Sodbrennen und säurebedingte Beschwerden

Wenn Magensäure krank macht

 

Hydrotalcit neutralisiert überschüssige Säure und unterstützt
den körpereigenen Schutz im Magen

 

Hamburg (17. August 2006) – Ohne die Magensäure wäre Verdauung nicht möglich. Sie bereitet die Zer­legung der Eiweiße vor und macht Krankheitskeime unschädlich. Durchschnittlich ein bis drei Liter Magensaft werden pro Tag produziert. Aber bei jedem dritten Deutschen gerät die Säureproduktion aus dem Lot. Die Folge: Die Betroffene leiden unter Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden. Saures Aufstoßen nach dem Essen, Druck in der Magengrube und vor allem ein unangenehmes Brennen in der Speiseröhre sind die typischen Zeichen.

 

Übeltäter erkennen und vermeiden

 

In den meisten Fällen ist Sodbrennen kein Grund zur Sorge. Die häufigsten Ursachen für den Säureüberschuss und -rückfluss sind manche Lebensmittel oder eine stressige Lebensweise. Da die Verdauung eng mit dem vegetativen Nervensystem zusammenhängt, können negative Gefühle wie Ärger oder seelische Belastungen das Gleichgewicht im Verdauungstrakt empfindlich stören und eine gesteigerte Säureproduktion hervorrufen. Für Stress- und Sodbrennengeplagte gilt daher: einen Gang herunterschalten, Hektik möglichst meiden und sich Ruhepausen gönnen. Bei häufig wiederkehrenden Be­schwer­­den sollten Betroffene allerdings einen Arzt aufsuchen. Sodbrennen kann auch ein Frühwarnzeichen für Erkrankungen wie das Burn-out-Syndrom sein.

 

Säurelocker, also Lebensmittel, die die Säureproduktion im Magen anregen, können ebenfalls Ursache für eine Magenübersäuerung sein. Dazu gehören eiweißreiche Gerichte, übermäßiger Kaffeegenuss, aber auch Alkohol und Süßigkeiten sowie saures Obst und scharfe Gewürze. Wer zu säurebedingten Beschwerden neigt, sollte auf seinen Bauch hören und bekömmliche Kost bevorzugen. Vorsicht ist bei fettem Essen geboten, da Fett den Schließmuskel – den so genannten Sphinkter – am Mageneingang schwächt und so die Magensäure in die Speiseröhre gelangen kann. Ein weiterer Säurelocker ist Nikotin. Es fördert Sodbrennen zweifach, denn es regt die Säureproduktion an und schwächt gleichzeitig den Sphinkter. Auch Übergewicht kann die Beschwerden be­günstigen, da insbesondere Fettansammlungen in der Bauchgegend den Druck auf den Mageneingang erhöhen und seine Schließkraft beeinträchtigen.

 

Neben einer Ernährungsumstellung helfen bei akuten Beschwerden rezeptfreie Präparate wie Talcid mit dem Wirkstoff Hydrotalcit. Der Wirkstoff beruht auf dem Vorbild der Natur und weist eine besondere Schichtgitterstruktur auf, die bei säure­bedingten Magenbeschwerden gleich zweifach hilft. Zum einen neutralisiert sie die überschüssige Magensäure und lindert so Symptome wie saures Aufstoßen oder Sod­brennen. Gleichzeitig setzt Hydrotalcit bei der Säureneutralisation Bicarbonat frei, mit dem der körpereigene Schutz des Magens gestärkt wird.

 

Weitere Informationen unter www.talcid.de


Quelle: Pressegespräch der Firma Bayer HealthCare zum Thema „Gesund essen“ am 17.08.2006 in Hamburg (Antwerpes) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung