Schwangerschaft und Diabetes:

Kurz wirksames Insulinaspart kann möglichen Risiken entgegen wirken

 

Berlin (26. Oktober 2007) – „Das kurz wirksame Insulinaspart reduziert die Risiken für schwangere Frauen mit Diabetes“, betont Prof. Elisabeth Mathiesen vom Rigshospital in Kopenhagen, Dänemark. Diese Schlussfolgerung basiert auf der weltweit größten randomisierten, kontrollierten Studie, die jemals mit einem modernen Insulin bei schwangeren Frauen mit Typ-1-Diabetes durchgeführt wurde.(1) Demnach kam es unter Insulinaspart (NovoRapid®) gegenüber Humaninsulin zu einer verbesserten postprandialen Blutzucker-Einstellung nach dem Frühstück und tendenziell weniger schweren Hypoglykämien. Damit sei die Studie hinsichtlich der Sicherheit als Meilenstein zu werten, denn sie erlaube den Ärzten, sichere Entscheidungen in Bezug auf die Behandlung schwangerer Frauen zu treffen, unterstreicht Mathiesen.

 

Durch den Diabetes sind Mutter und Kind einem erhöhten Risiko ausgesetzt: So haben Frauen mit Diabetes etwa viermal häufiger eine Fehlgeburt als gesunde Frauen.(2) Aber auch angeborene Fehlbildungen und Probleme während der Schwangerschaft wie Präeklampsien treten in erhöhtem Maß auf, erklärte Professor Moshe Hod, Leiter der perinatalen Abteilung am Women´s Comprehensive Care Centre, Tel-Aviv, Israel. Diesen Risiken kann jedoch entgegen gewirkt  werden. „Mit einer normnahen Blutzuckereinstellung kann eine Frau mit Diabetes oder einem Gestationsdiabetes eine Schwangerschaft gut bewältigen und ein gesundes Kind zur Welt bringen“, so Hod.

 

NovoRapid® überzeugt durch hohe Effektivität und Sicherheit Ziel einer Therapie ist, der Frau mit Diabetes eine komplikationsarme Schwangerschaft und die Geburt eines gesunden Kindes zu ermöglichen. Durch den Einsatz des modernen, schnell und kurz wirksamen Insulins NovoRapid® kann das erleichtert werden. Dies zeigt eine aktuelle Studie mit 322 Frauen mit einem Typ-1-Diabetes aus 18 Ländern.1 Sie erhielten, jeweils in Kombination mit NPH-Insulin, entweder Humaninsulin (HI) oder Insulinaspart, welches innerhalb von 10 bis 20 Minuten wirkt und damit im Gegensatz zu Humaninsulin Spritz-Ess-Abstände oft hinfällig macht. Die postprandialen Blutzuckerspiegel konnten durch Insulinaspart nach dem Frühstück signifikant besser gesenkt werden. Das Risiko schwerer Hypoglykämien und nächtlicher Hypoglykämien war unter NovoRapid® tendenziell geringer als unter HI. Darüber hinaus lag die Rate an Frühgeburten zwischen der 22. und der 37. Woche der Schwangerschaft unter NovoRapid® in der Tendenz etwas niedriger als unter Humaninsulin (20 vs. 30 %). Mathiesen verwies darauf, dass die Zahl der Fehlgeburten mit 14 im Vergleich zu 21 unter Humaninsulin in der NovoRapid®-Gruppe tendenziell geringer war. Diese Unterschiede in den beiden Gruppen waren nicht signifikant.

 

Empfehlung für kurz wirksames Insulin Diese große Studie gibt wertvolle Hinweise darauf, dass Insulinaspart bei schwangeren Frauen mit Diabetes und ihren Kindern Vorteile bringen könnte. Basierend auf den positiven

 

Resultaten hat die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA Insulinaspart in eine bessere Risikokategorie (Kategorie B) bei Schwangerschaften eingestuft. Hod sagte abschließend: „Ich empfehle auf Grund der guten Datenlage, bei Diabetikerinnen bereits vor Beginn der Schwangerschaft auf das kurz wirksame Insulinaspart zu wechseln.“

 

Quellen

1 Mathiesen E et al. Maternal Glycemic Control and Hypoglycemia in Type 1 Diabetic Pregnancy: a randomized trial of insulin aspart versus human insulin in 322 pregnant women. Diabetes Care

2007; 30: 771-776

2 Macintosh MC, Fleming KM et al. Perinatal mortality and congenital anomalies in babies of women with type 1 or type 2 diabetes in England, Wales and Northern Ireland: population based study. BMJ 2006; 333: 177


Quelle: Symposium der Firma Novo Nordisk zum Thema “Moderne Basisinsulin-Therapie bei Typ 2 Diabetes – ein praxisorientiertes Symposium mit Patientenkasuistiken“ am 26. Oktober 2007 in Berlin (3K-Agentur für Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung