Sodbrennen und säurebedingte Beschwerden

Wenn Magensäure krank macht

 

Hydrotalcit neutralisiert überschüssige Säure und unterstützt
den körpereigenen Schutz im Magen

 

Hamburg (17. August 2006) – Ohne die Magensäure wäre Verdauung nicht möglich. Sie bereitet die Zer­legung der Eiweiße vor und macht Krankheitskeime unschädlich. Durchschnittlich ein bis drei Liter Magensaft werden pro Tag produziert. Aber bei jedem dritten Deutschen gerät die Säureproduktion aus dem Lot. Die Folge: Die Betroffene leiden unter Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden. Saures Aufstoßen nach dem Essen, Druck in der Magengrube und vor allem ein unangenehmes Brennen in der Speiseröhre sind die typischen Zeichen.

 

Übeltäter erkennen und vermeiden

 

In den meisten Fällen ist Sodbrennen kein Grund zur Sorge. Die häufigsten Ursachen für den Säureüberschuss und -rückfluss sind manche Lebensmittel oder eine stressige Lebensweise. Da die Verdauung eng mit dem vegetativen Nervensystem zusammenhängt, können negative Gefühle wie Ärger oder seelische Belastungen das Gleichgewicht im Verdauungstrakt empfindlich stören und eine gesteigerte Säureproduktion hervorrufen. Für Stress- und Sodbrennengeplagte gilt daher: einen Gang herunterschalten, Hektik möglichst meiden und sich Ruhepausen gönnen. Bei häufig wiederkehrenden Be­schwer­­den sollten Betroffene allerdings einen Arzt aufsuchen. Sodbrennen kann auch ein Frühwarnzeichen für Erkrankungen wie das Burn-out-Syndrom sein.

 

Säurelocker, also Lebensmittel, die die Säureproduktion im Magen anregen, können ebenfalls Ursache für eine Magenübersäuerung sein. Dazu gehören eiweißreiche Gerichte, übermäßiger Kaffeegenuss, aber auch Alkohol und Süßigkeiten sowie saures Obst und scharfe Gewürze. Wer zu säurebedingten Beschwerden neigt, sollte auf seinen Bauch hören und bekömmliche Kost bevorzugen. Vorsicht ist bei fettem Essen geboten, da Fett den Schließmuskel – den so genannten Sphinkter – am Mageneingang schwächt und so die Magensäure in die Speiseröhre gelangen kann. Ein weiterer Säurelocker ist Nikotin. Es fördert Sodbrennen zweifach, denn es regt die Säureproduktion an und schwächt gleichzeitig den Sphinkter. Auch Übergewicht kann die Beschwerden be­günstigen, da insbesondere Fettansammlungen in der Bauchgegend den Druck auf den Mageneingang erhöhen und seine Schließkraft beeinträchtigen.

 

Neben einer Ernährungsumstellung helfen bei akuten Beschwerden rezeptfreie Präparate wie Talcid mit dem Wirkstoff Hydrotalcit. Der Wirkstoff beruht auf dem Vorbild der Natur und weist eine besondere Schichtgitterstruktur auf, die bei säure­bedingten Magenbeschwerden gleich zweifach hilft. Zum einen neutralisiert sie die überschüssige Magensäure und lindert so Symptome wie saures Aufstoßen oder Sod­brennen. Gleichzeitig setzt Hydrotalcit bei der Säureneutralisation Bicarbonat frei, mit dem der körpereigene Schutz des Magens gestärkt wird.

 

Weitere Informationen unter www.talcid.de


Quelle: Pressegespräch der Firma Bayer HealthCare zum Thema „Gesund essen“ am 17.08.2006 in Hamburg (Antwerpes) (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…