Schweinegrippe: Kein Grund zur Panik für Diabetiker

diabetesDE empfiehlt Impfung bei geschwächtem Immunsystem

 

Berlin (27. Oktober 2009) – Laut Robert-Koch-Institut haben Diabetiker ein erhöhtes Risiko, an der Schweinegrippe zu erkranken. Denn häufig ist ihr Immunsystem durch die chronische Stoffwechselerkrankung geschwächt und die Behandlung der Schweinegrippe langwieriger und komplikationsreicher. Der bisherige Verlauf der Schweinegrippe weltweit zeigt, dass die Krankheit deutlich milder verläuft als befürchtet. Trotzdem ist es wichtig, dass sich Menschen mit Diabetes besonders vor der Krankheit schützen. diabetesDE empfiehlt deshalb, dass sich insbesondere auch Kinder mit Diabetes ab drei Jahren nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt impfen lassen.

 

Es ist gut, dass es die Möglichkeit der Impfung gibt. „Sie ist zurzeit die beste Option für Menschen mit Diabetes, sich vor der Erkrankung zu schützen“, erklärt Professor Dr. med. Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE. Daten aus den USA, Kanada und Australien zeigen, dass Menschen mit chronischen Grunderkrankungen wie Diabetes ein mehrfach erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Schweinegrippe haben. Derzeit kann niemand vorhersagen, wie sich die Schweinegrippe entwickelt. Daher empfiehlt diabetesDE Menschen, die an Typ 1 oder Typ 2 Diabetes leiden, nicht nur eine Impfung gegen die saisonale Grippe, sondern auch gegen die Schweinegrippe. Diese könnte einen schweren Verlauf der Erkrankung mit eventuellem Krankenhausaufenthalt verhindern.

 

„Kinder ab drei Jahren, die an Diabetes Typ 1 erkrankt sind, sollten ebenfalls geimpft werden“, betont Dr. Jürgen Grulich-Henn von der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie (AGPD). Kinder und Jugendliche erkranken bislang häufiger an der Schweinegrippe als ältere Menschen. Die Experten für Kinder und Jugendliche mit Diabetes unterstützen damit die Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin. Diese empfiehlt die Impfung für Kinder mit Diabetes, wenn nach Einschätzung des behandelnden Arztes das Risiko für eine Infektion mit dem H1N1-Virus erhöht ist.

 

Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO und die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (StiKo) zählen Menschen mit Diabetes zur Gruppe der Risikopatienten, die bevorzugt geimpft werden sollten. „Trotzdem bleibt es eine individuelle Entscheidung“, betont Professor Danne. Im Gespräch mit dem behandelnden Diabetologen lässt sich der Nutzen für den Einzelnen am besten klären. diabetesDE rät Diabetikern daher, aktiv ihren Arzt auf die Möglichkeit der Impfung gegen Schweinegrippe anzusprechen.

 

Weiterhin bleibt es wichtig, dass Diabetiker die allgemein empfohlenen Hygienemaßnahmen beachten. Dazu gehören insbesondere regelmäßiges und sorgfältiges Händewaschen, kein Kontakt zu Erkrankten und Meiden großer Menschenansammlungen.

 

 

Informationen im Internet

 

Impfempfehlungen Robert-Koch-Institut: www.rki.de

Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin: www.dkaj.de

 

 

Terminhinweis

 

Gemeinsame Tagung diabetesDE/Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG), 5. bis 7.11.2009, ICC Berlin

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) vom 27.10.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…