Neu: UrgoClean-Kompresse. Photo: URGOSchritt für Schritt zum Behandlungsziel

Stadiengerechte Wundversorgung neuester Stand

 

Berlin (13. Oktober 2011) – Die moderne Wundversorgung besteht heute aus einem sequenziellen, der jeweiligen Konstel­lation und Situation angepassten Procedere. Das Unternehmen URGO bietet mit der neuen UrgoClean Kompresse und UrgoClean Tamponade sowie mit UrgoSTART Wundauflagen an, die dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Das gilt auch für das Kompressionssystem K2, wie die aktuellen Daten der ODYSSEY(1)-Studie belegen.

 

Im Rahmen einer Launch-Pressekonferenz wurden die wichtigsten Aspekte der stadiengerechten Wundversorgung beleuchtet. Einen Schwerpunkt bildete dabei das Profil und die Einsatzmöglichkeiten der neuen Wundauflagen UrgoClean Kompresse und UrgoClean Tamponade. UrgoClean kann – so der auf Wundversorgung spezia­lisierte Allgemeinarzt und Phlebologe Dr. Hendrik Altenkämper aus Plettenberg – zukünftig eine wichtige Rolle spielen, denn nur die effizient gereinigte Wunde besitzt gute Aussichten auf eine rasche Abheilung. Die widerstandsfähigen, hydroreinigenden Polyacrylat­fasern von UrgoClean zeichnen sich durch hohe Absorption von Wundexsudat und insbesondere fibrinöser Beläge aus, wie Altenkämper unterstreicht. Sie tragen somit entscheidend zur autolytischen Wundreinigung und zur Abheilung bei. Im Kontakt mit Wundexsudat bilden die Fasern ein feuchtes Gel, das fibrinöse Beläge anzieht, absorbiert und ableitet. Aufgrund seiner Zug­festigkeit lässt sich UrgoClean in einem Stück aus der Wunde entfernen. Die UrgoClean Kompresse ist zusätzlich mit einer mikroadhäsiven Lipidokolloid-Matrix (TLC) beschichtet, was die Positionierung der Wundauflage erleichtert und für schmerzfreie Verbandwechsel sorgt. Die UrgoClean Tamponade wird mit einer sterilen Applikationshilfe geliefert, die das Einbringen in tiefe Wunden erleichtert.

 

Nach einer effizienten Wundreinigung mittels UrgoClean sind – nach Meinung der Experten – die besten Voraussetzungen dafür geschaffen, dass sich die heilungsfördernde Wirkung einer Wund­auflage wie UrgoSTART mit NOSF (NOSF = Nano-Oligosaccharid­faktor) bestens entfalten kann. Das unterstreichen auch die eindrucksvollen Patientenbilder aus der Praxis, die der am Lymphtherapiezentrum in Saarbrücken tätige Physiotherapeut Franz-Willi Hahn vorstellte. Durch die konsequente Anwendung von UrgoClean Kompresse und UrgoSTART unter einer effizienten Kompressionstherapie konnten so auch Wunden, die zum Teil über mehrere Jahre bestanden, von Fibrinbelägen gereinigt und die Wundfläche in wenigen Wochen um bis zu 90 % reduziert werden.

 

 

Zweilagiges UrgoK2 überzeugt im Vergleich mit vierlagigem Kompressionssystem

 

„Reinigen, beschleunigen, komprimieren“ heißt das Motto, unter dem die moderne Wundversorgung heute stehen sollte, meint Dr. Tobias Görge aus Münster. Obwohl gerade die Bedeutung einer effizien­ten Kompression für die erfolgreiche Behandlung venös bedingter Unterschenkelgeschwüre weithin bekannt ist, sind dazu doch – so der Dermatologe – nur wenige evidenz-basierte Daten verfügbar. Umso erfreulicher ist es laut Görge, dass das Unter­nehmen URGO nach der CHALLENGE(2)-Studie jetzt auch zu diesem therapeutischen Bereich eine große Untersuchung durch­geführt hat, die Studie ODYSSEY. Bei der in Deutschland, England und Frankreich durchgeführten, randomisierten Multicenter-Studie wurde UrgoK2 als zweilagiges Kompressionssystem mit einem vierlagigen Kompressionssystem, Profore® von Smith & Nephew, verglichen.

