Sitaqliptin plus Metformin: Senkung der HbA1c-Werte im Mittel um 2,1 Prozent

Neuer DPP-4-Inhibitor Sitagliptin zeigt gute Wirksamkeit und Verträglichkeit in Kombination mit Metformin

 

Haar (3. November 2006) – In einer randomisierten, doppelblinden, placebo-kontrollierten Studie wurden Typ-2-Diabetiker mit einer Kombinationstherapie aus Metformin und dem neuen Dipeptidyl-Peptidase-4 (DPP-4)-Inhibitor Sitagliptin behandelt, der sich zur Zeit im Zulassungsverfahren befindet. Zum Zeitpunkt der Randomisierung befanden sich die Patienten unter Placebotherapie bei einem durchschnittlichen HbA1c-Wert von 8,8 Prozent. Nach 24 Wochen Behandlung mit zweimal täglich 50 mg Sitagliptin und 1.000 mg Metformin zeigten die Patienten eine placebokorrigierte Absenkung ihrer HbA1c-Werte um durchschnittlich 2,1 Prozent. Die Kombinationstherapie wurde gut vertragen und zeigte hinsichtlich ihrer Verträglichkeit keine wesentlichen Unterschiede zur Monotherapie mit Metformin.

 

In der Phase‑III‑Studie wurden Wirksamkeit und Verträglichkeit des neuen DPP4-Inhibitors Sitagliptin (vorgesehener Handelsname: JANUVIA®) in Kombinationstherapie mit Metformin untersucht. 1.056 Typ-2-Diabetiker mit HbA1c-Werten zwischen 7,5 Prozent und 11 Prozent wurden in das Studienprogramm eingeschlossen. Ihr durchschnittlicher HbA1c-Wert lag bei 8,8 Prozent. Die Patienten wurden in sechs Gruppen aufgeteilt und wie folgt behandelt:

 

  • 100 mg Sitagliptin einmal täglich (n = 175)
  • 500 mg Metformin zweimal täglich (n = 178)
  • 1.000 mg Metformin zweimal täglich (n = 177)
  • 50 mg Sitagliptin und 500 mg Metformin zweimal täglich (n = 183)
  • 50 mg Sitagliptin und 1.000 mg Metformin zweimal täglich (n = 178)
  • Placebo (n = 165)

 

Starke Senkung der HbA1c-Werte und gute Verträglichkeit

Nach 24 Wochen Kombinationstherapie mit zweimal täglich 50 mg Sitagliptin und 1.000 mg Metformin zeigten die Patienten eine placebokorrigierte Senkung ihrer HbA1c-Werte um durchschnittlich 2,1 Prozent (p<0,001). 66 Prozent der Patienten erreichten einen Hb1c-Zielwert von <7 Prozent im Vergleich zu nur 38 Prozent der Patienten unter Metformin‑Monotherapie.

 

Die Kombinationstherapie aus DPP-4-Inhibitor und Biguanid wurde gut vertragen. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Durchfall (9 Prozent im Vergleich zu 10 Prozent unter Metformin alleine), Übelkeit (6 Prozent vs. 8 Prozent), abdominelle Schmerzen und Beschwerden (3 Prozent vs. 5 Prozent) und Nausea (3 Prozent vs. 1 Prozent). Diese Daten bestätigten die Beobachtung aus dem klinischen Programm des DPP-4-Inhibitors mit allgemein guter Verträglichkeit und einem Nebenwirkungsprofil vergleichbar zu Placebo.

 

Auch die Behandlung mit einer halbierten Metformin-Dosierung, zweimal täglich 50 mg Sitagliptin und 500 mg Metformin, zeigte eine gute Wirksamkeit. Die Patienten profitierten von einer placebokorrigierten Senkung ihrer HbA1c-Werte um durchschnittlich 1,6 Prozent. 43 Prozent der Patienten erreichten einen HbA1c-Zielwert von 7 Prozent im Vergleich zu 23 Prozent unter Metformin alleine.

 

Senkung der Hb1c-Werte um 2,9 Prozent bei Patienten mit schwerer Hyperglykämie

In einem unverblindeten Studienarm wurden zusätzlich 117 Patienten behandelt, die unter einer schweren Hyperglykämie litten. Ihr durchschnittlicher Hb1c-Wert lag zu Studienbeginn bei 11,2 Prozent. Sie erhielten zweimal täglich 50 mg Sitagliptin/1.000 mg Metformin. Ihre HbA1c-Werte sanken nach 24 Wochen Behandlung gegenüber dem Ausgangswert um durchschnittlich 2,9 Prozent.

 

Sitagliptin: klinisches Studienprogramm umfasst bislang 43 Studien

Sitagliptin hat in Mexiko weltweit als erster Vertreter der neuen Wirkstoffklasse der Dipeptidyl-Peptidase-4 (DPP-4)-Inhibitoren die Zulassung zur Therapie des Typ-2-Diabetes erhalten. Der Wirkstoff hemmt das inkretinabbauende Enzym DPP-4 und verstärkt so die physiologische Inkretinwirkung. Dadurch wird die körpereigene Fähigkeit zur Senkung eines erhöhten Blutzuckerspiegels verstärkt. Sitagliptin hat seine Wirksamkeit und Verträglichkeit bei der Behandlung des Typ­2-Diabetes in Studien zur Monotherapie sowie zur Kombinationstherapie mit Metformin oder Pioglitazon gezeigt. Neben einer effektiven Senkung des Blut­zuckerspiegels wurden auch Surrogatparameter für die Betazellfunktion untersucht. Hier konnte eine signifikante Verbesserung unter Sitagliptin versus Placebo nachgewiesen werden.

 

Das klinische Studienprogramm für Sitagliptin umfasst bislang 43 Studien mit etwa 6.700 Patienten, von denen etwa 4.700 mit Sitagliptin behandelt wurden. Etwa 1.100 dieser Patienten wurden bereits länger als ein Jahr mit dem neuen DPP-4-Inhibitor behandelt.


Quelle: Symposium der Firma MSD SHARP & DOHME zum Thema „DPP-4 –neues Therapiekonzept zur Behandlung des Diabetes Typ 2“ am 03.11.2006 in Berlin (Herbsttagung der DDG).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…