Spezifische Immuntherapie mit Gräser-Impf-Tablette

Allergie-Impfung in Tablettenform ist wirksam

 

Lübeck (26. September 2007) ‑ Die Gräser-Impf-Tablette zur ursächlichen Behandlung einer Allergie auf Gräserpollen gewöhnt das Immunsystem an den Allergieauslöser. Dadurch bessern sich die Symptome von Heuschnupfen. Im zweiten Behandlungsjahr steigert sich die Wirkung der Gräser-Impf-Tablette weiter. Das stellte Professor Dr. Alexander Kapp, Direktor der Hautklinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), am 26. September 2007 auf dem 2. Gemeinsamen Deutschen Allergie-Kongress in Lübeck fest.

Heuschnupfen aufgrund von Gräser- oder Roggenpollen lässt sich seit kurzem mit einer Gräser‑Impf‑Tablette ursächlich behandeln. Die innovative Tablette entspricht einer „Allergie-Impfung": Sie wird täglich unter die Zunge gelegt und macht das Immunsystem so wieder unempfindlicher. Die spezifische Immuntherapie mit der Gräser-Impftablette wird über drei Jahre fortgeführt. „Schon in der ersten Pollensaison kann sich der Heuschnupfen klinisch relevant bessern", sagte Professor Dr. Alexander Kapp aus Hannover.

 


Die Gräser-Impf-Tablette hat ihre therapeutische Wirksamkeit und Sicherheit unter Beweis gestellt. Sie wurde im bisher größten Entwicklungsprogramm zur spezifischen Immuntherapie an über 2.400 Patienten erprobt. In der ersten Pollensaison nach dem Beginn der Behandlung verringerten sich die Symptome der Studienteilnehmer um 36 Prozent (Median) und der Bedarf an weiteren antiallergischen Medikamenten um 51 Prozent (Median) im Vergleich zu Plazebo, also einem Scheinmedikament‘. 82 Prozent der behandelten Patienten fühlten sich besser oder viel besser im Vergleich zu den vorherigen Jahren. Der Unterschied zu Personen, die nur ein Scheinmedikament erhielten, war mit 49 Prozent hoch signifikant.

 

Behandlungserfolg noch besser im zweiten Jahr

Für das zweite Behandlungsjahr wiesen die Forscher gesteigerte immuno­logische Effekte und eine weiterhin hochsignifikante Wirksamkeit nach. Dies deutet darauf hin, dass die Gräser-Impf-Tablette eine lang anhaltende Wirkung hat. In der zweiten Therapiesaison verbesserte die regelmäßige Einnahme der Tablette die Symptome um 44 Prozent (Median). Der Medikamentenverbrauch sank gegenüber Plazebo um 73 Prozent (Median).

 

„Das innovative Präparat bekämpft die Gräserpollen‑Allergie direkt an den Wurzeln. Trotz der einfachen Anwendung müssen die Patienten aber einen Facharzt aufsuchen: Die korrekte fachärztliche Diagnostik ist eine wichtige Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz", sagte Professor Kapp. Denn aufgrund der spezifischen Wirkung muss eine Allergie auf Gräserpollen als Ursache für die Beschwerden sicher festgestellt werden.

 

Referenzen

  1. Dahl R, Kapp A, Columbo G, et al, Efficacy and safety of sublingual immuno­therapy with grass allergen tablets for seasonal allergic rhinoconjunctivitis. J Allergy Clin Immunol 2006;118:434‑440
  2. Presseinformation ALK‑Abellö vom 21. Dezember 2006 über die GT‑08 Studie


Quelle: Pressekonferenz der Firma ALK-SCHERAX Arzneimittel zum Thema „Die Gräser-Impf-Tablette: Innovation in der Allergietherapie“ anlässlich des 2. Gemeinsamen Deutschen Allergie-Kongresses 2007, am 26.09.2007 in Lübeck (MasterMedia) (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…