Schleswig-Holstein vor dem Pflegenotstand?

Landesweite Protestkundgebung zur Gesundheitsministerkonferenz am 2. Juli in Plön

 

Kiel (24. Juni 2008) – Der Kollaps der Pflege in den schleswig-holsteinischen Krankenhäusern steht bevor. Personalabbau, allgemeine Kostensteigerungen, der Sanierungsbeitrag zugunsten der Krankenkassen und die Benachteilung der Kliniken Schleswig-Holsteins im Vergleich zu anderen Bundesländern führen zu Belastungen der Kliniken, die sie nicht mehr bewältigen können.

 

Arbeitgeber und Arbeitnehmer in den schleswig-holsteinischen Krankenhäusern verlangen gemeinsam einen Kurswechsel in der Gesundheitspolitik. "Die Kliniken brauchen mehr als Ankündigungen – sie müssen ihre Leistungen fair bezahlt bekommen." fordert Bernd Krämer, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft in Schleswig-Holstein (KGSH) und ergänzt: "Um die bis Ende 2009 fehlenden 120 Millionen Euro auszugleichen, müssten 2.000 Beschäftigte entlassen werden. Wer behandelt und pflegt dann die Patienten?"

 

"Ihre Rationalisierungspotentiale haben die Kliniken in den vergangenen fünfzehn Jahren vollständig ausgereizt. Diese sind in Form von Personalabbau und einer extremen Arbeitsverdichtung auch zu Lasten der Beschäftigten gegangen." stellt Steffen Kühhirt fest, der Landesfachbereichsleiter von ver.di im Bezirk Nord. "Bisher mussten die Krankenhäuser in Schleswig-Holstein jede siebte Stelle im Pflegebereich abbauen. Jede weitere Einsparung kann nur zu Lasten der Patienten gehen."

 

Ein wesentlicher Grund für die finanzielle Notlage der Krankenhäuser ist die Koppelung der Krankenhausbudgets an die Einnahmen der Krankenkassen. Die Einnahmen der Krankenhäuser sind 2007 deshalb um 0,28 Prozent gestiegen – bei einer Inflationsrate die im gleichen Jahr mit 2,2 Prozent fast achtmal so hoch lag. In diesem und im nächsten Jahr wird sich die Situation drastisch verschärfen. Exorbitant steigende Energiekosten und Tarifabschlüsse lassen das Schlimmste befürchten: Den Pflegenotstand und deutlich schlechtere Behandlungsbedingungen in den Krankenhäusern Schleswig-Holsteins.

 

Darüber hinaus ist Schleswig-Holstein im Vergleich zu allen anderen Bundesländern besonders benachteiligt. Im Land gilt für die Abrechnung der Krankenhäuser der niedrigste Basisfallwert Deutschlands. Dieser ist die Grundlage für die Berechnung der Krankenhausbehandlung. KGSH und ver.di fordern deshalb einen bundeseinheitlichen Basisfallwert, der diese Ungerechtigkeit beseitigt – sie bedroht die Existenz schleswig-holsteinischer Krankenhäuser.

 

Krämer und Kühhirt sind sich einig: "Wenn die Weichen in der Gesundheitspolitik in den kommenden Monaten falsch gestellt werden, ist die Katastrophe da. Mit den Folgen müssen nicht mehr nur die Krankenhäuser und ihre Mitarbeiter fertig werden, Pflegenotstand und schlechte Bedingungen für die Behandlung in der Klinik treffen vor allem die Patienten."

 

Am 2. und 3. Juli 2008 tagt im Plöner Schloss die Konferenz der Gesundheitsminister. Die schleswig-holsteinischen Krankenhäuser und ver.di werden gemeinsam mit den Berufsverbänden und Arbeitnehmervertretungen der Arzt- und Pflegeberufe die Teilnehmer der GMK auf einer großen Protestkundgebung auf dem Plöner Marktplatz mit den Folgen ihrer Politik konfrontieren.  


Quelle: Pressemitteilung der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.V. vom 24.06.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung