Spitzengespräch der Bundesärztekammer, der Deutschen Bischofskonferenz und des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland

Transplantationsmedizin, der Umgang mit Patientenverfügungen und Fragen der Sterbebegleitung waren Themen

 

Berlin / Hannover (21. November 2008) – Ethische Fragen der Transplantationsmedizin, der Umgang mit Patientenverfügungen und Fragen der Sterbebegleitung sowie Basiskriterien im Gesundheitswesen standen im Mittelpunkt eines Gespräches, das am 20. November in Berlin zwischen Vertretern der Deutschen Bischofskonferenz, des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Bundesärztekammer stattfand.

Mit Blick auf die ethischen Fragen der Transplantationsmedizin sprachen sich die Gesprächsteilnehmer dafür aus, die Information und Aufklärung über Organspenden und Organverteilung zu intensivieren, um auf diese Weise die Bereitschaft zu freiwilligen Organspenden zu erhöhen.

 

Beim Thema Patientenverfügungen betonten die Gesprächspartner, dass Vorausverfügungen keinen Königsweg darstellen und immer auf Interpretation angewiesen sind. Deswegen sei die Bedeutung der Vorsorgevollmacht hervorzuheben, damit im Ernstfall eine Person beteiligt ist, die das besondere Vertrauen des Patienten genießt und mit allen Entscheidungsvollmachten ausgestattet ist. Außerdem müssten Hospizwesen und Möglichkeiten palliativmedizinischer Begleitung weiter ausgebaut werden. Die Beteiligten waren sich darin einig, dass eine Mitwirkung von Ärzten bei der Selbsttötung dem ärztlichen Ethos widerspreche und ethisch nicht zu rechtfertigen sei. Auch eine rechtliche Einschränkung der Garantenpflicht des Arztes sowie eine Verankerung der ärztlichen Beihilfe zum Suizid im Recht wurden klar abgelehnt.

 

In der Diskussion über die gegenwärtige Situation im Gesundheitswesen kam auch die zunehmende Ökonomisierung der Patientenversorgung zur Sprache. Der Präsident der Bundesärztekammer machte auf die Unterfinanzierung in Teilen des Gesundheitswesens und die Überbürokratisierung der ärztlichen Tätigkeit aufmerksam, die einer zuwendungsorientierten Medizin entgegenstünden. Übereinstimmung herrschte darüber, dass die Grundlagen einer humanen Patientenversorgung gestärkt und die Grundprinzipien Solidarität und Subsidiarität sowie auch Eigenverantwortung und Nächstenliebe stärker ins Bewusstsein gerückt werden müssten. Ziel der Weiterentwicklung des Gesundheitswesens müsse es sein, eine qualitativ hoch stehende medizinische Versorgung mit chancengleichem Zugang und Teilhabe aller am medizinischen Fortschritt gerade auch unter schwierigen gesamtgesellschaftlichen Rahmenbedingungen sicherzustellen.

 

Die Delegationen standen unter Leitung des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, des Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Wolfgang Huber und des Präsidenten der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe. Man kam überein, den Gedankenaustausch in regelmäßigen Abständen fortzuführen.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vom 21.11.2008.

HERRNHUTER LOSUNGEN

  • Die heutige Losung

    Die diesjärige Datei mit den Losungen konnte nicht gefunden werden. Weitere Infos in der ReadMe.md des Plugins.

  • MEDICAL NEWS

    Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
    A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
    81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
    Front-line physicians stressed and anxious at work and home
    EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

    SCHMERZ PAINCARE

    Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
    Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
    Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
    Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
    Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle

    DIABETES

    Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
    „Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
    Der richtige Sensor – von Anfang an
    Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
    Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…

    ERNÄHRUNG

    Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
    Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
    Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
    Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
    Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

    ONKOLOGIE

    Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
    Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
    Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
    Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
    Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

    MULTIPLE SKLEROSE

    Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
    Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
    Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
    Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
    Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

    PARKINSON

    Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
    Putzfimmel im Gehirn
    Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
    Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
    Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…