Start der Kompakt-Weiterbildung „Hilfsmittelcoach“

 

Witten/Herdecke (16. März 2011) – Nach dem erfolgreichen Start der dreistufigen Weiterbildung zum / zur Hilfsmittelexperten / Casemanager wird nun das Angebot der Universität Witten/Herdecke um die Weiterbildung zum Hilfsmittelcoach ergänzt Diese richtet sich speziell an Mitarbeiter aus Homecare-Unternehmen, Sanitätsfachhandel und Apotheken, die bereits über eine lange berufliche Praxis im Bereich der Hilfsmittelversorgung verfügen.

 

Das Department für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke fördert mit dieser Weiterbildung die gerade in der Hilfsmittelversorgung geforderte Beratungskompetenz. Die Aufgabe, in einer alternden Gesellschaft erkrankte und behinderte Menschen auch weiterhin auf hohem Niveau mit Hilfsmitteln zu versorgen und am (öffentlichen) Leben teilhaben zu lassen, ist durch den Kostendruck im Gesundheitssystem nicht leichter geworden. Das Department hofft, mit dieser interdisziplinären Weiterbildung einen Beitrag zu einer besseren Versorgung zu leisten.

 

„Die Weiterbildung Hilfsmittecoach zielt auf die Verbesserung der Beratungskompetenz im Alltagsgeschäft“, so Otto Inhester. „Die kunden- und problemorientierte Fachberatung ist gerade im Homecare-Bereich von großer Bedeutung, damit das richtige Hilfsmittel entsprechend dem Bedarf ausgewählt wird. Denn das Hilfsmittel, dass mit Zustimmung und Mitwirkung der Betroffenen gefunden wird, wird dann auch besser genutzt.“

 

Das dazu erforderliche umfassende Wissen in den Beratungsfeldern konnte bislang nur über jahrzehntelange Praxis erworben werden und ist selbst dann noch oft lückenhaft. Otto Inhester:„Jetzt lernt ein zukünftiger Hilfsmittelcoach, wie er den Bedarf eines Betroffenen genau bestimmen kann und wie er sich einen systematischen und aktuellen, vor allem aber auch einen herstellerneutralen Überblick über den Hilfsmittelmarkt verschaffen kann. Bei über 30.000 Produkten keine einfache Aufgabe.“

 

Ein weiterer Schwerpunkt ist die bessere Vorbereitung von Anträgen und die Zusammenarbeit mit verordnenden Ärzten und den Kostenträgern. Denn durch gut vorbereitete Anträge und rechtssichere Begründungen werden die Bearbeitungszeiten bei den Kostenträgern verkürzt, die Zahl unberechtigter Ablehnungen verringert und die damit verbundenen Widerspruchsverfahren reduziert. Insgesamt soll der Versorgungsprozess für alle Beteiligten insbesondere bei komplexen Fällen effizienter gestaltet werden.

 

Einen zusätzlichen Nutzen für die Betriebe sieht Otto Inhester auch darin, „dass wir durch diese Weiterbildung mit hoher Wahrscheinlichkeit die Qualifikationen vermitteln können, die im Rahmen der zu erwartenden Präqualifizierung gefordert werden.

 

Die kompakte Fortbildung dauert ca. 11 Monate und hat mit dem 1. April 2011 im Unterschied zum Hilfsmittelexperten einen festen Starttermin. Durch eine flexible Organisation kann das Lerntempo individuell gesteuert werden. Die Weiterbildung ist als Fernlehrgang mit Präsenztagen organisiert. Der gesamte Lehrgang umfasst zwei Stufen:

 

  • Stufe 1 umfasst ca. 130 Stunden: Schwerpunkte sind die rechtlichen Grundlagen der Hilfsmittelversorgung und die Methodik der Beratung. Stufe 1 schließt mit einer mündlichen Prüfung ab und berechtigt zum Übergang in die Stufe 2.

 

  • Stufe 2 (Hilfsmittelcoach) umfasst ca. 460 Stunden: Schwerpunkte sind Kenntnisse über Hilfsmittel für unterschiedliche medizinische, pflegerische und rehabilitative Bedarfe; Methoden des Wissensmanagements, Vertiefung der rechtlichen Grundlagen. Die Stufe 2 (Hilfsmittelcoach) schließt mit einer Prüfung ab.

 

Mit dem Abschluss zum Hilfsmittelcoach können die Teilnehmer des Kompaktkurses in die Stufe 3 „Hilfsmittelexperte / Casemanagement“ des Hilfsmittelexperten aufgenommen werden.

 

Weitere Informationen unter www.Hilfsmittelexperte.de  
oder direkt bei Otto Inhester, Tel. 02302 / 926-243, Email: otto.inhester@uni-wh.de

 

 


Quelle: Private Universität Witten/Herdecke, 16.03.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung