Deutscher Schmerzkongress 2010, Mannheim

Schmerz im Alter – Herausforderungen und neue Erkenntnisse aus Patientensicht

 

Erste Ergebnisse einer groß angelegten nicht-interventionellen Untersuchung zur Therapie mit 7 Tage Schmerzpflaster sind viel versprechend

 

Mannheim (8. Oktober 2010) – Die Behandlung chronischer nicht-tumorbedingter Schmerzen stellt eine besondere Herausforderung in der Praxis dar. Studien zufolge werden Patienten mit chronischen Schmerzen, vor allem die wachsende Gruppe der älteren Patienten, unzureichend behandelt. Zunehmende Multimorbidität sowie pharmakokinetische und metabolische Veränderungen sind mit dem Älterwerden eng verbunden; sie erschweren häufig die Auswahl eines geeigneten Analgetikums und machen die Patienten für Nebenwirkungen und Überdosierungen besonders empfindlich. Inno­vative Applikationsformen für Wirkstoffe, die bei chronischen Schmerzen zum Einsatz kommen, tragen zu einer Erweiterung der Behandlungsmöglichkeiten bei älteren Patienten bei. Eine Option, die sich in der Therapie dieser Patienten einen festen Platz erobert hat, ist das buprenorphinhaltige 7 Tage Pflaster Norspan®.

 

Der transdermale Applikationsweg führt zu einem gleichmäßigen Wirkstoffspiegel über sieben Tage und ermöglicht so eine dauerhafte Schmerzkontrolle über eine gesamte Woche – zum Beispiel bei Patienten, die zuvor mit NSAR oder Tramadol unzureichend behandelt waren.(1) Aktuelle Daten einer nicht-interventionellen Studie liefern nun neue umfangreiche Erkenntnisse mit dieser Applikationsform zur Schmerztherapie aus Patientensicht.(2) Dabei erweist sich Norspan® als adäquate Therapie insbesondere bei Neuropathien und Arthropathien, gefolgt von Rückenschmerzen sowie Weichteil­erkrankungen und Chondropathien.

 

 

Schmerz im Alter – was gilt es zu bedenken?

 

Schmerzen gehören bei über 60-Jährigen zu den häufigsten Beschwerden; jeder vierte ältere Mensch leidet unter ständigen oder rezidivierenden Schmerzen. Häufige Auslöser sind degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates oder Gefäßerkrankungen, erläutert Dr. Not-Rupprecht Siegel, Akutgeriatrie am Klinikum Ingolstadt, im Rahmen des diesjährigen Deutschen Schmerzkongresses in Mannheim. Gerade die Besonderheiten des älteren Patienten machen eine andere Auseinandersetzung mit dem Thema Schmerz zwingend notwendig, so die Forderung Siegels. Veränderte Schmerzentwicklung und -wahrnehmung sowie Multimorbidität und Non-Compliance seien hierbei besonders zu berücksichtigen; auch kognitive Einschränkungen können bei manchen Patien­ten die richtige Anwendung der Präparate erschweren. Verträglichkeit und Akzeptanz der Schmerztherapie hängen wesentlich davon ab, dass behandelnde Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten ihre Maßnahmen auf das altersphysiologische Veränderungsprofil ihrer Patienten abstimmen.

 

 

Alltag und Lebensqualität bei effektiver Schmerztherapie: die Patientensicht

 

Dr. Michael A. Überall vom Institut für Neurowissenschaften, Algesiologie und Pädiatrie (IFNAP), Nürnberg, geht davon aus, dass der Grund für eine unzureichende Schmerztherapie neben tradierten Empfehlungen und nicht ausreichender Erfahrung mit Opioiden auch in der geringen Anzahl praxis­relevanter klinischer Studien liegt. Die wenigen verfügbaren Daten erfassen zwar die Schmerzintensität und den Grad der Schmerz­linderung, vernachlässigen jedoch relevante Aspekte spezieller Patientenkollektive. Individuelle Vor- und Nachteile bestimmter Therapien bei älteren Menschen werden ebenso wenig berück­sichtigt wie die relevanten Parameter ‚Ausmaß schmerz­bedingter Beeinträchtigung im Alltag‘, ‚schmerzbedingte Einschränkung der Lebensqualität‘ und ‚schmerzbedingte Krankheitslast‘, kritisiert Überall. Diese Lücke lässt sich nun durch praxis­relevante Empfehlungen schließen: Das Institut für Qualitätssicherung in Schmerztherapie und Palliativmedizin (IQUISP) entwickelte das Konzept für eine prospektive zentrale Sammlung von Behandlungsdaten, unter anderem zum Nutzen von Arzneimitteln.

