Schulschwestern als zentraler Ansprechpartner für Gesundheitsfragen an deutschen Schulen

 

"Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen braucht an Schulen einen fachlichen Kümmerer"

 

Witten/Herdecke (24. Mai 2012) – International sind School Health Nurses bereits etabliert. In Deutschland jedoch sind die so genannten "Schulschwestern" noch eine Ausnahmeerscheinung. "Dabei könnten sie auch hier wertvolle Dienste für die Schulkinder leisten", sagt Andreas Kocks, der im Department für Pflegewissenschaft der Uni Witten/Herdecke promoviert.

 

Die Idee, sich für die Einstellung von Schulschwestern an deutschen Schulen stark zu machen, kam dem Doktoranden durch die eigenen Kinder. "PISA, KIGGS und Co. zeigen es uns deutlich, Gesundheit und Bildungserfolge hängen zusammen", erläutert Kocks. Er hat das Aufgabengebiet von School Nurses international untersucht. Pflegende sind in vielen Ländern an Grund- oder weiterführenden Schulen die zentralen "Kümmerer" für alle gesundheits- und krankheitsbezogenen Fragestellungen. Zu ihren Hauptaufgaben zählen Gesundheitsförderung, -versorgung und die Prävention. Kocks: "Pflegende an Schulen unterliegen der Schweigepflicht, sie sind keine Lehrer, die Noten verteilen. Studien haben gezeigt, dass sie diejenigen sind, zu den die Schüler das größte Vertrauen haben. Das ist eine Chance, die es auch für Deutschland zu nutzen gilt."

"Gesundheit und Krankheit in der Schule sind ein weites Feld. Das reicht von Kopfschmerzen und Verletzungen bis hin zum angeborenen Herzfehler und zur Missbrauchssituationen. Pro Schuljahr nimmt in Schweden im Schnitt jedes Kind vier Mal die Dienste der Schulschwester in Anspruch. "Für Deutschland ist von einer ähnlichen Bedarfslage auszugehen", schätzt Kocks.

Derzeit gibt es hierfür an deutschen Schulen keinen Ansprechpartner. "Das machen Sekretärinnen oder Hausmeister", sagt Kocks, "dabei wäre es nicht nur für die 15 bis 20 Prozent chronisch kranken Kinder, die wir in Deutschland haben, wichtig, dass sie in der Schule einen kompetenten Ansprechpartner und Fürsprecher haben. Nicht erst die Diskussion um Integration und Inklusion bringt die Themen Gesundheit, Krankheit und Pflegebedarf in die Schule. Lehrer sind hier nur bedingt die richtigen Ansprechpartner."

Letztlich verändere sich die Schule durch Ganztagsbetreuung und das verkürzte Abitur von einem reinen Lernraum zu einem Lebensraum. Darauf müsse mit einem Angebot im Gesundheitsbereich reagiert werden. "Es gibt unzählige Studien, die einen Zusammenhang von Bildungserfolg und Gesundheit eines Kindes nachweisen. Es kann also nicht sein, dass wir die Gesundheit hier einfach ausklammern. Eine Schulschwester könnte daran arbeiten, dass die Schule endlich der Raum wird, der Gesundheit fördert und, falls nötig, Krankheiten in den Alltag integriert."

Damit das tatsächlich Realität wird, hat sich Kocks wissenschaftlich mit der Idee der Schulschwestern befasst. Für seine Masterarbeit hat er chronisch kranke Kinder interviewt. "Da habe ich gesehen, wie wichtig es ist, die Erkrankung der Kinder in den Schulalltag zu integrieren. Wer zum Beispiel Rheuma hat, kann keinen schweren Schulranzen tragen." Auch in seiner Promotion im Rahmen des Forschungskollegs "FamiLe – Familiengesundheit im Lebensverlauf" wird er das Thema mit der Untersuchung von Reaktionen und Lösungsstrategien der Familien chronisch kranker Schüler weiter verfolgen.

Durch seine Forschungen und sein Praktikum in Skandinavien ist Andreas Kocks klar geworden: "So etwas wie die ,School Nurses’ brauchen wir auch in Deutschland. Die Konzepte sind da, jetzt müssen diese auf die Gegebenheiten in Deutschland angepasst werden."

Unterstützung erhält er dabei von Petra Witt, Vorsitzende der Fachgruppe Schulen im Gesundheitswesen und Vizepräsidentin des Verbandes Deutscher Privatschulverbände. "Eine Schulschwester mit regelmäßiger Präsenz im Lebensraum Schule, insbesondere in der Ganztagsschule, ist sehr zu befürworten und bietet viele Vorteile: Ihre Anwesenheit würde Vertrauen und Sicherheit in der Kompetenzzuweisung in gesundheitlichen Belangen herstellen, sie würde zur Entlastung des sonstigen Personals der Schule beitragen und sie könnte helfen, gesundheitliche Störungen schon im Vorfeld zu vermeiden." Ziel sei es, Gesundheitsprävention als festen Bestandteil in den Schulalltag zu integrieren: "Falsche Ernährung und Bewegungsmangel führen zu Dauerschäden, die wiederum großen Einfluss auf die Lern- und Leistungsfähigkeit in der Schule sowie auf die spätere Berufstätigkeit haben. Daher wäre die Schulschwester nicht nur aus medizinischer und pädagogischer, sondern auch aus volkswirtschaftlicher Sicht eine sinnvolle Investition mit progressiver Zinsentwicklung", so Petra Witt.


 

Quelle: Universität Witten/Herdecke (UW/H), 24.05.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung