Spezifische Immuntherapie mit Gräser-Impf-Tablette

Allergie-Impfung in Tablettenform ist wirksam

 

Lübeck (26. September 2007) ‑ Die Gräser-Impf-Tablette zur ursächlichen Behandlung einer Allergie auf Gräserpollen gewöhnt das Immunsystem an den Allergieauslöser. Dadurch bessern sich die Symptome von Heuschnupfen. Im zweiten Behandlungsjahr steigert sich die Wirkung der Gräser-Impf-Tablette weiter. Das stellte Professor Dr. Alexander Kapp, Direktor der Hautklinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), am 26. September 2007 auf dem 2. Gemeinsamen Deutschen Allergie-Kongress in Lübeck fest.

Heuschnupfen aufgrund von Gräser- oder Roggenpollen lässt sich seit kurzem mit einer Gräser‑Impf‑Tablette ursächlich behandeln. Die innovative Tablette entspricht einer „Allergie-Impfung": Sie wird täglich unter die Zunge gelegt und macht das Immunsystem so wieder unempfindlicher. Die spezifische Immuntherapie mit der Gräser-Impftablette wird über drei Jahre fortgeführt. „Schon in der ersten Pollensaison kann sich der Heuschnupfen klinisch relevant bessern", sagte Professor Dr. Alexander Kapp aus Hannover.

 

Die Gräser-Impf-Tablette hat ihre therapeutische Wirksamkeit und Sicherheit unter Beweis gestellt. Sie wurde im bisher größten Entwicklungsprogramm zur spezifischen Immuntherapie an über 2.400 Patienten erprobt. In der ersten Pollensaison nach dem Beginn der Behandlung verringerten sich die Symptome der Studienteilnehmer um 36 Prozent (Median) und der Bedarf an weiteren antiallergischen Medikamenten um 51 Prozent (Median) im Vergleich zu Plazebo, also einem Scheinmedikament’. 82 Prozent der behandelten Patienten fühlten sich besser oder viel besser im Vergleich zu den vorherigen Jahren. Der Unterschied zu Personen, die nur ein Scheinmedikament erhielten, war mit 49 Prozent hoch signifikant.

 

Behandlungserfolg noch besser im zweiten Jahr

Für das zweite Behandlungsjahr wiesen die Forscher gesteigerte immuno­logische Effekte und eine weiterhin hochsignifikante Wirksamkeit nach. Dies deutet darauf hin, dass die Gräser-Impf-Tablette eine lang anhaltende Wirkung hat. In der zweiten Therapiesaison verbesserte die regelmäßige Einnahme der Tablette die Symptome um 44 Prozent (Median). Der Medikamentenverbrauch sank gegenüber Plazebo um 73 Prozent (Median).

 

„Das innovative Präparat bekämpft die Gräserpollen‑Allergie direkt an den Wurzeln. Trotz der einfachen Anwendung müssen die Patienten aber einen Facharzt aufsuchen: Die korrekte fachärztliche Diagnostik ist eine wichtige Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz", sagte Professor Kapp. Denn aufgrund der spezifischen Wirkung muss eine Allergie auf Gräserpollen als Ursache für die Beschwerden sicher festgestellt werden.

 

Referenzen

  1. Dahl R, Kapp A, Columbo G, et al, Efficacy and safety of sublingual immuno­therapy with grass allergen tablets for seasonal allergic rhinoconjunctivitis. J Allergy Clin Immunol 2006;118:434‑440
  2. Presseinformation ALK‑Abellö vom 21. Dezember 2006 über die GT‑08 Studie


Quelle: Pressekonferenz der Firma ALK-SCHERAX Arzneimittel zum Thema „Die Gräser-Impf-Tablette: Innovation in der Allergietherapie“ anlässlich des 2. Gemeinsamen Deutschen Allergie-Kongresses 2007, am 26.09.2007 in Lübeck (MasterMedia) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung