Fallbeispiele aus Seniorenheimen

Stark gegen Mangelernährung

 

Von Bernd Neumann

 

Düsseldorf (17. November 2005) – Unter dem Motto „Essen ist Mittelpunkt im Heimalltag“ suchte das Unionhilfswerk Berlin (UHW) nach einem Partner, der für Senioren ein maßgeschneidertes Versorgungsprogramm  anbieten kann. Im Rahmen einer Ausschreibung fiel die Entscheidung auf

die Schubert Unternehmensgruppe. Im Januar 2005 startete die Versorgung aller vier Pflegewohnheime des Unionhilfswerkes mit Schubert CWCS balance-Linie.

Auf Initiative der Schubert Unternehmensgruppe nahmen ab Mitte des Jahres die UHW-Pflegeheime zusätzlich an einer wissenschaftlichen begleiteten Studie in Zusammenarbeit mit der Charité zur Einführung eines neuen Ernährungskonzeptes teil. Dieses beruht im Wesentlichen auf der Tatsache, daß viele ältere Menschen auf Grund von Schluck- und Kaubeschwerden, veränderten Hunger- und Sättigungsregulationen oder Medikamentenkonsum nicht mehr genügend Nahrung aufnehmen können. Dadurch entsteht ein erhöhtes Risiko der Mangelernährung, das ältere Menschen schwächt und sie anfällig für schwere Erkrankungen macht. Bisher wurden in diesen Fällen in der Altenpflege die Mahlzeiten mit Nahrungsergänzungsprodukten angereichert, da die Cateringversorgung bis dato diese Lücke nicht schließen konnte. 

 

Ziel der Studie ist die Einführung eines eiweiß- und energieanreicherndes Produktes, welches eine höhere Nährstoffdichte bei gleicher Portionsgröße hat. Die Speisen wurden mit einem hochwertigen natürlichen Eiweiß angereichert und zusätzlich zu den Zwischenmahlzeiten gereicht. Wichtiges Ziel für den Träger war insbesondere eine Steigerung der Lebensqualität der Heimbewohner, da sie wieder an dem Erlebnis „ gemeinsames Essen“ teilnehmen konnten. Dies wurde u. a. durch das Reduzieren der Zureichung von Nahrungsergänzungsmitteln und von Sondennahrung auf ein Minimum erreicht.

 

Die gemeinsame Studie bestand aus 2 Phasen. Die Phase der Zustandserhebung, in der der aktuelle Versorgungsstand dokumentiert wurde. Die Phase der Intervention mit entsprechenden Untersuchungen zu Beginn und nach zwei Beendigungszeiträumen (Beendigung der Intervention und 3 Monate später Nachkontrolle). Im Vorfeld begannen umfangreiche Schulungsmaßnahmen der Mitarbeiter in der Pflege und im Etagenservice-Bereich, insbesondere auch zum Ernährungsprotokoll. Hier wurden die jeweiligen Mahlzeiten des Bewohners bzw. seine verzehrten Anteile an den Mahlzeiten aufgelistet.

 

Im Allgemeinen konnte neben einer Gewichtszunahme auch eine Zunahme der Muskelfunktionen gemessen werden. Auf Seiten der Heimbewohner war eine deutliche Steigerung des Wohlbefindens zu beobachten, und sie wirkten beweglicher und lebensfroher. Im Einzelfall konnte eine positivere Tendenz bei Haut- und Wundheilung und eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit, insbesondere des Kraftzustandes festgestellt werden. Die ersten Ergebnisse zeigen bereits eine Tendenz dahingehend, daß durch die entsprechende Zuführung von hochenergetischem, natürlichem Eiweiß eine Verbesserung in der Wundheilung oder möglicherweise sogar durch entsprechende Muskelkraftbildung bei vorliegendem Sturzrisiko zu erzielen ist. Dies würde erheblich die Mobilität des Heimbewohners stärken und dadurch auch seine soziale Kompetenz und Lebensqualität wachsen.

 

Autor

 

Bernd Neumann

Unionhilfswerk Senioren-Einrichtungen GmbH

Richard-Sorge-Straße 21 A

10249 Berlin

eMail: neumann@uhw-berlin.de  

 


 

Quelle: Pressegespräch der Firma Schubert zum Thema „Ignoriert und unbehandelt: Mangelernährung – Ein innovatives Konzept eröffnet spektakuläre Perspektiven“ am 17.11.2005 in Düsseldorf (Hill & Knowlton) (tB).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung