Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe warnt

„Männer sind gefährdeter als Frauen“
Vorsorgemuffel sterben früher

Gütersloh (7. März 2008) – „Männer leben riskanter, sterben im Schnitt fünf Jahre früher als Frauen und sind in Sachen Gesundheit echte Vorsorgemuffel“, warnt Professor Karl Einhäupl, Vorsitzender des Stiftungsrates der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Mit Sorge beobachtet der Direktor der Klinik der Neurologie in der Berliner Charité, dass weniger als 20 Prozent der Männer Vorsorgeuntersuchungen nutzen und erklärt: „Eine konsequente Senkung des Bluthochdrucks könnte fast die Hälfte der Schlaganfälle bei Männern verhindern“.


„Sei es aus Angst, Scham oder Sorglosigkeit, Männer haben im Vergleich zum weiblichen Geschlecht Nachholbedarf bei der Gesundheitsvorsorge. Männer leben nicht nur ungesünder, sie informieren sich zudem auch weniger über Gesundheitsthemen“ erläutert Prof. Einhäupl und verweist darauf, dass Männer stärker von gesundheitsschädlichen Belastungen betroffen seien als Frauen.

Zu den Ursachen erklärt der Schlaganfall-Experte: „Jeder dritte Mann trinkt zu viel Alkohol, aber nur jede sechste Frau. Etwa zwei Drittel der Männer haben Übergewicht, bei den Frauen hat die Hälfte mit ihrem Gewicht zu kämpfen. Ein erhebliches Gesundheitsrisiko ist das Rauchen. Auch hier liegen die Männer vorn.“ Nach Auffassung des Professors führten lange Arbeitstage im Sitzen und Freizeit vor Laptop und Fernseher zu Bewegungsmangel. Zudem neigten Männer öfter zu Fast Food, Fertigprodukten oder fettreichen Fleischgerichten, während Frauen mehr Obst und Gemüse zu sich nehmen würden.

Nach Erkenntnissen der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe gefährden Stress und zunehmender Druck in der Arbeitswelt, aber auch Fehlernährung insbesondere Männer und führen oftmals zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ob ein Mann besonders Schlaganfall gefährdet sei, hänge zwar von vielen Faktoren ab, doch mit regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen und gesundem Lebensstil könne jeder Mann zumindest das Risiko deutlich senken, unterstreicht Prof. Karl Einhäupl.


Vorsorge-Tipps der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

  1. Checken Sie regelmäßig Ihre Blutdruckwerte. Erhöhter Blutdruck ist Risikofaktor Nummer eins für Schlaganfälle. Viele wissen nicht, dass ihr Blutdruck erhöht ist. Die Zahl der Schlaganfälle bei Männern könnte nahezu halbiert werden, wenn der Blutdruck dauerhaft gesenkt wird.
  2. Raucher sollten den Nikotinkonsum einstellen. Es gibt deutliche Hinweise für die Wirksamkeit von Nikotinpflastern, Nikotinkaugummis sowie von Wirkstoffen wie selektive Serotoninwiederauffnahme-Hemmer oder Buproprion. Besuchen Sie auch einen Nichtraucherkurs oder eine Verhaltenstherapie.
  3. Mäßiger Alkoholkonsum ist erlaubt. Die im Rotwein enthaltenen Flavonoide halten vermutlich sogar Arteriosklerose (Arterienverkalkung) auf. Gelegentlich ein Glas Wein kann auch zu einer leichten Absenkung des Cholesterinspiegels im Blut beitragen. Übermäßiger Alkoholgebrauch sollte jedoch vermieden werden. Bei Männern steigt ab einer Alkoholmenge von 40 Gramm pro Tag (das entspricht einer halben Flasche Wein, einem Liter Bier oder fünf Schnäpsen) das Schlaganfall-Risiko deutlich an.
  4. Ein erheblicher Risikofaktor ist auch das Übergewicht. Dreimal pro Woche 30 Minuten Sport und mediterrane Kost, die traditionell leicht, bekömmlich und abwechslungsreich ist, fördern eine gesunde Lebensweise. Statt Schokoriegel können auch mal Früchte wie Apfel, Banane oder Weintrauben gegessen werden. Eine gesunde Alternative zu Chips sind Gurke, Kohlrabi, Möhre und Co.
  5. Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Blutfettwerte. Erhöhte Blutfettwerte (insbesondere Cholesterin) führen zu Arteriosklerose der Herz-Kranz-Gefäße. Durch diese Herzerkrankung wird das Risiko von Schlaganfällen erhöht. Allerdings haben bestimmte Cholesterinwerte auch eine Schutzfunktion gegen Schlaganfälle.
  6. Diabetikern wird empfohlen, besonders sorgsam vorzubeugen und sich regelmäßig zu bewegen. In ärztlicher Absprache sollten sie Antidiabetika einnehmen und klären, ob sie Insulin benötigen.

Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe bietet einen Blutdruckpass an. Darüber hinaus ab Mai 2008 auch einen Bewegungs- und Ernährungspass. Die Pässe können Sie im Service- und Beratungszentrum der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe anfragen: (0 18 05) 09 30 93 (0,14 EUR/Min., Mobilfunk abweichend).

Jede Minute zählt: Jeder Schlaganfall ist ein Notfall! Symptome erkennen und richtig handeln! Informationen zur aktuellen Kampagne der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe unter www.schlaganfall-hilfe.de  . Dort finden Sie auch den neuen TV-Spot mit Kampagnen-Botschafterin Verona Pooth.


Quelle: Pressemeldung der Deutschen Schlaganfall Hilfe vom 07.03.2008 (tB).

Schlagwörter:

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…