Stärkt Milch die Knochen – oder nicht?

Kalzium ist wichtig für die Knochengesundheit

 

Sinsheim (17. November 2014) – Da Kuratorium Knochengesundheit e.V. mahnt zur Vorsicht bei der Interpretation der Ergebnisse einer aktuellen schwedischen Beobachtungsstudie. Kalzium aus allen Lebensmitteln ist wichtig für die Knochengesundheit e.V. Eine aktuelle schwedische Beobachtungsstudie, publiziert im British Medical Journal, weckt Befürchtungen, dass ein erhöhter Milchkonsum nicht die Gefahr von Knochenbrüchen verringert und sogar das Risiko für einen vorzeitigen Tod erhöht. Spiegel Online berichtete am 29. Oktober 2014 unter der Schlagzeile „Stärkt Milch die Knochen – oder nicht?

 

Prof. Dr. Dr. med. Christian Kasperk, Leiter der Sektion Osteologie am Universitätsklinikum Heidelberg und Erster Vorsitzender kommentiert stellvertretend für Vorstand und Wissenschaftlichen Beirat des Kuratoriums Knochengesundheit e.V.

 

„Diese Studie hat nach eigenen Angaben der Autoren einige methodische Schwächen. Eine Beobachtungsstudie eignet sich nicht, um kausale Zusammenhänge festzustellen. Die erhobenen Ernährungsprotokolle können nicht repräsentativ sein für das gesamte Erwachsenenalter. Mögliche weitere Einflussfaktoren auf das Frakturrisiko und die vorzeitige Mortalität wie die Gesamtkalorienzufuhr, die Proteingesamtmenge, Body Mass Index und Lebensstilfaktoren (körperliche Aktivität, Rauchen) wurden bei der Bewertung nicht berücksichtigt. Bei der Interpretation der Ergebnisse ist zu berücksichtigen, dass in Schweden Milch mit Vitamin A angereichert wird. Vitamin A führt in höheren Dosierungen zur Knochenresorption. Weiterhin widerspricht die schwedische Studie anderen Untersuchungen, die einen positiven Effekt von Milch nachgewiesen haben (z.B. die MEDOS-Studie).“

 

Das Kuratorium Knochengesundheit e.V. empfiehlt Menschen aller Altersgruppen eine tägliche Kalziumaufnahme von ca. 1000mg für die Entwicklung und Erhaltung der Knochen- und Muskelgesundheit. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass eine tägliche Kalziumzufuhr von weniger als 400mg ein Risikofaktor für eine Osteoporose ist. Gute Kalziumquellen sind Milchprodukte: Ein täglicher Milchkonsum von 200 – 400 ml ist empfehlenswert. Käse, Joghurt und weitere fermentierte Milchprodukte sind zu bevorzugen, da bei der Herstellung der Milchzucker, u.a. die Galaktose (in der schwedischen Studie als Risikofaktor erwähnt) aufgebraucht werden. Kalziumreiche Lebensmittel sind auch grüne Gemüse und Kräuter. Und für die Verbraucher gibt es inzwischen eine Vielzahl von kalziumreichen Mineral- und Heilwässern.

 

Eine ausgewogene Ernährung, reich an Kalzium und Eiweißen, ist nur ein Aspekt der Knochengesundheit, genauso wie regelmäßige körperliche Aktivität (im Sinne eines Muskeltrainings), eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D und das Vermeiden negativer Lebensstilfaktoren wie Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum.

 

 

 

Das Kuratorium Knochengesundheit e.V. ist die älteste gemeinnützige bundesdeutsche Organisation, die sich um die Knochengesundheit und das Krankheitsbild Osteoporose kümmert. Seit seiner Gründung im Jahre 1986 engagiert sich das Kuratorium Knochengesundheit e.V. um die Prävention, Therapie und Rehabilitation weit über die Osteoporose hinaus für alle Probleme der Knochengesundheit. Seit über 28 Jahren sind wir Anlaufstelle für Betroffene und Interessierte und kümmern uns unter dem Motto „Ein Herz für Patienten“ darum, aktuelle wissenschaftliche und medizinische Erkenntnisse in patientengerechter Sprache in Flyern, Broschüren und der Zeitschrift MobilesLEBEN einem breiten Publikum vorzustellen.

 

  • Weitere ausführliche Informationen über Osteoporose und das Kuratorium Knochengesundheit finden Sie unter: www.osteoporose.org

 


Quelle: Kurartorium Knochengesundheit e.V., 17.11.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle

DIABETES

DDG und Verbände definieren erstmals einen Handlungsrahmen für nicht-ärztliche Assistenzberufe…
Typ-2-Diabetes: Neue Hinweise bestärken die Bedeutung von Übergewicht für Spätfolgen
Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Anzeige: Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie…
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…