Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe warnt

„Männer sind gefährdeter als Frauen“
Vorsorgemuffel sterben früher

Gütersloh (7. März 2008) – „Männer leben riskanter, sterben im Schnitt fünf Jahre früher als Frauen und sind in Sachen Gesundheit echte Vorsorgemuffel“, warnt Professor Karl Einhäupl, Vorsitzender des Stiftungsrates der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Mit Sorge beobachtet der Direktor der Klinik der Neurologie in der Berliner Charité, dass weniger als 20 Prozent der Männer Vorsorgeuntersuchungen nutzen und erklärt: „Eine konsequente Senkung des Bluthochdrucks könnte fast die Hälfte der Schlaganfälle bei Männern verhindern“.

„Sei es aus Angst, Scham oder Sorglosigkeit, Männer haben im Vergleich zum weiblichen Geschlecht Nachholbedarf bei der Gesundheitsvorsorge. Männer leben nicht nur ungesünder, sie informieren sich zudem auch weniger über Gesundheitsthemen“ erläutert Prof. Einhäupl und verweist darauf, dass Männer stärker von gesundheitsschädlichen Belastungen betroffen seien als Frauen.

Zu den Ursachen erklärt der Schlaganfall-Experte: „Jeder dritte Mann trinkt zu viel Alkohol, aber nur jede sechste Frau. Etwa zwei Drittel der Männer haben Übergewicht, bei den Frauen hat die Hälfte mit ihrem Gewicht zu kämpfen. Ein erhebliches Gesundheitsrisiko ist das Rauchen. Auch hier liegen die Männer vorn.“ Nach Auffassung des Professors führten lange Arbeitstage im Sitzen und Freizeit vor Laptop und Fernseher zu Bewegungsmangel. Zudem neigten Männer öfter zu Fast Food, Fertigprodukten oder fettreichen Fleischgerichten, während Frauen mehr Obst und Gemüse zu sich nehmen würden.

Nach Erkenntnissen der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe gefährden Stress und zunehmender Druck in der Arbeitswelt, aber auch Fehlernährung insbesondere Männer und führen oftmals zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ob ein Mann besonders Schlaganfall gefährdet sei, hänge zwar von vielen Faktoren ab, doch mit regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen und gesundem Lebensstil könne jeder Mann zumindest das Risiko deutlich senken, unterstreicht Prof. Karl Einhäupl.


Vorsorge-Tipps der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

  1. Checken Sie regelmäßig Ihre Blutdruckwerte. Erhöhter Blutdruck ist Risikofaktor Nummer eins für Schlaganfälle. Viele wissen nicht, dass ihr Blutdruck erhöht ist. Die Zahl der Schlaganfälle bei Männern könnte nahezu halbiert werden, wenn der Blutdruck dauerhaft gesenkt wird.
  2. Raucher sollten den Nikotinkonsum einstellen. Es gibt deutliche Hinweise für die Wirksamkeit von Nikotinpflastern, Nikotinkaugummis sowie von Wirkstoffen wie selektive Serotoninwiederauffnahme-Hemmer oder Buproprion. Besuchen Sie auch einen Nichtraucherkurs oder eine Verhaltenstherapie.
  3. Mäßiger Alkoholkonsum ist erlaubt. Die im Rotwein enthaltenen Flavonoide halten vermutlich sogar Arteriosklerose (Arterienverkalkung) auf. Gelegentlich ein Glas Wein kann auch zu einer leichten Absenkung des Cholesterinspiegels im Blut beitragen. Übermäßiger Alkoholgebrauch sollte jedoch vermieden werden. Bei Männern steigt ab einer Alkoholmenge von 40 Gramm pro Tag (das entspricht einer halben Flasche Wein, einem Liter Bier oder fünf Schnäpsen) das Schlaganfall-Risiko deutlich an.
  4. Ein erheblicher Risikofaktor ist auch das Übergewicht. Dreimal pro Woche 30 Minuten Sport und mediterrane Kost, die traditionell leicht, bekömmlich und abwechslungsreich ist, fördern eine gesunde Lebensweise. Statt Schokoriegel können auch mal Früchte wie Apfel, Banane oder Weintrauben gegessen werden. Eine gesunde Alternative zu Chips sind Gurke, Kohlrabi, Möhre und Co.
  5. Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Blutfettwerte. Erhöhte Blutfettwerte (insbesondere Cholesterin) führen zu Arteriosklerose der Herz-Kranz-Gefäße. Durch diese Herzerkrankung wird das Risiko von Schlaganfällen erhöht. Allerdings haben bestimmte Cholesterinwerte auch eine Schutzfunktion gegen Schlaganfälle.
  6. Diabetikern wird empfohlen, besonders sorgsam vorzubeugen und sich regelmäßig zu bewegen. In ärztlicher Absprache sollten sie Antidiabetika einnehmen und klären, ob sie Insulin benötigen.

Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe bietet einen Blutdruckpass an. Darüber hinaus ab Mai 2008 auch einen Bewegungs- und Ernährungspass. Die Pässe können Sie im Service- und Beratungszentrum der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe anfragen: (0 18 05) 09 30 93 (0,14 EUR/Min., Mobilfunk abweichend).

Jede Minute zählt: Jeder Schlaganfall ist ein Notfall! Symptome erkennen und richtig handeln! Informationen zur aktuellen Kampagne der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe unter www.schlaganfall-hilfe.de  . Dort finden Sie auch den neuen TV-Spot mit Kampagnen-Botschafterin Verona Pooth.


Quelle: Pressemeldung der Deutschen Schlaganfall Hilfe vom 07.03.2008 (tB).

Schlagwörter:

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…