Abb.: Protoyp des Projektes 'Die Naht – SafeSuture' Quelle: Fraunhofer IPTSchweißen statt knoten – neues Instrument für Schlüsselloch-Operationen

 

Aachen (11. Februar 2011) – Die minimalinvasive Chirurgie entwickelt sich in einem rasanten Tempo, um immer komplexere Operationen mit dem Schlüsselloch-Prinzip durchführen zu können. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT zeigt während der Fachmesse MEDTEC auf dem Stand 6211 vom 22. bis 24. März in Stuttgart mehrere Instrumente für die patientenschonende Operationstechnik.

 

 

Neues Nähverfahren für Schlüsselloch-Operationen

 

Mit festgelegter Fadenspannung lassen sich anhand eines neu entwickelten Instruments des Fraunhofer IPT Operationswunden im Inneren des menschlichen Körpers nähen und so die postoperative Wundheilung beim Patienten beschleunigen.

 

Das Nahtmaterial wird dafür durch Laserenergie mit einer Kunststoffhülse reißfest verschweißt. Auf diese Weise kann das Gewebe auf engstem Raum schneller und mit reproduzierbarer Fadenspannung vernäht werden. Das halbautomatisierte Verfahren entstand im gemeinsamen Projekt "Die Naht – SafeSuture" mit Partnern aus der Industrie  und soll nun gemeinsam erprobt und zur Marktreife geführt werden.

 

 

Führungsdraht aus glasfaserverstärktem Kunststoff für strahlungsarme Eingriffe

 

Die herkömmliche Röntgendiagnostik und Computertomographie sind vor allem für Kinder oft sehr strahlungsintensiv und bieten eine schlechtere Weichgewebeauflösung als die Magnetresonanztomografie. Mediziner vom Londoner Kings College überprüften nun die Vorteile eines neu entwickelten Führungsdrahtes aus glasfaserverstärktem Kunststoff für die Gefäßdiagnostik und -therapie: Der Draht aus Faserverbundkunststoffen kann sich im Gegensatz zu den gängigen Drähten aus Metall im Magnetfeld nicht erhitzen und verursacht keine Bildstörungen. Dadurch wird ein minimalinvasiver und strahlungsarmer sowie kontrastmittelfreier Eingriff bei Patienten im Magnetresonanztomografen möglich. Der Führungsdraht des Fraunhofer IPT bereitet damit einen Weg für Schlüsselloch-Operationen, etwa Herzoperationen bei kleinen Kindern – unter patientenschonenden Bedingungen.

 

 

Multifunktionale Punktionsnadel aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff

 

Ebenfalls für den Einsatz im Magnetresonanztomografen entwickelte das Fraunhofer IPT Punktionsnadeln aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Diese eignen sich beispielsweise für Punktionen des Rückenmarks oder Knie- und Bandscheibenoperationen. Sie sind steifer und fester als metallische Nadeln und im Vergleich zu konventionellen Instrumenten unempfindlich gegenüber dem Magnetfeld. Die Nadel, die eine störungsfreie Bildwiedergabe gewährleistet, wird bereits serienmäßig hergestellt und für Operationen am Menschen eingesetzt .

 

  


Quelle: Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, 11.02.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung