Jede Minute zählt

Schlaganfalltherapie bereits im Notarztwagen?

Dr. Sandra Boy (Klinik und Poliklinik für Neurologie, BRK) bei der UltraschalluntersuchungRegensburg (30. Juni 2008) – Ein Schlaganfall ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Ca. 1,9 Millionen Gehirnzellen sterben nach Eintreten eines Schlaganfalls pro Minute ab. Ein weltweit einzigartiges Projekt zeigt, dass eine einleitende Therapie bereits im Notarztwagen möglich ist. Taubheitsgefühle, halbseitige Lähmungserscheinungen, plötzliche Probleme beim Sehen, Sprechen oder Hören sind Anzeichen für einen Schlaganfall. In Deutschland trifft diese Erkrankung jährlich ca. 200.000 Menschen. Jeder Dritte stirbt an den Folgen innerhalb eines Jahres, viele leben mit Spätfolgen. Kostbare, lebensrettende Zeit kann bereits beim Transport und bei den Untersuchungen in der Klinik verloren gehen. Je früher also eine effektive Therapie beginnt, desto besser stehen die Chancen für den Patienten.

Wissenschaftler, Notfallmediziner und Neurologen des Universitätsklinikums und der Universität Regensburg sowie der University of California in San Diego haben erfolgreich die Pilotstudie des Projekts "Hyperakute Schlaganfalltherapie mittels Ultraschall im Notarztwagen" abgeschlossen: Über drei Wochen begleitete ein Schlaganfallexperte, ausgestattet mit einem tragbaren Ultraschallgerät, das Rettungsteam am Universitäts-Klinikum Regensburg. Unmittelbar nach Erstversorgung des Patienten durch den Notarzt wurde eine Ultraschalluntersuchung der Hirngefäße durchgeführt. Je nach Dauer der Erstversorgung geschah dies entweder direkt am Notfallort (z.B. in der Wohnung des Erkrankten) oder im Rettungshubschrauber bzw. Notarztwagen.

Die Ergebnisse zeigen, dass Blutgefäße, die das Hirn versorgen, innerhalb der ersten 10 bis 15 Minuten nach Eintreffen am Notfallort mittels Ultraschall dargestellt werden können. Bereits zu diesem Zeitpunkt könnte eine einleitende Schlaganfalltherapie mit Ultraschall (Sonothrombolyse) beginnen.

Ultraschall – Therapeutikum der Zukunft?

Gefäßverstopfungen durch ein Blutgerinnsel (sog. Thrombus) stellen die Hauptursache für Schlaganfälle dar. Neueste Erkenntnisse der Schlaganfallforschung zeigen, dass Ultraschall aufgrund seiner biomechanischen Eigenschaften in der Lage ist, thrombotische Gefäßverschlüsse aufzulösen. Präklinische und erste klinische Studien zur Schlaganfallbehandlung mit Ultraschall sind sehr vielversprechend. Im Gegensatz zu medizinischen Geräten wie der Computer- der Kernspintomographie können tragbare Ultraschallgeräte auch außerhalb der Klinik, z.B. im Notarztwagen, eingesetzt werden.

Deutsch-amerikanischer Wissenschaftsaustausch

Die Besonderheit dieses Projektes liegt nicht zuletzt in der exzellenten internationalen und interdisziplinären Zusammenarbeit. Während Konzeption des Projektes und wissenschaftliche Vorarbeiten auf dem Gebiet der Sonothrombolyse in der Abteilung für Radiologie an der University of California (Dr. Thilo Hölscher), San Diego, erfolgen, findet die klinische Anwendung am Universitätsklinikum Regensburg statt. Maßgeblich beteiligt sind die Klinik für Anästhesiologie (Dr. Markus Zimmermann), die Klinik und Poliklinik für Neurologie am Bezirksklinikum (Dr. Sandra Boy, PD Dr. Felix Schlachetzki), die HDM Luftrettung gGmbH, die Rettungsleitstelle Regensburg sowie die Schlaganfall-Intitiative Regensburg e.V. (Dipl.-Kfm. Christoph Heut).

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Pilotstudie ist die zweite Phase des Projektes bereits in Vorbereitung. In dieser werden ausschließlich Schlaganfallpatienten untersucht, welchen zur verbesserten Darstellung der Hirngefäße zusätzlich ein Ultraschallkontrastmittel verabreicht wird. Ziel ist die schnellstmögliche Diagnostik eines potentiellen Gefäßverschlusses bereits am Ort des Geschehens und diese Informationen noch während des Transportes sofort an das zuständige Schlaganfallzentrum weiterzuleiten. Beginn ist in der zweiten Jahreshälfte 2008 geplant. Nach Abschluss der präklinischen Studien, insbesondere bezüglich Sicherheit der Anwendung, ist die dritte und letzte Phase – die eigentliche Ultraschalltherapie-Studie – für die zweite Jahreshälfte 2009 avisiert.


Quelle: Pressemitteilung der Universität Regensburg vom 30.06.2008. (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung