Schleswig-Holstein vor dem Pflegenotstand?

Landesweite Protestkundgebung zur Gesundheitsministerkonferenz am 2. Juli in Plön

 

Kiel (24. Juni 2008) – Der Kollaps der Pflege in den schleswig-holsteinischen Krankenhäusern steht bevor. Personalabbau, allgemeine Kostensteigerungen, der Sanierungsbeitrag zugunsten der Krankenkassen und die Benachteilung der Kliniken Schleswig-Holsteins im Vergleich zu anderen Bundesländern führen zu Belastungen der Kliniken, die sie nicht mehr bewältigen können.

 

Arbeitgeber und Arbeitnehmer in den schleswig-holsteinischen Krankenhäusern verlangen gemeinsam einen Kurswechsel in der Gesundheitspolitik. "Die Kliniken brauchen mehr als Ankündigungen – sie müssen ihre Leistungen fair bezahlt bekommen." fordert Bernd Krämer, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft in Schleswig-Holstein (KGSH) und ergänzt: "Um die bis Ende 2009 fehlenden 120 Millionen Euro auszugleichen, müssten 2.000 Beschäftigte entlassen werden. Wer behandelt und pflegt dann die Patienten?"

 

"Ihre Rationalisierungspotentiale haben die Kliniken in den vergangenen fünfzehn Jahren vollständig ausgereizt. Diese sind in Form von Personalabbau und einer extremen Arbeitsverdichtung auch zu Lasten der Beschäftigten gegangen." stellt Steffen Kühhirt fest, der Landesfachbereichsleiter von ver.di im Bezirk Nord. "Bisher mussten die Krankenhäuser in Schleswig-Holstein jede siebte Stelle im Pflegebereich abbauen. Jede weitere Einsparung kann nur zu Lasten der Patienten gehen."

 

Ein wesentlicher Grund für die finanzielle Notlage der Krankenhäuser ist die Koppelung der Krankenhausbudgets an die Einnahmen der Krankenkassen. Die Einnahmen der Krankenhäuser sind 2007 deshalb um 0,28 Prozent gestiegen – bei einer Inflationsrate die im gleichen Jahr mit 2,2 Prozent fast achtmal so hoch lag. In diesem und im nächsten Jahr wird sich die Situation drastisch verschärfen. Exorbitant steigende Energiekosten und Tarifabschlüsse lassen das Schlimmste befürchten: Den Pflegenotstand und deutlich schlechtere Behandlungsbedingungen in den Krankenhäusern Schleswig-Holsteins.

 

Darüber hinaus ist Schleswig-Holstein im Vergleich zu allen anderen Bundesländern besonders benachteiligt. Im Land gilt für die Abrechnung der Krankenhäuser der niedrigste Basisfallwert Deutschlands. Dieser ist die Grundlage für die Berechnung der Krankenhausbehandlung. KGSH und ver.di fordern deshalb einen bundeseinheitlichen Basisfallwert, der diese Ungerechtigkeit beseitigt – sie bedroht die Existenz schleswig-holsteinischer Krankenhäuser.

 

Krämer und Kühhirt sind sich einig: "Wenn die Weichen in der Gesundheitspolitik in den kommenden Monaten falsch gestellt werden, ist die Katastrophe da. Mit den Folgen müssen nicht mehr nur die Krankenhäuser und ihre Mitarbeiter fertig werden, Pflegenotstand und schlechte Bedingungen für die Behandlung in der Klinik treffen vor allem die Patienten."

 

Am 2. und 3. Juli 2008 tagt im Plöner Schloss die Konferenz der Gesundheitsminister. Die schleswig-holsteinischen Krankenhäuser und ver.di werden gemeinsam mit den Berufsverbänden und Arbeitnehmervertretungen der Arzt- und Pflegeberufe die Teilnehmer der GMK auf einer großen Protestkundgebung auf dem Plöner Marktplatz mit den Folgen ihrer Politik konfrontieren.  


Quelle: Pressemitteilung der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.V. vom 24.06.2008.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…