Städteregion Aachen erhält zentralen Pflege-Notruf

  • Start der Pflege-Notruf-Zentrale am 1. November 2010
  • Notrufnummer für den Pflegenotfall: 0700 / 2630 2630

 

Patientenbesuch Quelle: Patientennotruf Deutschland GmbHDüsseldorf (27. Oktober 2010) – Nach Feuerwehr und Rettungsdienst nimmt am 1. November 2010 die erste Notrufnummer für den Pflegefall ihren Dienst in der Städteregion Aachen auf. Unter der Telefonnummer 0700 / 2630 2630 erreichen Krankenhäuser, Ärzte und Angehörige rund um die Uhr einen kompetenten Ansprechpartner für den Pflegenotfall.

Die Anrufe bei der Pflegenotrufnummer gehen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe, dem Kooperationspartner der Pflege-Notruf-Zentrale, ein. Von hier aus werden sie innerhalb kürzester Zeit an die nächstgelegene Pflegebereitschaft vermittelt, die den ersten pflegerischen Notfalleinsatz vor Ort kostenlos durchführt. Um schnelle Reaktionszeiten und kurze Anfahrtswege zu garantieren, arbeitet die Pflege-Notruf-Zentrale mit lokalen Pflegediensten zusammen. Neben privaten Anbietern sind auch z. B. die Wohlfahrtsverbände Johanniter, Diakonie und Caritas Partner des Notfall-Netzwerkes.

 

Die Pflege-Notruf-Zentrale startete Anfang April in Düsseldorf und weitete ihren Notruf seitdem auf Köln, den Kreis Heinsberg und die Stadt Aachen aus. Für ihr innovatives Konzept erhielt die Pflege-Notruf-Zentrale am 22. September 2010 den insgesamt mit 15.000 EUR dotierten Zukunftspreis 2010, den das Neusser Pharmaunternehmen Janssen seit 1997 an zukunftsweisende Gesundheitsprojekte verleiht.

 

„Die Gründe für einen Notruf bei unserer Hotline sind vielfältig. Die Anrufer melden sich zum Beispiel bei uns, wenn sie Entlastung bei der Pflege ihrer Angehörigen benötigen, wenn eine Klinikeinweisung nach einem notärztlichen Einsatz vermieden werden soll oder wenn es – beispielsweise am Samstagmorgen – zu einer unvorhergesehenen Entlassung aus der Klinik kommt“, so Kerstin Hommel, Geschäftsführerin der Pflegenotruf Deutschland GmbH. „Unser Ziel ist, die Versorgung im Pflegenotfall einfach und selbstverständlich zu machen.“

 

 

Über die Pflege-Notruf-Zentrale (PNZ)

 

Die Pflege-Notruf-Zentrale ist ein privates und inhabergeführtes Unternehmen, das im Januar 2010 gegründet wurde. Die PNZ ist keiner Behörde oder Einrichtung unterstellt, neutral und unabhängig gegenüber allen Vertragspartnern und Kassen. Die beteiligten Pflegedienste, sowohl private Anbieter, als auch die Dienste der Wohlfahrtsverbände, sind bei allen Kranken- und Pflegekassen zugelassen und unterliegen einer strengen und ständigen Qualitätskontrolle durch den medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). Die Anrufe bei der Pflegenotrufnummer gehen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe, dem Kooperationspartner der PNZ, ein. Sie sind wichtiger Bestandteil des Rettungsdienstsystems in Deutschland. Die Johanniter verfügen daher über Erfahrung, modernste Technik und bestens ausgebildete Mitarbeiter. Auch für Pflegenotrufe sind die Johanniter speziell geschult. Das Team der Pflegenotruf Deutschland GmbH besteht aus erfahrenen und geschulten Personen unter der Leitung von Kerstin Hommel. Mit ihrem Krankenpflegedienst betreibt sie seit 1987 bereits einen der größten ambulanten Pflegedienste und seit 2006 auch den einzigen zugelassenen privaten Palliativpflegedienst in Düsseldorf. Sie kann auf über 20 Jahre Berufserfahrung zurückgreifen und kennt daher jede erdenkliche Notfallsituation und die Bedürfnisse der Patienten und Angehörigen.

 

 

Weitere Informationen

 

Internet www.Pflege-Notruf-Zentrale.de


 

Quelle: Pflegenotruf Deutschland GmbH • Pflege-Notruf-Zentrale, 27.10.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…