 

Die Resultate dieser 18 Monate dauernden Studie an 186 Patienten zeigten keine landesspezifischen Unterschiede. Bei gleicher Aus­gangssituation hinsichtlich Population, Krankheitsausprägung und eingesetzter neutraler, primärer Wundauflage erbrachte die ITT-Analyse zusammengefasst folgende interessante Ergebnisse:

 

In Woche 12:

 

  • Patienten mit vollständigem Wundschluss in %:
    – 41,1 vs 38,7 (UrgoK2 vs Profore®)

 

  • Absolute Regression der Wundoberfläche in cm²:  
    – 3,82 vs 3,37 (UrgoK2 vs Profore®, Median)
    – 6,61 vs 4,89 (Durchschnitt)

 

  • Relative Regression der Wundoberfläche in %: 
    – 89,2 vs 81,82 (UrgoK2 vs Profore®, Median)
    – 70,25 vs 58,39 (Durchschnitt)

 

Die von Görge vorgestellten Ergebnisse zeigen deutlich, dass das zweilagige UrgoK2-System gegenüber dem vierlagigen Vergleichs­system von der Wirksamkeit her mindestens als ebenbürtig einzu­schätzen ist.

 

Das UrgoK2-Kompressionssystem mit seinem einfachen Mar­kierungssystem ist als besonders patientengerecht und anwen­dungsfreundlich bekannt. Dieser Eindruck wird durch die ODYSSEY-Daten unterstrichen. Die Patienten mit UrgoK2-Versorgung gaben zwischen den Verbandwechseln mit 27,1 %  weniger Schmerzen an als die Profore®-Patienten mit 40,0 %. Zudem wurde UrgoK2 als wesentlich einfacher in der Anwendung beurteilt (p = 0,035).

 

Görge wies darauf hin, wie wichtig es sei, sich in der Wundver­sorgung zukünftig viel stärker als bisher an solchen wissen­schaftlich gewonnen Daten zu orientieren.

 

Fazit: UrgoClean stellt mit seinem ausgeklügelten Aufbau und der nachgewiesenen Reinigungswirkung eine Innovation in der hydro­aktiven Versorgung von fibrinbelegten Wunden dar. Zusammen mit dem Einsatz des wundheilungsbeschleunigenden UrgoSTART mit NOSF und – bei entsprechender Indikation – einer effizienten Kompression mit UrgoK2 werden die Anforderungen an eine stadiengerechte Wundversorgung hervorragend erfüllt. Das be­stätigen nicht nur die tägliche praktische Anwendung durch Ärzte und Pflegefachpersonal, sondern auch die Daten aus den Studien CHALLENGE und ODYSSEY.

 

 

Abbildung

 

 

Neu: UrgoClean-Kompresse - sichere Wundreinigung. Photo: URGO

 

Neu: UrgoClean-Kompresse – sichere Wundreinigung. Photo: URGO

 

 

Referenzen 

  1. Studie ODYSSEY UF-09-09-310 2343: Evaluation of the efficacy and safety of the KTwo vs Profore compression system in the treatment of venous leg ulcers, Data on file, Studienleiter Dr. Isabelle LAZARETH, Paris, Frankreich
  2. Studie CHALLENGE FI-09-013103078-2010, Data on file, Studienleiter: Dr. med. Sylvie Meaume, Ivry sur Seine, Frankreich

 

Download

 

 

 

  • Franz-Willi Hahn: "Stadien und Konstellationen in der Wundversorgung: Praktische Fallbeispiele aus physiotherapuetischer Sicht"
    Abstract: Abstract_Hahn.pdf Abstract_Hahn.pdf (93.13 KB)

 


Quelle: Launch-Pressekonferenz der Firma URGO: „Schritt für Schritt zum Behandlungsziel: Stadiengerechte Wundversorgung neuester Stand“ am 13.10.2011 in Berlin (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung