Schulen, beraten und begleiten:

Versorgungsqualität braucht starke Partner

 

Hamburg (16. Mai 2007) – Das tägliche Diabetes‑Selbstmanagement ist nicht immer einfach ‑ und um den Alltag mit Diabetes erfolgreich zu meistern, benötigen Menschen mit Diabetes mehr als ein benutzerorientiertes Blutzuckermesssystem mit hochwertiger Technik. Die Patienten müssen ihre Stoffwechselerkrankung verstehen und lernen, ihre Lebensgewohnheiten aktiv zu verändern. Hierbei unterstützt die Diabetes‑Care Marke Accu‑Chek Menschen mit Diabetes und Diabetes‑Profis mit technischen Innovationen aber auch mit Serviceleistungen rund um Wissenserwerb und ‑vermittlung. Die wichtigsten Neuheiten in diesen Bereichen werden jetzt bei der Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) vom 16. bis 19. Mai 2007 in Hamburg vorstellt.

 

Das aktive Selbstmanagement des Patienten ist der Schlüssel zu mehr Lebens‑ und Therapiequalität ‑ und damit zu einer besseren und langfristig kostengünstigeren (1) Diabetesversorgung. „Dieser Idee einer besseren Diabetesversorgung durch besseres Selbstmanagement fühlen wir uns verpflichtet." so Olaf Schulzeck, Leiter Marketing und Vertrieb bei Accu‑Chek. „Deswegen investieren wir nicht nur in hochwertige, auf die spezifischen Bedürfnisse der Menschen mit Diabetes zugeschnittene Technologie in den Bereichen Blutzuckermesssysteme, Insulinpumpen und DatenmanagementSoftware, sondern stecken auch sehr viel Zeit und Energie in unterstützende Service‑Angebote für Wissenserwerb und ‑vermittlung. Diese Angebote ‑ von Schulungs-Programmen bis zu Einstiegshilfen für neu diagnostizierte Patienten zielen darauf ab, alle Beteiligten im Gesamtprozess des Selbstmanagements zu unterstützen."

 

SUBITO‑Schulungsprogramm hilft beim Umgang mit Insulinpumpen In Zusammenarbeit mit erfahrenen Diabetologen und Diabetesberaterinnen wurde das erste wissenschaftlich evaluierte Behandlungs‑ und Schulungsprogramm zur Insulinpumpen‑Therapie für Erwachsene mit Diabetes Typ‑1 entwickelt. Mit SUBITO steht Diabetologen oder Diabetesberaterinnen ein neues Schulungsprogramm zur Verfügung, das zur Neueinstellung wie zur Auffrischung geeignet ist. Es enthält neben den Arbeitsfolien auch Materialien, die in der Schulung an die Patienten ausgegeben und als Arbeitspapiere verwendet werden können. Ein sinnvoller Beitrag zur Verbesserung der Versorgungsqualität: Da die Schulung im Umgang mit Insulinpumpen noch eine relativ junge Disziplin ist, schließt SUBITO hier eine Angebotslücke. Diabetologen und Diabetesberaterinnen erhalten so ein wertvolles Werkzeug, um Menschen im Umgang mit Insulinpumpen zu schulen.

 

Neue Servicepakete für unterschiedliche Therapiesituationen Birgit Wetekam, Diabetesberaterin an der Medizinischen Klinik der Universitätsklinik Heidelberg, kennt die Unsicherheit und die vielen Fragen, die Patienten nach der Erstdiagnose Diabetes bewegen: „In dieser Situation ist es hilfreich, wenn man dem Patienten ein Informationspaket mitgeben kann, das viele seiner Fragen beantwortet und ihm hilft, sein Wissen selbstständig zu vertiefen und aufzufrischen." Accu‑Chek bietet deshalb Servicepakete mit Informationen für Menschen mit Diabetes in verschiedenen Therapiesituationen an. So richtet sich das seit Februar 2007 erhältliche Accu‑Chek Starter‑Set an Menschen mit Diabetes Typ‑1, die sich unmittelbar nach ihrer Diagnose erstmalig mit ihrer Stoffwechselstörung auseinandersetzen müssen. „Erfahrungsgemäß motiviert vor allem ein fundiertes eigenes Wissen Menschen mit Diabetes, ihre Therapie anzunehmen und aktiv zur Verbesserung ihrer gesundheitlichen Situation beizutragen", erklärt Wetekam. Für Patienten, die überlegen, auf eine Insulinpumpen‑Therapie umzusteigen, gibt es seit Dezember 2006 das Accu‑Chek Servicepaket zur Insulinpumpen‑Therapie. Umfassende Informationen, praktische Orientierungshilfen und Checklisten sollen den Patienten bei ihrer Entscheidung helfen.

 

Sprachunterstütze Blutzuckermessung hilft Blinden und Sehbehinderten beim Selbstmanagement Eine besondere Herausforderung ist das Diabetes‑Selbstmanagement für Menschen mit Sehbehinderung. Das neue Accu‑Chek Voicemate Plus Sprachgerät ermöglicht ihnen jetzt erstmals eine selbstständige Blutzucker‑Selbstkontrolle und Daten‑Dokumentation durch Sprachausgabe. Diana Droßel, Bundesbeauftragte Diabetes im Deutschen Blinden‑ und Sehbehinderten Verband e. V. (DBSV) Berlin, betont die Wichtigkeit dieser neuen Entwicklung für den Einzelnen. Denn: „Viele sehende Menschen empfinden ihren Diabetes schon als Belastung, aber wenn die Patienten dann für jede Blutzuckermessung auch noch auf fremde Hilfe angewiesen sind, ist ein unabhängiges Leben nur schwer möglich. Das sprachunterstützte Diabetes‑Selbstmanagement gibt den Betroffenen ein Stück Freiheit zurück." So trägt das gemeinsam mit dem DBSV entwickelte System dazu bei, das Selbstmanagement und damit auch die Versorgungsqualität von blinden und sehbehinderten Menschen mit Diabetes zu verbessern.

 

Weitere Informationen erhalten Interessierte telefonisch beim Accu‑Chek Kunden Service Center unter 0180‑2000 412 (Montag bis Freitag, 8:00 bis 18:00 Uhr, 6 Cent pro Gespräch bei Anruf aus dem Festnetz der Deutschen Telekom) oder im Internet unter www.accu‑chek.de

 

 

Über Accu‑Chek Accu‑Chek ist die weltweit führende Diabetes‑Care Marke im Bereich Blutzuckermesssysteme von Roche Diagnostics. Neben innovativen Systemen zur Blutzucker‑Selbstkontrolle entwickelt das Unternehmen unter der Marke Accu‑Chek in Kooperation mit führenden Wissenschaftlern ein breites Portfolio von Produkten und Leistungen, das dazu beiträgt, die Gesundheit und Lebensqualität von Menschen mit Diabetes zu verbessern. Darüber hinaus unterstützt das Unternehmen einen weiten Kreis von Versorgungsteilnehmern beim Aufbau von Informations‑ und Betreuungsangeboten mit dem Ziel, die Nachhaltigkeit der Versorgungsqualität zu optimieren.

ACCU‑CHEK ist eine Marke von Roche.

 

Literatur

1 Weber et al.: Cost of type 2 diabetes in Germany over 8 years (the ROSSO study No. 2), in: Journal of Medical Economics 2006; 9: 1‑9


Quelle: Pressekonferenz der Firma Roche Diagnostics am 16.05.2007 in Hamburg (fischerAppelt Kommunikation).

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…