesjährigen Tagung ist zudem der Einfluss von Medikamenten auf den Schlafrhythmus. Fast jeder zweite Patient, der seinen Hausarzt konsultiert, leidet unter Problemen mit der Nachtruhe. Häufig haben psychiatrische Erkrankungen, Asthma, Bronchitis, fieberhafte Infekte oder Herz-Kreislauf-Leiden mit Schlafmangel Auswirkungen auf den gesunden Schlaf. Aber auch die Nebenwirkungen und Begleiterscheinungen von Medikamenten können auf vielerlei Weise das normale Schlafgeschehen beeinflussen.

 

Nicht jeder Patient bekommt die gleichen Nebenwirkungen, vielmehr tragen individuelle Faktoren, wie Medikamentenwechselwirkungen, Alter, Zeitpunkt der Medikamenteneinnahme, Tagesaktivität, Schlafrhythmus und auch die genetische Veranlagung dazu bei, ob und wie stark sich Arzneimittelwirkungen auf den Schlaf auswirken.

 

„Umso wichtiger ist es, dass für die Erfassung einer Schlafstörung die gesamte Medikation eines Patienten erfasst und auf Einflüsse auf den Schlaf geprüft wird. Im Sinne einer individualisierten Medizin sollten Störungen des Schlafes, wenn sie durch Medikamente ausgelöst oder verstärkt werden, individuell angegangen werden“ erklärt Julia Kirchheiner, Professorin für Klinische Pharmakologie an der Universität Ulm. Dies könne manchmal schon durch eine Änderung der Einnahmezeit erreicht werden, in anderen Fällen müssten Medikamente umgestellt, Wechselwirkungen beseitigt oder die Dosis geändert werden. Während Schlafstörungen für die Außenwelt eher unauffällig sind, können medikamentöse Effekte auf die Reaktions- und Aufnahmefähigkeit tagsüber durchaus ernst zu nehmende Folgen haben: Bis zu sieben Prozent der jährlich rund 2,2 Millionen Verkehrsunfälle in Deutschland sind auf medikamentenbedingte Fahruntüchtigkeit zurückzuführen und führen zu einem volkswirtschaftlichen Schaden in Höhe von mehreren Milliarden Euro.

 

Das gesamte Programm und alle Informationen rund um den Schlafkongress in Leipzig finden Sie unter www.dgsm2009.de

 

Für die Öffentlichkeit wird es am Samstag, den 14. November 2009 von 13.30 – 15.30 Uhr ein Patientenforum zum Thema „Wie gesund ist ihr Schlaf?“ geben. Moderiert wird die Diskussionsrunde von Dr. Franziska Rubin. Der Eintritt ist frei und es besteht für alle Interessierten die Möglichkeit ihre Fragen direkt an die Experten zu stellen. Das Patientenforum findet im Hörsaal im Operativen Zentrum (OPZ), Liebigstraße 20 in Leipzig statt.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) vom 02.10.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung