Schmerzpreis NRW 2009 geht an die Bundesstiftung Kinderhospiz

 

Wuppertal/Remscheid (30. Januar 2009) – Schmerzen sind in der Bevölkerung weit verbreitet und nehmen häufig schon im Kindesalter ihren Anfang. Allein in Nordrhein-Westfalen sind viele Millionen Menschen betroffen. Gerade bei Palliativpatienten ist es wichtig, das soziale Umfeld in die Schmerzbehandlung mit einzubeziehen und ein Verbleiben in der vertrauten häuslichen Umgebung zu ermöglichen. Das gilt insbesondere für Kinder. Ehrenamtliche Tätigkeit leistet hier unglaublich viel und muss gefördert werden. Aus diesem Grund hat die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. ihren mit 3.000 Euro dotierten „Schmerzpreis NRW 2009“ an die Bundesstiftung Kinderhospiz e.V. zur Verwendung für Hospizeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen (NRW) verliehen. Die Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, die Lebenssituation von Familien und jungen Patienten zu verbessern und durch ihre ehrenamtliche Arbeit für dieses Thema zu sensibilisieren.

 

„Kinder fallen häufig durch das Raster, dabei bedürfen sie des besonderen Schutzes“, sagte Ann-Kathrin Kramer, Schauspielerin und Botschafterin der Bundesstiftung Kinderhospiz, heute (30.01.) anlässlich einer Pressekonferenz zum Schmerzpreis im Wuppertaler Sankt Josef-Zentrum für Orthopädie und Rheumatologie. Der Schmerzpreis selbst wird am 7. Februar 2009 im Rahmen des Schmerz- und Palliativkongresses NRW der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. in der Klosterkirche Remscheid-Lennep von den Leitern der beiden Schmerzzentren in Remscheid und Wuppertal, Dr. Uwe Junker (Chefarzt der Abteilung Spezielle Schmerztherapie und Palliativmedizin am Sana-Klinikum Remscheid sowie Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie) und Dr. Thomas Cegla (Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie am Sankt Josef-Zentrum für Orthopädie und Rheumatologie), an die Bundesstiftung Kinderhospiz überreicht. „Da die notwendigen schmerztherapeutischen und psychosozialen Maßnahmen nur bedingt von den Kostenträgern übernommen werden, möchten wir den Hospizeinrichtungen in NRW die Arbeit etwas erleichtern“, begründete Dr. Junker die Preisvergabe an die Stiftung.

 

Der Schmerzpreis wird jedes Jahr im Rahmen des Schmerz- und Palliativkongresses NRW der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. verliehen. Ein Gremium aus Schmerztherapeuten und Vertretern der Patientenorganisation Deutsche Schmerzliga e.V. bewertet dazu jährlich das Engagement verschiedener Institutionen und Persönlichkeiten in Schmerztherapie und Palliativmedizin innerhalb Nordrhein-Westfalens. Gestiftet wird die Auszeichnung von der Radebeuler AWD.pharma GmbH & Co. KG.

 

Schmerzpreis

 

Abb.: „Kinder fallen häufig durch das Raster, dabei bedürfen sie des besonderen Schutzes“, sagt Ann-Kathrin Kramer (2.v.l.), Botschafterin der Bundesstiftung Kinderhospiz. Mit auf dem Bild (v.l.): Dr. Uwe Junker, Dr. Thomas Cegla, Sabine Kraft (Bundesstiftung Kinderhospiz) und Dr. Christine Tober (AWD.pharma)

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. vom 31.01.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung