Schmerzmittelpflaster als tödliches Risiko

Stuttgart (11. Mai 2010) – Starke Schmerzmittel werden in Deutschland zunehmend als Medikamentenpflaster verschrieben. Die Anwendung ist bequem, aber nicht ungefährlich. Immer wieder kommt es zu lebensbedrohlichen oder sogar tödlich verlaufenden Überdosierungen, warnen Experten in der Fachzeitschrift ‘DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift’ (Georg Thieme Verlag, Stuttgart. 2010).

Viele transdermale therapeutische Systeme (TTS), wie Ärzte die Schmerzpflaster nennen, enthalten den Wirkstoff Fentanyl. Er gehört zu den stark wirksamen Opioiden, die ähnlich wie Morphium den Schmerz lindern. Opioide können aber auch zur Bewusstlosigkeit und zum Atemstillstand führen, wenn sie zu hoch dosiert werden, berichtet Dr. med. Thomas Stammschulte von der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft in Berlin. Diese betreibt zusammen mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn eine Datenbank für unerwünschte Arzneimittelwirkungen. Seit 1995 trafen dort allein zu Fentanyl 781 Verdachtsberichte ein, von denen 128 tödlich verliefen. Der Tod muss nicht immer die Folge der Medikamenteneinwirkung sein, berichtet Dr. Stammschulte. Die Pflaster werden auch bei schwerstkranken Patienten eingesetzt. Häufig sind es Krebspatienten im Endstadium. Gerade bei diesen falle die Unterscheidung zwischen Grunderkrankung und Arzneimittelwirkung schwer. Ein Teil der Todesfälle sei jedoch "eindeutig im Zusammenhang mit Überdosierungen und/oder Missbrauch der Fentanylpflaster aufgetreten", schreibt Dr. Stammschulte.

Oft sind es tragische Zwischenfälle. Der Experte nennt das Beispiel eines Krebspatienten, der von mehreren Verwandten betreut wurde. Diese brachten versehentlich mehrere Pflaster an. Als die Ärzte den Toten untersuchen, fanden sie insgesamt acht Fentanylpflaster in unterschiedlichen Körperregionen. In einem anderen Fall starb ein einjähriges Mädchen, das beim Spielen ein Fentanylpflaster gefunden und in den Mund genommen hatte. Das Pflaster war der Tagesmutter nach Benutzung versehentlich auf den Boden gefallen, wo es von dem Kind bemerkt wurde, berichtet Dr. Stammschulte.

Auch Fälle von Drogenmissbrauch sind bekannt. So hatte eine junge Frau bis zu 15 Pflaster gleichzeitig angewendet. Durch systematisches ‘Doctor-Hopping’ hatte sie sich die erforderlichen Mengen beschafft. Um die Wirkstoffabgabe zu erhöhen, hatte die Frau die Pflaster erhitzt und schwere Hautverbrennungen davon getragen.

Zu einer Überdosierung könne es auch durch Fieber, heißes Duschen, Saunabesuch, Sonnenbad oder Wärmflaschen kommen, warnt der Internist. Alle Patienten und ihre Betreuer sollten deshalb die Zeichen der Überdosierung kennen. Hierzu zählen eine langsame oder sehr flache Atmung, ein niedriger Puls, starke Schläfrigkeit oder Schwierigkeiten beim Gehen oder Sprechen, ein Kältegefühl, Schwäche- und Schwindelgefühl oder Verwirrtheit. Auch die gleichzeitige Einnahme anderer Medikamente – darunter einige Antibiotika, Herzmedikamente oder HIV-Medikamente – können Überdosierungen auslösen, weil sie den Abbau von Fentanyl in der Leber hemmen. Den gleichen Effekt hat laut Dr. Stammschulte Grapefruit-Saft.

Auch nach der Entfernung der Pflaster ist die Gefahr nicht vorüber. Dr. Stammschulte: In den oberen Hautschichten unter dem Fentanylpflaster bildet sich ein Wirkstoffdepot, aus dem nach Entfernen des Pflasters noch mehrere Stunden lang Wirkstoff freigesetzt wird. Beim Verdacht auf eine Überdosierung müssen die Patienten deshalb bis zu 24 Stunden nach Entfernung des Pflasters überwacht werden, fordert der Mediziner.

T. Stammschulte, K. Brune:
Probleme der Arzneimittelsicherheit bei der Anwendung von opioidhaltigen Pflastern in der Schmerztherapie.
DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift 2010; 135 (17): S. 870-873


Quelle: Thieme Presseservice, 11.05.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung