Sozial Schwache sind auf Schlaganfall besser vorbereitet

 

Hamburg (10. September 2008) – Eine Hamburger Aufklärungs-Aktion zum Thema Schlaganfall hat aufgedeckt, dass Bewohner reicher Stadtteile schlechter Bescheid wissen, was bei ersten Krankheits-Symptomen zu tun ist. In ärmeren Vierteln nannten in einer Umfrage deutlich mehr Menschen die richtige Notfallnummer – nämlich 112, so Prof. Dr. med. Christian Gerloff, Direktor der Neurologischen Universitätsklinik in Hamburg-Eppendorf.

Mehrere renommierte Schlaganfall-Experten stellten heute auf der 81. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) den neuen Stand der Schlaganfallforschung und -versorgung vor : In beiden Bereichen sind die Deutschen weltweit führend. "Wir haben 193 Stroke Units, so viele wie in den USA und Kanada zusammen, – und damit das beste System zur akuten Versorgung", erklärte Prof. Dr. med. Werner Hacke, Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg. Stroke Units sind spezielle Zentren, die sich auf die schnelle Diagnose und Behandlung des Schlaganfalls spezialisiert haben. In ländlichen, schwach bevölkerten Gebieten setzt sich dagegen zunehmend die Ferndiagnose zwischen örtlicher Notaufnahme und Stroke Unit via Highspeed-Internet durch. Bei Schlaganfällen zählt jede Minute. Um schwere Folgeschäden zu verringern, sollte die richtige Behandlung innerhalb von 1,5 bis zwei Stunden beginnen.

"Diese Erfolge konnten erreicht werden, obwohl die finanziellen Mittel für die Erforschung von Schlaganfall im Vergleich mit anderen Krankheiten niedrig sind", erklärte Hacke. Die Investitionen in die Verbesserung von Diagnose und Therapie sind pro Patient bei Herzinfarkt vier Mal höher, bei Krebs zehn Mal und bei Aids sogar hundert Mal.

Telemedizin kann die Akutversorgung von Schlaganfall nicht ersetzen

"Schon jeder zweite Schlaganfall-Patient wird inzwischen in Stroke Units von einem speziell ausgebildeten Behandlungs- und Pflege- Team versorgt. Die weitere Verbesserung der Akut-Therapie bei Schlaganfall ist dennoch eine der großen Herausforderungen in der Neurologie. Denn diese Krankheit ist inzwischen die häufigste Gefäßerkrankung – und die Anzahl der Patienten wird sich aufgrund der Bevölkerungsentwicklung in den nächsten Jahren verdoppeln", betonte Prof. Dr. med. Martin Grond, Vorstandsmitglied der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft.

Mehr Aufklärungsaktionen gefordert

Die Hamburger Präventionskampagne "Hamburg gegen den Schlaganfall" hat es innerhalb eines halben Jahres mit Werbe- und Informationsmaßnahmen geschafft, rund 25 Prozent mehr Schlaganfall-Patienten in die spezialisierten Stroke Units zu bringen. Auf Bundesniveau hochgerechnet, könnten durch solche Aktionen 12.000 Menschen vor schweren Schäden oder sogar dem Tod bewahrt werden. "Bisher mussten wir uns die Aktion von Spenden aus der Industrie bezahlen lassen", so Grond. Es sei Zeit, dass auch die Gesundheitspolitik ihre öffentliche Hand zum Kampf gegen den Schlaganfall erhebt, fügt Werner Hacke hinzu.

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren fast 6000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V. vom 10.08.2008 (tB).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung