Städteregion Aachen erhält zentralen Pflege-Notruf

  • Start der Pflege-Notruf-Zentrale am 1. November 2010
  • Notrufnummer für den Pflegenotfall: 0700 / 2630 2630

 

Patientenbesuch Quelle: Patientennotruf Deutschland GmbHDüsseldorf (27. Oktober 2010) – Nach Feuerwehr und Rettungsdienst nimmt am 1. November 2010 die erste Notrufnummer für den Pflegefall ihren Dienst in der Städteregion Aachen auf. Unter der Telefonnummer 0700 / 2630 2630 erreichen Krankenhäuser, Ärzte und Angehörige rund um die Uhr einen kompetenten Ansprechpartner für den Pflegenotfall.

Die Anrufe bei der Pflegenotrufnummer gehen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe, dem Kooperationspartner der Pflege-Notruf-Zentrale, ein. Von hier aus werden sie innerhalb kürzester Zeit an die nächstgelegene Pflegebereitschaft vermittelt, die den ersten pflegerischen Notfalleinsatz vor Ort kostenlos durchführt. Um schnelle Reaktionszeiten und kurze Anfahrtswege zu garantieren, arbeitet die Pflege-Notruf-Zentrale mit lokalen Pflegediensten zusammen. Neben privaten Anbietern sind auch z. B. die Wohlfahrtsverbände Johanniter, Diakonie und Caritas Partner des Notfall-Netzwerkes.

 

Die Pflege-Notruf-Zentrale startete Anfang April in Düsseldorf und weitete ihren Notruf seitdem auf Köln, den Kreis Heinsberg und die Stadt Aachen aus. Für ihr innovatives Konzept erhielt die Pflege-Notruf-Zentrale am 22. September 2010 den insgesamt mit 15.000 EUR dotierten Zukunftspreis 2010, den das Neusser Pharmaunternehmen Janssen seit 1997 an zukunftsweisende Gesundheitsprojekte verleiht.

 

„Die Gründe für einen Notruf bei unserer Hotline sind vielfältig. Die Anrufer melden sich zum Beispiel bei uns, wenn sie Entlastung bei der Pflege ihrer Angehörigen benötigen, wenn eine Klinikeinweisung nach einem notärztlichen Einsatz vermieden werden soll oder wenn es – beispielsweise am Samstagmorgen – zu einer unvorhergesehenen Entlassung aus der Klinik kommt“, so Kerstin Hommel, Geschäftsführerin der Pflegenotruf Deutschland GmbH. „Unser Ziel ist, die Versorgung im Pflegenotfall einfach und selbstverständlich zu machen.“

 

 

Über die Pflege-Notruf-Zentrale (PNZ)

 

Die Pflege-Notruf-Zentrale ist ein privates und inhabergeführtes Unternehmen, das im Januar 2010 gegründet wurde. Die PNZ ist keiner Behörde oder Einrichtung unterstellt, neutral und unabhängig gegenüber allen Vertragspartnern und Kassen. Die beteiligten Pflegedienste, sowohl private Anbieter, als auch die Dienste der Wohlfahrtsverbände, sind bei allen Kranken- und Pflegekassen zugelassen und unterliegen einer strengen und ständigen Qualitätskontrolle durch den medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). Die Anrufe bei der Pflegenotrufnummer gehen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe, dem Kooperationspartner der PNZ, ein. Sie sind wichtiger Bestandteil des Rettungsdienstsystems in Deutschland. Die Johanniter verfügen daher über Erfahrung, modernste Technik und bestens ausgebildete Mitarbeiter. Auch für Pflegenotrufe sind die Johanniter speziell geschult. Das Team der Pflegenotruf Deutschland GmbH besteht aus erfahrenen und geschulten Personen unter der Leitung von Kerstin Hommel. Mit ihrem Krankenpflegedienst betreibt sie seit 1987 bereits einen der größten ambulanten Pflegedienste und seit 2006 auch den einzigen zugelassenen privaten Palliativpflegedienst in Düsseldorf. Sie kann auf über 20 Jahre Berufserfahrung zurückgreifen und kennt daher jede erdenkliche Notfallsituation und die Bedürfnisse der Patienten und Angehörigen.

 

 

Weitere Informationen

 

Internet www.Pflege-Notruf-Zentrale.de


 

Quelle: Pflegenotruf Deutschland GmbH • Pflege-Notruf-Zentrale, 27.10.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung