Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz:


Bernhard: Bayern gegen Grippe-Pandemie gewappnet – Erfolgreiche Stabsübung simulierte Ernstfall

 

München (10. Juli 2008) –  Bayern wappnet sich konsequent gegen eine mögliche Grippewelle mit weltweitem Ausmaß. Dies betonte Bayerns Gesundheitsminister Otmar Bernhard heute in München nach Abschluss der diesjährigen Pandemie-Stabsübung ‘PANDORA’. Bernhard: "Die WHO schätzt die Gefahr einer Influenza-Pandemie weiter hoch ein. Unsere zuständigen Behörden sind zwar alle mit den Maßnahmen des Pandemie-Rahmenplans vertraut. Unverzichtbar ist aber, dieses Wissen anzuwenden und in der Praxis regelmäßig zu üben. Nur so gewinnt man Routine und können Lücken entdeckt und geschlossen werden." Die Erkenntnisse aus der Übung seien nicht nur für die Pandemie-Bewältigung wichtig, sondern auch für andere gesundheitliche Krisensituationen, wie beispielsweise SARS. Bayern übt nicht nur für den Ernstfall; auch ausreichend antivirale Arzneimittel zur Behandlung schwer Grippe-Erkrankter sind eingelagert. Der Bund sichert zudem gemeinsam mit den Ländern die Impfstoffversorgung. "Ich appelliere an alle Verantwortlichen im Gesundheitswesen und in Betrieben, ihre Vorbereitungen für eine mögliche Pandemie weiter voran zu treiben. Jetzt ist noch Zeit", so Bernhard.

 

In der bayerischen Stabsrahmenübung Pandora 2008 wurde ein frühes Ausbruchsszenario mit ersten Fällen in Deutschland geübt. Zeitweilig waren mehr als 100 Personen an der Übung von Gesundheitsministerium, Innenministerium und staatlicher Feuerwehrschule Geretsried dabei. Übende Stäbe waren die Regierungen von Mittelfranken und Niederbayern sowie die Stadt Nürnberg und die Landratsämter Erlangen-Höchstadt, Deggendorf und Passau. Bernhard betonte die herausragende Rolle des Öffentlichen Gesundheitsdienstes gerade im Seuchenschutz und dankte allen beteiligten Akteuren.

 

Die WHO stuft die Gefahr einer Influenza-Pandemie in Warnstufe 3 der sechsteiligen Skala ein; d.h. in Einzelfällen gibt es Übertragungen des aktuellen H5N1-Virus vom Tier auf den Menschen. Zu einer effektiven Mensch-zu-Mensch Übertragung ist es jedoch noch nicht gekommen.


Quelle: Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz vom 10. Juli 2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung