Jede Minute zählt

Schlaganfalltherapie bereits im Notarztwagen?

Dr. Sandra Boy (Klinik und Poliklinik für Neurologie, BRK) bei der UltraschalluntersuchungRegensburg (30. Juni 2008) – Ein Schlaganfall ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Ca. 1,9 Millionen Gehirnzellen sterben nach Eintreten eines Schlaganfalls pro Minute ab. Ein weltweit einzigartiges Projekt zeigt, dass eine einleitende Therapie bereits im Notarztwagen möglich ist. Taubheitsgefühle, halbseitige Lähmungserscheinungen, plötzliche Probleme beim Sehen, Sprechen oder Hören sind Anzeichen für einen Schlaganfall. In Deutschland trifft diese Erkrankung jährlich ca. 200.000 Menschen. Jeder Dritte stirbt an den Folgen innerhalb eines Jahres, viele leben mit Spätfolgen. Kostbare, lebensrettende Zeit kann bereits beim Transport und bei den Untersuchungen in der Klinik verloren gehen. Je früher also eine effektive Therapie beginnt, desto besser stehen die Chancen für den Patienten.

Wissenschaftler, Notfallmediziner und Neurologen des Universitätsklinikums und der Universität Regensburg sowie der University of California in San Diego haben erfolgreich die Pilotstudie des Projekts "Hyperakute Schlaganfalltherapie mittels Ultraschall im Notarztwagen" abgeschlossen: Über drei Wochen begleitete ein Schlaganfallexperte, ausgestattet mit einem tragbaren Ultraschallgerät, das Rettungsteam am Universitäts-Klinikum Regensburg. Unmittelbar nach Erstversorgung des Patienten durch den Notarzt wurde eine Ultraschalluntersuchung der Hirngefäße durchgeführt. Je nach Dauer der Erstversorgung geschah dies entweder direkt am Notfallort (z.B. in der Wohnung des Erkrankten) oder im Rettungshubschrauber bzw. Notarztwagen.

Die Ergebnisse zeigen, dass Blutgefäße, die das Hirn versorgen, innerhalb der ersten 10 bis 15 Minuten nach Eintreffen am Notfallort mittels Ultraschall dargestellt werden können. Bereits zu diesem Zeitpunkt könnte eine einleitende Schlaganfalltherapie mit Ultraschall (Sonothrombolyse) beginnen.

Ultraschall – Therapeutikum der Zukunft?

Gefäßverstopfungen durch ein Blutgerinnsel (sog. Thrombus) stellen die Hauptursache für Schlaganfälle dar. Neueste Erkenntnisse der Schlaganfallforschung zeigen, dass Ultraschall aufgrund seiner biomechanischen Eigenschaften in der Lage ist, thrombotische Gefäßverschlüsse aufzulösen. Präklinische und erste klinische Studien zur Schlaganfallbehandlung mit Ultraschall sind sehr vielversprechend. Im Gegensatz zu medizinischen Geräten wie der Computer- der Kernspintomographie können tragbare Ultraschallgeräte auch außerhalb der Klinik, z.B. im Notarztwagen, eingesetzt werden.

Deutsch-amerikanischer Wissenschaftsaustausch

Die Besonderheit dieses Projektes liegt nicht zuletzt in der exzellenten internationalen und interdisziplinären Zusammenarbeit. Während Konzeption des Projektes und wissenschaftliche Vorarbeiten auf dem Gebiet der Sonothrombolyse in der Abteilung für Radiologie an der University of California (Dr. Thilo Hölscher), San Diego, erfolgen, findet die klinische Anwendung am Universitätsklinikum Regensburg statt. Maßgeblich beteiligt sind die Klinik für Anästhesiologie (Dr. Markus Zimmermann), die Klinik und Poliklinik für Neurologie am Bezirksklinikum (Dr. Sandra Boy, PD Dr. Felix Schlachetzki), die HDM Luftrettung gGmbH, die Rettungsleitstelle Regensburg sowie die Schlaganfall-Intitiative Regensburg e.V. (Dipl.-Kfm. Christoph Heut).

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Pilotstudie ist die zweite Phase des Projektes bereits in Vorbereitung. In dieser werden ausschließlich Schlaganfallpatienten untersucht, welchen zur verbesserten Darstellung der Hirngefäße zusätzlich ein Ultraschallkontrastmittel verabreicht wird. Ziel ist die schnellstmögliche Diagnostik eines potentiellen Gefäßverschlusses bereits am Ort des Geschehens und diese Informationen noch während des Transportes sofort an das zuständige Schlaganfallzentrum weiterzuleiten. Beginn ist in der zweiten Jahreshälfte 2008 geplant. Nach Abschluss der präklinischen Studien, insbesondere bezüglich Sicherheit der Anwendung, ist die dritte und letzte Phase – die eigentliche Ultraschalltherapie-Studie – für die zweite Jahreshälfte 2009 avisiert.


Quelle: Pressemitteilung der Universität Regensburg vom 30.06.2008. (tB)

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…