Schweinegrippe: Kein Grund zur Panik für Diabetiker

diabetesDE empfiehlt Impfung bei geschwächtem Immunsystem

 

Berlin (27. Oktober 2009) – Laut Robert-Koch-Institut haben Diabetiker ein erhöhtes Risiko, an der Schweinegrippe zu erkranken. Denn häufig ist ihr Immunsystem durch die chronische Stoffwechselerkrankung geschwächt und die Behandlung der Schweinegrippe langwieriger und komplikationsreicher. Der bisherige Verlauf der Schweinegrippe weltweit zeigt, dass die Krankheit deutlich milder verläuft als befürchtet. Trotzdem ist es wichtig, dass sich Menschen mit Diabetes besonders vor der Krankheit schützen. diabetesDE empfiehlt deshalb, dass sich insbesondere auch Kinder mit Diabetes ab drei Jahren nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt impfen lassen.

 

Es ist gut, dass es die Möglichkeit der Impfung gibt. „Sie ist zurzeit die beste Option für Menschen mit Diabetes, sich vor der Erkrankung zu schützen“, erklärt Professor Dr. med. Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE. Daten aus den USA, Kanada und Australien zeigen, dass Menschen mit chronischen Grunderkrankungen wie Diabetes ein mehrfach erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Schweinegrippe haben. Derzeit kann niemand vorhersagen, wie sich die Schweinegrippe entwickelt. Daher empfiehlt diabetesDE Menschen, die an Typ 1 oder Typ 2 Diabetes leiden, nicht nur eine Impfung gegen die saisonale Grippe, sondern auch gegen die Schweinegrippe. Diese könnte einen schweren Verlauf der Erkrankung mit eventuellem Krankenhausaufenthalt verhindern.

 

„Kinder ab drei Jahren, die an Diabetes Typ 1 erkrankt sind, sollten ebenfalls geimpft werden“, betont Dr. Jürgen Grulich-Henn von der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie (AGPD). Kinder und Jugendliche erkranken bislang häufiger an der Schweinegrippe als ältere Menschen. Die Experten für Kinder und Jugendliche mit Diabetes unterstützen damit die Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin. Diese empfiehlt die Impfung für Kinder mit Diabetes, wenn nach Einschätzung des behandelnden Arztes das Risiko für eine Infektion mit dem H1N1-Virus erhöht ist.

 

Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO und die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (StiKo) zählen Menschen mit Diabetes zur Gruppe der Risikopatienten, die bevorzugt geimpft werden sollten. „Trotzdem bleibt es eine individuelle Entscheidung“, betont Professor Danne. Im Gespräch mit dem behandelnden Diabetologen lässt sich der Nutzen für den Einzelnen am besten klären. diabetesDE rät Diabetikern daher, aktiv ihren Arzt auf die Möglichkeit der Impfung gegen Schweinegrippe anzusprechen.

 

Weiterhin bleibt es wichtig, dass Diabetiker die allgemein empfohlenen Hygienemaßnahmen beachten. Dazu gehören insbesondere regelmäßiges und sorgfältiges Händewaschen, kein Kontakt zu Erkrankten und Meiden großer Menschenansammlungen.

 

 

Informationen im Internet

 

Impfempfehlungen Robert-Koch-Institut: www.rki.de

Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin: www.dkaj.de

 

 

Terminhinweis

 

Gemeinsame Tagung diabetesDE/Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG), 5. bis 7.11.2009, ICC Berlin

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) vom 27.10.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung