Schmerzpreis NRW 2009 geht an die Bundesstiftung Kinderhospiz

 

Wuppertal/Remscheid (30. Januar 2009) – Schmerzen sind in der Bevölkerung weit verbreitet und nehmen häufig schon im Kindesalter ihren Anfang. Allein in Nordrhein-Westfalen sind viele Millionen Menschen betroffen. Gerade bei Palliativpatienten ist es wichtig, das soziale Umfeld in die Schmerzbehandlung mit einzubeziehen und ein Verbleiben in der vertrauten häuslichen Umgebung zu ermöglichen. Das gilt insbesondere für Kinder. Ehrenamtliche Tätigkeit leistet hier unglaublich viel und muss gefördert werden. Aus diesem Grund hat die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. ihren mit 3.000 Euro dotierten „Schmerzpreis NRW 2009“ an die Bundesstiftung Kinderhospiz e.V. zur Verwendung für Hospizeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen (NRW) verliehen. Die Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, die Lebenssituation von Familien und jungen Patienten zu verbessern und durch ihre ehrenamtliche Arbeit für dieses Thema zu sensibilisieren.

 

„Kinder fallen häufig durch das Raster, dabei bedürfen sie des besonderen Schutzes“, sagte Ann-Kathrin Kramer, Schauspielerin und Botschafterin der Bundesstiftung Kinderhospiz, heute (30.01.) anlässlich einer Pressekonferenz zum Schmerzpreis im Wuppertaler Sankt Josef-Zentrum für Orthopädie und Rheumatologie. Der Schmerzpreis selbst wird am 7. Februar 2009 im Rahmen des Schmerz- und Palliativkongresses NRW der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. in der Klosterkirche Remscheid-Lennep von den Leitern der beiden Schmerzzentren in Remscheid und Wuppertal, Dr. Uwe Junker (Chefarzt der Abteilung Spezielle Schmerztherapie und Palliativmedizin am Sana-Klinikum Remscheid sowie Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie) und Dr. Thomas Cegla (Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie am Sankt Josef-Zentrum für Orthopädie und Rheumatologie), an die Bundesstiftung Kinderhospiz überreicht. „Da die notwendigen schmerztherapeutischen und psychosozialen Maßnahmen nur bedingt von den Kostenträgern übernommen werden, möchten wir den Hospizeinrichtungen in NRW die Arbeit etwas erleichtern“, begründete Dr. Junker die Preisvergabe an die Stiftung.

 

Der Schmerzpreis wird jedes Jahr im Rahmen des Schmerz- und Palliativkongresses NRW der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. verliehen. Ein Gremium aus Schmerztherapeuten und Vertretern der Patientenorganisation Deutsche Schmerzliga e.V. bewertet dazu jährlich das Engagement verschiedener Institutionen und Persönlichkeiten in Schmerztherapie und Palliativmedizin innerhalb Nordrhein-Westfalens. Gestiftet wird die Auszeichnung von der Radebeuler AWD.pharma GmbH & Co. KG.

 

Schmerzpreis

 

Abb.: „Kinder fallen häufig durch das Raster, dabei bedürfen sie des besonderen Schutzes“, sagt Ann-Kathrin Kramer (2.v.l.), Botschafterin der Bundesstiftung Kinderhospiz. Mit auf dem Bild (v.l.): Dr. Uwe Junker, Dr. Thomas Cegla, Sabine Kraft (Bundesstiftung Kinderhospiz) und Dr. Christine Tober (AWD.pharma)

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. vom 31.01.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren

DIABETES

DDG und Verbände definieren erstmals einen Handlungsrahmen für nicht-ärztliche Assistenzberufe…
Typ-2-Diabetes: Neue Hinweise bestärken die Bedeutung von Übergewicht für Spätfolgen
Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Ibrutinib mit Rituximab bei nicht vorbehandelter CLL: Hinweis auf Zusatznutzen…
Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…