 

 

Neue Daten sprechen für 7 Tage Buprenorphin-Pflaster

 

Erste Ergebnisse der nicht-interventionellen Längsschnittuntersuchung an 891 chronischen Schmerzpatienten zum Therapieverlauf mit dem buprenorphinhaltigen 7 Tage Pflaster (Norspan®) liegen jetzt vor. 59,7 Prozent der untersuchten Patienten mit einem Durchschnittsalter von 72,8 Jahren und überwiegend nicht-tumor­bedingten Schmerzen (z. B. Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens, Arthropathien, Neuropathien) gaben eine Erkrankungs- bzw. Beschwerdedauer von mehr als einem Jahr an. Trotz beginnender oder bereits bestehender Chronifizierung, einer hohen Schmerzinten­sität und erheblichen schmerzbedingten Beeinträchtigungen im Alltag, erhielten die meisten Patienten zu Beginn des Beobachtungszeitraumes eine Therapie mit Analgetika der WHO-Stufen I oder II beziehungsweise eine Kombinationstherapie aus beiden WHO-Stufen.

 

Die Umstellung auf das buprenorphinhaltige 7 Tage Pflaster Norspan® zeigte im Verlauf der aktuell ausgewerteten zwölf Behandlungswochen eine deutliche Verbesserung der Schmerzintensität. Zugleich verringerten sich laut Überall die alltäglichen schmerzbedingten Beeinträchtigungen, z.B. bezogen auf häusliche und familiäre Aktivitäten, soziale Unternehmungen oder Selbstständigkeit in Körperpflege und Alltagsverrichtungen. Die schmerzbedingt eingeschränkte Lebensqualität verbesserte sich ebenfalls erheblich. Parallel wurde bei nahezu allen Patienten ein Rückgang von Befindlichkeitsstörungen wie Müdigkeit, Schlafstörungen, Niedergeschlagenheit oder Übelkeit verzeichnet, die zuvor bis zu einem Abbruch der Vortherapien führen konnten, so Überall.

 

Im Vergleich zu den Vortherapien erweist sich Norspan® als effektive und verträglichere Therapie­option. Die Reduktion der Tablettenlast durch das 7-tägige Applikationsintervall sowie die einfache und sichere Anwendung sind Vorteile, von denen sowohl ältere Patienten als auch Pflegepersonal und pflegende Angehörige profitieren. Die Compliance ist hoch, wie andere Untersuchungen zudem zeigen.(3,4) Diese Vorteile werden ergänzt durch das besondere Sicherheitsprofil des Wirkstoffs Buprenorphin, betonte Ulf Schutter, niedergelassener Schmerztherapeut aus Marl. Im Vergleich zu Fentanyl zeigt Buprenorphin eine signifikant höhere Dosisstabilität und kann auch bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion ohne Dosisanpassung eingesetzt werden.(5, 6)

 

 

Dosierungsempfehlungen

 

Für die Schmerztherapie mit Norspan® ist ein breiter Dosisbereich von 5 µg/h bis 2 x 20 µg/h zugelassen. In Abhängigkeit der Vormedikation empfiehlt es sich bei NSAR-Vortherapie mit Norspan® 5 µg/h anzufangen. Erfolgt eine Umstellung von Tramadol® oder Tilidin® sollte die Therapie z. B. mit Norspan® 10 µg/h begonnen werden. Mit der Möglichkeit, die Dosierung bis in den Morphinbereich (2 x 20 µg/h) zu steigern, bietet das transdermale 7 Tage System eine effektive Schmerzlinderung, die mit einer umfassenden Verbesserung der Alltagskompetenz korreliert. Hiermit verbunden ist auch eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität, insbesondere von älteren chronischen Schmerzpatienten.

 

Fazit: Die Vorzüge der anwenderfreundlichen 7 Tage Applikation in Kombination mit den Sicher­heits­vorteilen des Wirkstoffs Buprenorphin machen das 7 Tage Pflaster zu einem wesentlichen Bestandteil der Behandlung von chronischen Schmerzen bei älteren Patienten. Laut der aktuellen IQUISP-Studie profitieren vor allem Patienten mit Neuropathien und Arthropathien, gefolgt von Patienten mit Rückenschmerzen, Weichteilerkrankungen und Chondropathien.

 

 

Anmerkungen

 

  1. Reidberg B. et al. Abstract 13th Annual Meeting American College of Clinical Pharmacology 2003, Sept 23 – 25, Vienna, Virginia

  2. Längsschnittuntersuchung des Instituts für Qualitätssicherung in Schmerztherapie und Palliativmedizin (IQUISP), Nürnberg, 2010 – erste noch unveröffentlichte Ergebnisse

  3. Schutter U. et al. MMW Fortschr Med (2008/II). 150:96 – 103

  4. Bislang unveröffentlichte Studiendaten (Norspan® NIT 2007)

  5. Sittl R. et al. Clin Ther (2005) 27 (7) 1022 – 1051

  6. Fachinformation Norspan® Stand 3/2009

 

 

Download

 

 

 

  • PD Dr. med. Dr. med. habil. Michael A. Überall: „Alltag und Lebensqualität – Effektivität eines 7 Tage-Opioidpflasters aus Patientensicht“: Abstract Überall.doc Abstract Überall.doc (220.00 KB)

 

 


Quelle: Pressegespräch der Firma Grünenthal zum Thema „Schmerz im Alter – Herausforderungen und neue Erkenntnisse“, im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses, Mannheim, 08.10.2010 (Adlexis) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung